geträumt

Heute Morgen – so in dem letzten Halbschlaf vor dem endgültigen Aufstehen – träumte ich davon dass ich einen Flashback hatte. Es war sehr eigenartig – da war eine Therapeutin (eine TherapeutIN! – das kommt doch für mich so gar nicht in Frage) – und irgendwie waren wir auf dem Weg zu mir, da sollte ich etwas einkassieren – das schaffte ich nicht und war in dieser Halberstarrung – nur noch am halbwegs funktionieren weil ich unterwegs war – und dann endlich bei mir zu Hause (die Wohnung kenne ich aber nicht) – die Thera immer mit bei – und  da wollte jemand Essen für jemand andereren anliefern und das sollte ich jetzt auch zahlen und irgendwie drehte ich dann ziemlich ab und war geriet in einen Flashback – in dem ich mich verlor.

Ich tobte und wimmerte und warf mit Gegenständen – so bin ich normalerweise nicht – ich bin eher die, die völlig erstarrt – und gar nichts geht mehr. Die Therapeutin versuchte mich irgendwie zu beruhigen, hatte mich aber immer irgendwie am Arm gefasst – was natürlich völlig nach hinten los ging.

Das ganze war sehr eigenartig – aber auch heftig – und ich war froh, als ich endlich hochschreckte.

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf geträumt

  1. hexenherz sagt:

    klingt gruselig ._. darf ich fragen, warum für dich eine therapeutin nicht infrage käme? ist nur reine neugierde… 😉

  2. Ilana sagt:

    Ich kann Frauen nicht vertrauen – als Therapeutin oder Ärztin – das ginge für mich gar nicht – mein Vater hat mich missbraucht, meine Mutter jedoch auf ihre Art auch – und das wiegt für mich viel schlimmer, hat viel mehr Schäden angerichtet – mittlerweile komm ich mit Freundinnen klar – das war lange auch nicht so einfach – aber als Therapeut, Arzt, Physiotherapeut oder ähnliches – ginge gar nicht – auch wenn es mittlerweile nicht mehr so triggert wie die letzten Jahre. Ich hab schon Probleme mit den Arzthelferinnen zu sprechen.

    Grade was den medizinischen Bereich angeht käme es aktuell eher einer Retraumatisierung gleich, da meine Mutter ja das Münchhausen-by-proxy-Syndrom an mir auslebte.

    Ist aber jedesmal Thema – grade als Betroffene wird oft nicht verstanden warum ich einen Mann als Therapeut oder Arzt oder Physiotherapeut möchte – lange war das auch mir nicht klar – mittlerweile ist es deutlicher – eine Ärztin dürfte mich niemals anfassen – das ist schon bei einem Arzt ein Horror – aber eine Ärztin – da würde ich nur abdrehen. So ist es auch bei der Phyisotherapie.

  3. Moonica sagt:

    Shit. Das liest sich echt nicht schön. Ein sehr schlimmer Traum.
    Das stelle ich mir aber auch total schei… vor, wenn man im Grunde genommen weder Mann noch Frau richtig vertrauen kann als Arzt.

    Wünsche dir heute einen schönen Tag mit deinem Buch
    Moonica

  4. Ilana sagt:

    Bei Ärzten klappt das mittlerweile einigermaßen, aber ich bin da auch sehr sorgfältig mit der Auswahl.

    Statt zu lesen, habe ich mein Hörbuch weiter gehört („Teufelsstern“, der 2. Band von „Die fünf Tore“ von Anthony Horowitz)- aber die Sonne hab ich sehr genossen, mit diesem leichten Wind – traumhaft.

  5. hexenherz sagt:

    @Ilana
    achso, das mit dem missbrauch speziell durch deine mutter in form des münchhausen-by-proxy-syndroms war mir noch nicht so bewusst… (ich habe hier auch noch nicht alles gelesen) das macht es natürlich mehr als verständlich, wie ich finde. sonst ist es ja häufig umgekehrt. – ich habe zwar aktuell eine therapeutin, bin da aber nicht so aufs geschlecht festgelegt wie manch anderer, zb hatte ich mal einen psychiater, mit dem ich sehr gut zurecht kam, und einen ganz wunderbaren männlichen bezugspfleger, mit dem ich noch heute (inzwischen privaten) kontakt pflege… wenn ich sowas irgendwo erwähne, wo man von dem missbrauch an mir weiß, dann wird da auch schonmal komisch reagiert, aber ich „schalte“ das geschlecht sozusagen „weg“, ist wahrscheinlich auch ein schutz irgendwie.

  6. Ilana sagt:

    @hexenherz
    ich find das gut, dass du das kannst – wobei ich das teilweise auch mache – für mich das dann halt ein Arzt oder Therapeut – also mehr die „Funktion“ als eine Person oder gar ein Mann. So war es auch ganz lange ein Riesenproblem wenn ich was persönliches vom Thera erfahren hab – ob er verheiratet ist oder Kinder hat oder was auch immer – dann wurde er zu sehr „Mensch“. Heute geht das besser.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.