Lebkuchen im April

Ich hab immer noch von den selbstgemachten Lebkuchen von Weihnachten (die ja leider etwas verhauen waren und deshalb nicht so ratzeputz weggefuttert wurden wie normalerweise – lecker sind sie schon – nur nicht richtige Lebkuchen) – und davon hab ich grade 3 gegessen. Wenn man sie nur als Kekse sieht – sind sie lecker – auch wenn es schwer fällt auszublenden, dass es eigentlich Lebkuchen sein müssten.

Eigentlich schreib ich das jetzt nur, weil in mir das Gefühl ist, dass ich etwas schreiben muss – und dabei geht es nicht um Lebkuchen. In mir brodelt es – nicht sehr offensichtlich, aber doch – das Gefühl aufschreiben zu müssen, losschreiben um alles loszuwerden – doch da sind keine Worte – und deshalb schreib ich über Lebkuchen im April.

Hmm.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.