Gestern Abend schien es mich dann wieder zu überwältigen – ich weiß nicht wie oft ich mir da laut „Stopp“ sagen musste – und dann auch bewusst Skills anwenden – ablenken – aber irgendwann ging es. Dabei war es eher das Gefühl, dass der Körper reagiert, dass ihn ihm diese Verzweiflung drinsteckt und es gar nicht so um Gedanken oder Realität geht. Die Reaktion des Körpers – die körperliche  Verzweiflung – löst schon auch Gedanken aus – doch irgendwie ist es verdreht – denn um die geht es nicht so sehr.

Ich habe dann gelesen und es hat funktioniert und irgendwann bin ich eingeschlafen.

Um heute morgen nach einem eigenartigen Traum wütend zu erwachen – wütend auf jemand im Traum, den ich schon Jahrzehnte nicht mehr gesehen hab – ich musste mir klar machen, dass der Traum nur ein Traum war (noch dazu ein doofer).

Und jetzt sitz ich hier und der Körper will wieder reagieren – als wäre er ferngesteuert. Noch deutlicher als gestern Abend ist dieser „Rollentausch“ – nicht die Gedanken führen zur Verzweiflung sondern umgekehrt – der Körper reagiert verzweifelt und löst die Gedanken aus.

So kämpfe ich heute einen anderen Kampf gegen die Verzweiflung – und merke, wie der Körper unwillig reagiert, sich ein Druck aufbaut – sehr unangenehm – eine Unruhe da.

Es ist eine Erschöpfung da – tief in mir – so dass jede Bewegung anstrengend ist  –  und diese Anstrengung führt zu dieser Reaktion. Doch es ist keine körperliche Erschöpfung – der ist eher „überfit“ und unter Spannung – es ist eine tiefe psychische Erschöpfung – und gleichzeitig ist ganz viel Antrieb da – viel was ich gerne machen würde – es ist keine Depression – es ist das Aufgreifen eines alten Gefühls – der Körper steckt irgendwie in der Zeit von damals fest – in seiner Reaktion. Der Kopf hat nicht viel zu sagen dabei.

Es fühlt sich sehr eigenartig an – es wird weiter um diese Grenze gehen.

Das was grade passiert – kenne ich in der Form nicht. Mein Thera hatte mir geschrieben, dass ihm auffiel, dass ich grade einige neue Erfahrungen mit Gefühlen mache – da hat er sicher recht – vieles ist neu, unvertraut – ich habe keine Ahnung wo das aktuelle hinführt – ich werde es sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf

  1. shekaina sagt:

    klingt jetzt vielleicht sehr banal, aber vielleicht kannst du etwas körperliches machen, damit sich der körper der seele „anpasst“, damit meine ich, dass du dich körperlich (soweit das gesundheitlich geht) auspowerst und runter bringst. vielleicht kannst du auch mir reizen arbeiten /tut mir immer sehr gut/- wechselduschen z.B. oder stampfen oder sowas.
    denke auf jeden fall an dich und hoffe, dass dieses „diffuse“ sich bald auflöst.

  2. Ilana sagt:

    Reize sind für mich immer eher schlecht – und loslaufen beinhaltete heut morgen zu viel Risiko – ich hab mich nochmal ins Bett gemummelt – so richtig mit Heizdecke und supergemütlich machen und richtig in die Decke einkuscheln, dazu Musik hören – ganz leise – dabei bin ich nochmal eingeschlafen – nur eine knappe Stunde – ich weiß nicht genau – aber es hat gut getan und ein bisschen mehr Ruhe reingebracht. Und sogar die Tigerkatze durfte dann neben meinem Kopf schlafen und schnurren 😉
    Jetzt – wo es klarer ist – kann ich besser mit umgehen – als hätte es nicht mehr dieses alles verschlingende Gewicht.

  3. shekaina sagt:

    super, das freut mich.
    dass reize dir schlecht tun, wusste ich nicht, woran liegt das? ich brauche immer sehr starke reize und mir hilft das sehr gut.

  4. Ilana sagt:

    Reize kippten früher in SVV – ich war nie die die sich schnitt, sondern verbrühte. Auch auf eine Chili beißen oder ähnliches war für mich nie ein möglicher Skill – weil es kippte. Warum das so ist, weiß ich nicht – ich mach dann eher eine Nordic Walking Runde oder ein irgendwo einkuscheln und Musik hören, Hörbücher, lesen – oder Musik machen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.