Musik und dies und das

Heute ein Tag voller Musik – ich hatte zugesagt für den Gebetskreis mir ein  Lied anzuschauen (das auf der Seite eines anderen drauf ist) – dabei festgestellt, dass es kein Wunder ist, dass ich das nicht so aus dem Stegreif hinbekommen hab, weil der Großteil des Liedes fehlt – nachkopiert und dann das Stück gelernt – die Griffe umgeschrieben (um es für A. barregrifffrei zu bekommen – was gar nicht so einfach war, weil zwei verschiedene Tonarten im Stück vorkommen) und dann gemerkt – wie mir das fehlt – das Singen, mit bisschen Gitarre – die ganzen schönen Lieder die ich so hab (und nach der Fummelei mit dem einen oben genannten Stück auch schwer verdient – denn irgendwie kam ich da aus dem 3/4-Takt nicht mehr raus obwohl es doch im 2/4 gesetzt ist).

Zeigte sich wieder mal warum das Singen und die Gitarre zu den Skills gehören – war schön und hat richtig gut getan.

Außerdem bin ich immer noch von meinem Zypergras begeistert (und dass ich nachts dreimal aufgestanden bin um es anzuschauen zeigt das – ähm – peinlich deutlich).

Zum Essen kam ich noch nicht – gibt es halt nur einen Apfel (wobei ich schauen muss, da ich ja heut Abend auch erst spät nach Hause komme und keine Knödel mehr da).

Von etwa halb sieben bis halb neun heute Morgen hab ich dann doch nochmal geschlafen – dafür bin ich eigentlich erstaunlich munter.

Um vier noch ein Telefonat mit dem Homöopathen, dann kommt der Betreuer und wir wollten hier die Küche machen – was ich aber heute nicht schaffe – deshalb eher hier und da rumräumen und den Boden machen. Im Anschluss muss ich dringend einkaufen, da mir das Toilettenpapier ausgeht und dann geht es zum Gebetskreis.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.