heute morgen …

…. ist es ein bisschen besser – die Angst und die  Verzweiflung ist immer noch da – aber nicht mehr so intensiv – mehr „nebenher“, nicht mehr so greifbar und mehr in der Tiefe. Mein Thera ist klasse – er fand die richtigen Worte, die die durchdrangen, ankamen, die, die der Realtiät, dem heute ein bisschen mehr Gewicht gaben – und damit halben das „Alte“ ein bisschen nach hinten zu drängen.

Ich bin „angegriffen“ – und der ganze alte Mist wird mir die nächsten Wochen wohl begleiten.

Gestern Abend – es war das erste Mal seit sehr sehr langer Zeit – dass ich das nicht mehr in den Griff bekam, Skills kaum umsetzbar waren – ich mich in diesen Gefühlen verloren habe. Ich hab Angst  bekommen, als meine „Notfallprogramm“ nicht griff und als dann das homöopath. Mittel auch nicht griff – war ich in Panik. Ein heulendes Elend rief dann beim Homöopathen an, der grade Telefonsprechstunde hatte – und versuchte zu erklären. Dabei ist es für mich so schlimm, wenn jemand meine Heulerei mitbekommt – das ist für mich was ganz Schlimmes – auch wenn ich vom Kopf her schon weiß, dass es für diejenigen ok ist.

Ich konnte meine Tigerkatze nicht in der Nähe ertragen, die Piratenkatze aber schon – und verging vor schlechtem Gewissen – dabei weiß ich warum das so ist – die Tigerkatze ist lauter – und ich bin da dann sehr empfindlich – ich kann stundenlanges Treteln und sehr lautes Schnurren dann nicht ertragen – es ist mir zu „unruhig“. Die Piratenkatze ist da anders – ihr Schnurren mehr zu spüren als zu hören und sie legt sich einfach nur hin.

Es ist nicht so dass ich die Tigerkatze weniger mag – aber ich kann sie in solchen Moment nicht in der Nähe haben – sie ist im Gesamten fordernder und auch sehr intelligent – und einfach lauter – was in diesem Moment für mich nicht geht.

Angesagt ist für das Wochenende viel Ruhe und bewusster drauf achten was ich heute mache. Skills liegen parat und sind zwischendrin auch immer angesagt. Gleichzeitig ist eine Art „Müdigkeit“ da – die eine Gefühlsdistanz schafft.

Stabil ist was anderes, aber wenn ich drauf achte mich nicht zu überfordern (ein Gefühl des „zuviels“, des überfordert seins ist klar da, eine große psychische Müdigkeit) sollte es eigentlich weitestgehend klappen. Ein alles langsam, mit viel Ruhe und sachte angehen ist auf dem Plan. Mehr kann ich da im Moment auch nicht tun.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf heute morgen …

  1. shekaina sagt:

    hallo ilana,
    mir tut das jetzt total leid, dass ich hier gestern abend nicht mehr geschaut habe, würde es dir helfen, dann mit jemanden zu chatten (mir) oder online spiele zu spielen oder mails zu schreiben (ich biete dir das gerne an, wenn dir das helfen würde)- hast du denn gar keine „chemischen“ notfallmedis? in so einem notfall fände ich sowas schon gut und wichtig…. ich hoffe wirklich, dass es dir ganz bald besser geht, mir hilft es dann immer nur an „jetzt“ zu denken, nicht an später oder morgen und ich sage mir dann immer „besser wirds vielleicht nicht gleich, aber anders wird es immer“
    bitte bitte sag, wenn ich was für dich tun kann, ja? und du kannst mich auch jederzeit anschreiben, wenn es dir nicht gut geht, wenn du denn dann „nähe“ erträgst.
    tut mir so leid, dass ich gestern nicht mehr nach dir gesehen habe 🙁
    ich denk an dich und schick dir viel kraft.

  2. Ilana sagt:

    danke dir – nein chem. Notfallmedis hab ich keine mehr – die griffen bei mir auch nie wirklich – sie stellten immer nur den Körper ruhig – meine Gedanken liefen dann erst recht Amok. Die homöopath. Notfallmittel haben selbst in den heftigen Zeiten gut funktioniert – im Gegensatz zu den Medis.
    Aber ich habe Mittel und Möglichkeiten und Skills. Das Problem ist das Gefühl der existenziellen Bedrohung (was du ja auch grade kennst)- und das die Betreuung (oder die Nicht-Betreuung) mit einer Zeit gekoppelt ist, die die schlimmste meines Lebens war – mehr noch als die Kindheit – das wird grad reaktiviert – trotz dem Wissen, dass die äußeren Umstände zwar blöd sind, aber nicht aussichtslos (das war letztes Jahr mehrfach ganz anders)

  3. shekaina sagt:

    kannst du deinen therapeuten auch so anrufen, am wochenende oder so? wäre das eine option für dich oder eher nicht?
    was nimmst du denn an hömopathie- ich habe da so tabletten, die bei mir immer sehr gut halfen, heissen neurexan, vielleicht wäre das was für dich?

  4. Ilana sagt:

    Nein ich hab einen klassischen Homöopathen, der mir dann immer das speziell auf mich abgestimmte Mittel nennt (bzw für 2 der Hauptkrisenprobleme hab ich welche, die auch helfen) – und den kann ich auch jederzeit anrufen.
    Ja ich kann mich beim Thera auch am Wochenende melden – theoretisch – praktisch nur im äußersten Notfall – so wie gestern. Meist reicht aber schon das Wissen, dass ich mich melden kann aus. Im Notfall meld ich mich aber auch.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.