Betreuung – wieder einmal

Das mit der Betreuung ist so eine Sache – bisher lief die nie problemlos, der Landkreis hat sie mal abgelehnt, weil ich das mit dem Gutachten nicht hin bekam – jetzt wurde sie im Dezember für ein Jahr genehmigt – bis November 2010 – und dann war das Fiasko mit diesem  Betreuer – und ich wechselte wieder zum alten. Wir haben uns „zusammen gerauft“ – mittlerweile klappt es ziemlich gut und jetzt zahlt dieser Betreuungsverein an die Betreuer schon über ein halbes Jahr kein Geld.

Die leben aber davon und können das auf Dauer nicht kompensieren.

Jetzt im Mai wird auch mein Betreuer das Geld beim Betreuungsverein einklagen – und bisher war es so, dass dieser Verein alle Betreuer gekündigt hat, die an ihr Geld wollten – so dass sie vermutlich auch meinem Betreuer kündigen. Da die aber eh schon viel zu wenig Betreuer für ihre Betreuten haben, können die mir auch keine Alternative anbieten (das hatte ich ja schon letztes Jahr mit dem Vorgängerverein – deshalb bin ich ja bei den jetzigen gelandet).

Die einzige Alternative wäre mit meinem Betreuer zu dem Betreuungsverein zu wechseln, der mich letztes Jahr so hängen hat lassen – über 2 Monate lang, Rückrufe angekündigt aber wie andere Absprachen auch nicht eingehalten – das wiederum ist für mich ein echt großes Problem.

Der Gedanke dass ich zu denen wechseln muss löst in mir ziemliche Panik aus. Dabei weiß ich vom Kopf her, dass ich ja nicht so viel mit denen dann zu tun haben werde, wichtig ist, dass ich mit dem Betreuer klar komme – nur der Kopf hat da grad nicht viel zu sagen.

Und diese Panik löst dann gleich Panik und Verzweiflung aus, die mit der alten Wohnsituation zu tun haben. Die letzten 2 Jahre haben gezeigt, dass es in der Wohnung nicht klappt, wenn die Betreuung nicht klar ist – und ich seh mich hier schon wieder im totalen Chaos.

Das Problem dabei ist – dass diese Panik und  Verzweiflung es mir unmöglich macht in der Wohnung etwas zu machen – so dass die dann wirklich recht schnell aussieht (kennt man ja wenn man ein paar Tage nichts macht sieht es gleich ziemlich aus)

Heute in der Thera sagte ich noch, dass es mit der Wohnung grad gut klappt, solange wir da jede Woche dran bleiben – und dass ich mich hier auch wohlfühle – und jetzt ist das plötzlich weg – und gefühlmäßig bin ich wieder in der alten Wohnung, im alten Chaos.

Dabei hab ich ein schlechtes Gewissen – denn der Betreuer lebt nun mal davon und hat das mit dem aktuellen Verein schon so lange mitgemacht – und ich hab wieder mehr Probleme damit das annehmen zu können – weil er ja nun kein Geld dafür bekam/bekommt.

Die alte Wohnsituation war für mich traumatisch – sehr – und sie ist noch nicht mal im Ansatz aufgearbeitet – genau genommen hab ich es immer geschoben, weil es zu heftig war und noch heute ist wenn ich dran erinnert werde.

Und die Betreuung ist für mich eng mit der Wohnung gekoppelt – es gibt unzählige Beweise, dass es eben nicht klappt, wenn die Betreuung nicht rund läuft.

Aber ich weiß nicht ob ich es schaffe zu diesem einen Betreuungsverein zu wechseln – zu tief sind die Wunden, die die damals geschlagen haben. Doch die Alternative wäre gar keine Betreuung – und das geht auch nicht, dann kann ich es ganz vergessen.

Warum kann die Betreuung nicht einmal wenigstens ein halbes Jahr problemlos laufen? Ist das denn wirklich so viel zu viel verlangt?

Ich verlier mich grade in der Verzweiflung – von damals – verlier mich in Horrorszenarien und in der Angst vor dem, dass es wieder so sein wird. All der Mist von damals kommt hoch, aber auch all der Mist der mit der Betreuung gelaufen ist, dieses immer wieder hoffen und enttäuscht werden. Dabei sollte ich wohl dankbar sein, dass es jetzt immerhin mal 4 Monate am Stück gut lief.

Ganz ehrlich – ich hab das so satt, immer wenn es gut läuft wird mir der Boden unter den Füßen wieder weggerissen. Und ich kann nichts tun.

Ich frag mich was ich falsch mache – 3 Betreuungsvereine, der erste kündigt mir, weil er mir keinen Betreuer stellen kann, der zweite lässt mich 2 Monate hängen, hält sich an keine Absprachen und ruft nicht an wenn er es zusagt, der dritte klang erstmal gut und anfangs klappte auch alles – außer dass sie dem Betreuer kein Geld zahlen (und keiner weiß wo das Geld ist, denn der Landkreis zahlt sehr wohl) – und die, die es dann einfordern werden gekündigt, weil sie „nicht loyal zum Arbeitgeber stehen“ – ich weiß dass unter den Betreuungsvereinen ein Kleinkrieg herrscht – genauso wie zischen Stadt und Land – denn in diesen Kleinkrieg bin ich schon mal reingeraten – aber es kann doch nicht sein, dass in 2 Jahren Betreuung, drei Betreuungsvereine, zwei Betreuer und eine Pause, weil die Verlängerung erst abgelehnt wurde, dann wurde sie doch übernommen und ich hatte nie eine Sicherheit dass die Betreuung läuft – immer nur für 2 oder 3 Monate – ach nein – jetzt waren es ja sogar vier.

Ich kann mich also nicht mal drauf verlassen dass sie läuft, wenn es denn heißt sie läuft für die nächsten 10 Monate.

Es hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen, wie schon so oft zuvor.

Und wieder ist alles unsicher und die Betreuung in Gefahr – und damit die Wohnsituation und mein „sicherer Ort“ – ich halt das alles nicht nochmal aus.

Es kam nicht aus heiterem Himmel – ich weiß das schon einen Monat etwa – aber eben nur, dass es da Probleme gibt, nicht mehr – dass es jetzt so konkret wird – tja – damit hab ich nicht gerechnet.

Das ironische ist – ich hab das heute in der Thera noch gesagt – dass es da eben Probleme gibt, aber eben nicht in nächster Zeit. Ich wollte das glauben.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.