Flöte

Hab grade seit sehr sehr langer Zeit wieder einmal Flöte gespielt. Ich hab ja erst mit 17 auf dem musisch. Gymnasium damit angefangen – bzw. eigentlich erst Querflöte und dann später auf Blockflöte umgestiegen – als Hauptinstrument.

Lange Zeit hab ich auch mal Flöten gesammelt – alle möglichen Arten von Panflöte bis Okarina – leider musste ich die vor einigen Jahren verkaufen, da die österr. Rente nicht rechtzeitig entschieden wurde (und ich 10 Monate mit der Hälfte meines Einkommens auskommen musste, was eh schon eng bemessen ist – aber das ist ein anderes Thema) – damals verkaufte ich sie um meine Miete zahlen zu können.

Gespielt hab ich damals schon nicht mehr so viel – ich hab immer Angst dass mich jemand hört (was bei Flöte unumgänglich ist, wenn man nicht grad eine Kirche für sich hat oder mitten im Wald spielt) – und das ist mir sehr unangenehm.

Aber viele Jahre konnte ich auch nicht spielen – die Flöte in den Mund zu nehmen ging einfach nicht – ich drehte völlig ab. Damals hab ich dann mit dem Singen angefangen – denn die Musik aufzugeben – das konnte ich nicht – was ich vorher mit der Flöte gemacht habe, meine Stimmungen auszudrücken, ganz in der Musik aufzugehen – hatte plötzlich einen negativen Touch – einen Trigger – und die Gitarre war nur ein mäßiger Ersatz – ich bin nie wieder so gut geworden wie ich mal war und das war dann immer mit einer Wehmut gekoppelt (ist heute nicht mehr so, heute kann ich gut mit umgehen, dass ich eben grad für den Hausgebrauch genug spielen kann). Dann entdeckte ich das Singen für mich. Aber zurück zur Flöte.

Ich hab einige Sachen für Playback hier und vorhin bin ich zufällig über diese Dateien gestolpert und hab mir die Flöten gegriffen und gespielt.

Und es hat richtig gut getan! War sehr schön (auch wenn die Finger ziemlich eingerostet – gibt es doch einige Stücke die gut gehen – und ich mag ja von Helge Øye besonders gern.

Zwar war ich mit einem Ohr immer irgendwie bei den Nachbarn (hat da jetzt einer geklopft damit ich aufhöre?) – aber es hat dennoch gut getan – und ich hab fast eine Stunde gespielt.

Schön war’s :).

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Flöte

  1. shekaina sagt:

    liebe ilana
    es beeindruckt mich SEHR, dass du das „überwinden“ konntest (mit dem trigger)- und es freut mich, dass du etwas gefunden hast, was dir soviel gibt, wo du was von dir reinstecken kannst-
    aber es machte mich sehr traurig, zu lesen, dass du deine ganzen flöten hergeben musstest 🙁 das tut echt in der seele weh.
    vielleicht fängst du nochmal an zu sammeln?
    ganz lieben gruss und eine gute nacht dir.
    irina

  2. Ilana sagt:

    Hallo Irina,

    überwunden – hmm – es gibt auch heute Zeiten wo es nicht geht – aber es gab lange eine, da durften die Flöten nicht mal in der Wohnung sein, weil sei triggerten. Meine Trigger haben sich im Laufe der Jahre verändert und sie sind deutlich weniger geworden – in der Regel nachdem ich die Situationen, die sie auslösten in der Therapie aufgegriffen und „durchgearbeitet“ habe.

    Trotzdem werden die Flöten vermutlich nie wieder das werden was sie waren – so trauere ich auch den verkauften nicht nach – Flöten sollen gespielt werden – mir tut es immer weh wenn ich Instrumente sehe, die nicht gespielt werden. Vor knapp 2 Jahren musste ich nochmal welche verkaufen (die ich mir zwischenzeitlich wieder zugelegt habe) – und um die beiden tut es mir wirklich sehr leid, es war eine Sopran aus Rosenholz und ein Knicktenor (wobei ich heute einen anderen kaufen würde) – alle anderen bereue ich nicht. Klar würde ich ab und an gerne mal schauen ob ich noch mit der Querflöte klar käme – aber ich spiele nur sehr selten – und das ist heute auch gut so für mich.

    So ist auch der Verkauf gut gewesen – vielleicht hätte ich auf diesen Flöten auch nie wieder spielen können – so konnte ich mit den „neuen“ Flöten einen neuen Anfang machen 🙂

    Flöten sind heute nicht mehr so „mein“ Instrument wie damals – das ist tatsächlich der Gesang geworden – hätte ich nie gedacht und hätte mir das vor ein paar Jahren jemand gesagt hätte ich ihm den Vogel gezeigt 🙂

    Auch du wirst irgendwann feststellen, die Trigger verändern sich, werden auch weniger und nicht mehr so „intensiv“ (zumindest einige) – das ist mir jetzt grade bei diesem Kommentar wieder deutlicher geworden – dafür danke ich dir 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.