Thera heute

2 „Hauptthemen“

1. das was an Gefühlen, Bildern, Gedanken da war
2. ein Kontakt zwischen der Erwachsenen und dem Kind von damals

Wir arbeiteten mit EMDR und fingen wie immer im Turmzimmer an. Es ging erstmal grob darum zu gucken was überhaupt da ist. Kurz flammte Traurigkeit auf (wusste ich ja dass die da ist) – dann auch kurz mal die Frage ob Wut da sei, doch wirklich fühlen tat ich da nichts – es war mehr so als würde die Traurigkeit beschrieben.

Dann haben wir die Traurigkeit aufgegriffen und ich sah drei Situationen. In allen dreien saß ich zusammen gekauert da – die Knie angezogen, die Arme darum geschlungen und den Kopf leicht gesenkt. Einmal war ich etwa 4 und saß in meinem Bett, einmal irgendwas zwischen 7 und 9 und saß draußen im Hof – da hatten wir zwischen den Balkonen einen kleinen Betonkasten mit einem Gitter (Kellerfenster darunter)- und auf dem saß ich – Kinder spielten auf der Wiese auf der er stand und wollten dass ich mitspiele – aber ich wollte nicht, nahm die kaum wahr und zuletzt war ich etwa 12 oder 13 und ich weiß nicht wo ich da saß.

Harmlose und nicht bedrohliche Situationen – die Traurigkeit und das Gefühl des Verlassen-Seins oder der Einsamkeit.

Das Gefühl selbst war nur teilweise da – so richtig kam ich da nicht ran, das war aber auch ok so weit.

Es ging dann auch darum, dass ich eine best. Altersgruppe oder Situation dann exemplarisch heraus greife – heute war es die Situation draußen – also das mittlere Alter.

Neu war mir dass heute wirklich ein Kontakt zwischen der Erwachsenen und dem Kind von damals war – in Dialog, ein Miteinander – nicht nur ein Blick, sondern wirklich ein Kontakt – auch nicht nur ein paar Sekunden. Und es war für einen Bruchteil einer Sekunde auch eine Initiative der Erwachsenen da – sich um das Kind zu kümmern, für das Kind zu sorgen – nur ganz kurz – aber das was sonst immer von Außen kommen muss, war kurz von mir möglich. Das war ein ganz eigenartiges Gefühl – auch ziemlich verwirrend – aber auch gut.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.