Küchenchaos

Wohnung: grade alles abgewaschen und die Küche gemacht – was sich da in den letzten Wochen angesammelt hatte, da ich es einfach nicht schaffte – wenn dann immer nur die Sachen rauszustellen um wenigstens kochen zu können, aber alles abwaschen – ging nicht – immer nur ein Teil – aber es  wurde zu einer Endlosnummer. Deshalb heute alles abgewaschen und weggeräumt – zusammen mit dem Betreuer – und überlegt im wöchentlichen Wohnungstermin nicht nur die Böden zu machen, sondern auch abzuwaschen, damit es erst gar nicht so viel wird – denn dann schaff ich das auch mal alleine.

Es war viel, sehr anstrengend, aber wir haben es geschafft.

Darüber bin ich froh – und doch ist da in mir der Teil, der unzufrieden ist – weil ich es nicht alleine hinbekomme, der sagt, dass es ja nicht so schwer sein kann abzuwaschen und Ordnung zu halten.

Der Teil, der ein schlechtes Gewissen hat – generell und dem Betreuer speziell gegenüber.

Der Teil, der da Druck macht.

Der Teil, der sagt: bist halt doch nur faul.

Der Teil, der das ganze nutzt um mich niederzumachen.

Und der Teil, dem ich manchmal nichts zu entgegnen weiß.

Doch heute ist nur teilweise – manchmal.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.