Thera

Traurigkeit war in mir das Thema – aber ich konnte es nicht sagen – ein Rumgedruckse von meiner Seite, das fast in ein Ratespiel ausartet – und als es dann im Raum stand – Blockade.

Die Angst dass es nicht nur ein kleiner Sturzbach wird, sondern eine Sintflut – wobei ehrlichgesagt groß gedacht hab ich nicht mehr – der Körper reagierte einfach – mit Angst.

Danach sah ich Fr. A. und wollte nur wissen ob sie die mail bekommen hat, weil ich wegen der Mailadresse unsicher war – aber bei ihr fiel ein Termin aus und so bat sie mich gleich rein – war nicht ganz so gut, weil ich noch mit anderen Sachen beschäftigt – andererseits war es auch ok so.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Thera

  1. LexX Noel sagt:

    Ob Sintflut oder Sturzbach, der Unterschied zwischen beidem ist aber nur gering würde ich sagen, denn beides ist verheerend. Wobei es manchmal aber auch nicht anders geht, da geht halt nur ALLES auf Einmal raus und nicht Stückchenweise.

  2. Ilana sagt:

    Oh da ist für mich schon ein Unterschied – ein Sturzbach ist – grade im Rahmen der Therapie – noch handhabbar. Aber alles auf einmal – 37 Jahre die auf einmal rauswollen – das schaff ich nicht – ich bin da immer noch dafür, dass ich nicht untergehen will – dazu brauch ich Hilfe – auch dabei eine Art Ventil zu schaffen – klappt in der Thera auch gut – ist aber in Vertretungssituationen immer etwas anderes – daher fehlt da noch das Gefühl der Sicherheit, dass ich beim regulären Thera schon habe.

    Hilfe annehmen ist schwer genug – doch hier ist es auch klar, dass ich sie brauche (und auch bekommen kann).

  3. LexX Noel sagt:

    Ja, Hilfe annehmen ist schwer, vor allem dann wenn man Selbst nie gelernt hat Hilfe anzunehmen. Das kann ich nachvollziehen und auch verstehen, aus eigenen Erfahrungen.

    Ein Ventil zu haben, ist gut.

    Sicherheit, das ist sowas ganz Spezielles bei mir, denn wirklich Sicherheit im Sinne von sicher sein habe ich bisher noch bei keinem Therapeuten gehabt. Spätestens ab dem Moment wo der Therapeut mit Medikamenten um die Ecke kommt und immer zu darauf verweist, ist das Vertrauen und auch das Gefühl der Sicherheit gegenüber dem Therapeuten weg!

  4. Ilana sagt:

    Das Problem mit den Medis hab ich nicht – das läuft bei mir unabhängig von der Thera und das weiß er auch – da er selbst „nur“ Psychologe ist, dürfte er eh nichts verordnen, das würde dann über die Ärzte dort laufen – und mit denen komm ich nicht so klar, also mach ich das über meinen Neurologen. Allerdings bin ich nicht so dagegen wie du – ich hab auch meine Bedenken, aber es ist kein „no-go“ für mich.

    Verstehe allerdings, wenn die immer damit kämen, würde ich auch abdrehen – es ist in Ordnung wenn sie es ansprechen, sollten aber ein nein dann auch gelten lassen – meiner macht das auch.

    Ich bin schon lange bei ihm – und mittlerweile, ja da fühle ich mich dort auch „sicher“ (soweit das für mich überhaupt möglich ist, aber sicher genug).

  5. shekaina sagt:

    hallo ilana, ich habe heute hier schon mal einen kommentar geschrieben, der aber auch im „nirvana“ verschwunden ist, kam eine fehlermeldung.
    ich wollte nur sagen, dass es für mich manchmal eine erleichterung ist einen „zusammenbruch“ zu haben, weil ich mich danach leichter und lebendiger fühle, wie ist das bei dir? ich meine – wenn natürlich „alles“ hoch kommt, ist das defintiv zuviel, aber wenn es stückchenweise „aufbricht“ erlebe ich das manchmal als einen segen.
    schön, dass es dir heute gut geht, das freut mich.
    alles, alles liebe
    irina

  6. Ilana sagt:

    @shekaina
    Ja – es erleichtert schon, aber ich brauche den passenden Rahmen und die Sicherheit dass egal was passiert, mich da jemand wieder rausholen kann, wenn es nötig wird. Gefühle zulassen ist eh ein großes Problem für mich und mich da fallen lassen – geht nur wenn ich diese Sicherheit habe – und selbst dann ist es noch oft schwierig.

    Das machen wir ja schon seit vielen Wochen/Monaten – dass wir mit EMDR am Gefühle zulassen, rauslassen arbeiten – und das ist auch hilfreich und erleichternd – nur aktuell ist der Thera in Urlaub (und die Vertretung dann eher doch für mich nicht „sicher“ genug)und es kommen die Feiertage – da warte ich lieber auf nach Ostern – da „darf“ es dann für mich auch wieder eher sein.

    Ist etwas kompliziert – weil Gefühle bei mir sehr mit ihrer Daseinsberechtigung zu kämpfen haben – aber ich arbeite dran – und bisher geht das eben dann nur in bestimmten Rahmen.

    Doch auch heute geht es mir ziemlich gut 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.