Litchie

Schon erstaunlich – hab grad die Litchie umgetopft  – eine ist ja ca 15 cm hoch und bekommt immer mehr Blätterpaare – aber alle anderen wuchsen ja eher nach unten – da wusste ich nur, dass die gut verankert waren in der Erde – jetzt hab ich gesehen dass die alle ganz tiefe Wurzeln entwickelt haben – ca 10 cm lang – bis auf eines, dass nur eine, die nur 1 cm Knubbel entwickelt hatte.

Ich hoffe nur, dass die meisten das Umtopfen jetzt auch überstehen, denn die eine oder andere hat leider die Wurzelspitze abgebrochen beim ausgraben – trotzdem bin ich da immer fasziniert – wenn sich ein Pflänzchen da in die Tiefe gräbt – ohne dass man es von außen sehen kann – und stabile Wurzeln entwickelt.

Das ist ja auch meine Hoffnung, dass ich trotz dieser Kindheit und einem nicht so tollen Start ins Leben, dennoch feste und tragfähige Wurzeln entwickeln kann.

Die ersten Wurzeln gibt es ja schon – und ich sehe auch dass das weiter wächst und sich in die Tiefe gräbt – und ich damit schon so manchen Sturm gut überstehen kann, doch wirklich stabil und sicher – grade bei größeren Stürmen – fühl ich mich noch nicht wirklich.

Dieses Bild vorhin – mit der  dicken und stabilen Wurzel die ich da ausgrub – da war so ein Moment – dieses: hey – das hast du von außen nicht gesehen – du hast es gehofft, aber wusstest es nicht – und jetzt kannst du voll Stolz sehen, dass es gut war, die in Ruhe zu lassen, obwohl es aussah als wird sie nichts – grade weil die eine ja eher nach oben wuchs (die hat übrigens kürzere Wurzeln als die anderen) – und es war der Moment wo ich dachte – so ist es bei mir auch – auch wenn man es nach außen nicht so merkt – tut sich da grade ganz viel in der Tiefe – und es ist Gutes was sich da tut – etwas was mich weiterbringt, was mich für die Stürme die da noch kommen, sichert – dass mir tiefe Wurzeln gibt.

Und ich sass da, mit den ausgegrabenen und noch nicht wieder eingepflanzten Litchikernen und hätte am liebsten losgeheult – dieses Gefühl der Gewissheit, des „es wird gut“ – war in dem Moment überwältigend. Und ja – als da bei dreien die Wurzelspitze abbrach – merkte ich auch die Angst – dass es nicht reicht, dass es zu viel wird, dass dies eine Verletzung ist, die dieses Pflänzchen leider nicht packt.

Mit dem Wissen, dass es die eine oder andere auch nicht packen wird – aber eben auch die Chance besteht, dass die eine oder andre es eben doch schafft.

Wie dieses Märchen mit dem Baum und den Stein (liefer ich nach – muss ich erst suchen).

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.