Schwimmen

Gleich werde ich abgeholt (und warum schreib ich eigentlich immer hier oder grad eine mail, wenn ich abgeholt werde – und natürlich immer erst recht spät, so dass ich echt unter Zeitdruck gerate?) – und ich fahre zum Schwimmen. Am Montag ging ja nicht – aber das Schwimmbad macht erst um 10 auf und zwischen 10 und 11 ist eigentlich meist eine ganz gute Zeit (auch gut ist dann so zwischen 12 und 13:30) – und so freu ich mich jetzt aufs Schwimmen.

Richtiges Schwimmen – keine Übungen, sonder Bahn um Bahn – und hoffe, die Schultern spielen mit und ich bin gespannt wie weit ich komme, wie lange ich durchhalte. Es geht dabei darum die Ausdauer zu stärken – montags ist das Bahnenschwimmen meist unmöglich, da zu viele Leute (und ich schwimme nur am Rücken) – so dass ich da weiterhin meine Übungen machen werde. Nächsten Donnerstag ist Feiertag – deshalb auch kein Schwimmen – aber sonst soll das montags eine feste Einrichtung werden.

Zumal ich im Moment meine Nordic Walking Runden nicht wirklich mache – aber die letzte Woche war sowieso sehr wenig – vielleicht immer noch wegen des Frustes – dass ich sonst sehr viel Sport mache, aber nicht abnehme (das ist ja für diesen Monat sowieso klar – aber davor – naja – Schwamm drüber).

Ich hab jetzt noch fünf Minuten – zum Umziehen, Anziehen und fertig machen – also sollte ich mich wohl sputen.

Ansonsten: psychisch grade ganz gut, gefasst – auch wieder recht stabil und dem Morgen entgegensehend

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Schwimmen

  1. Christian sagt:

    Das klingt doch gut. Ich wünsch dir alles gute fürs Schwimmen, überbelaste dich nicht! 🙂

  2. Ilana sagt:

    Danke das Schwimmen war auch ganz gut 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.