Flucht

Schwimmen war voll – daher 15 Minuten „Powerprogramm“ und dann Flucht – selbst in der Sole über 30 Leute war mir schlicht zu viel, zu laut, zu hektisch.

Nach 15 Minuten ging gar nichts mehr – und ich bin raus – leider dann auch eine Sprechblockade als ich die Poolnudel dem Bademeister zurückgeben wollte – da war zwar keine Panik mehr da – aber irgendwie war es nicht „vorbereitet“ – normalerweise geht ich vorher kurz durch was ich sagen will (eh nur ein „Danke sehr!“ – aber eben vorher die Situation durch“gespielt“) – und das war heute nicht – ich war so froh aus der Sole raus zu sein – auch wenn die Panik da dann schnell nachlies und ich erstaunlich ruhig zu den Umkleiden bin – das mit dem Zurückgeben hab ich da irgendwie einfach verschwitzt – und als ich dann da stand war es zu spät.

Besonders doof, weil der mich dann auch noch was gefragt hat und ich ihn irgendwie nur anstarrte als käme er vom Mond – war mir super peinlich.

Bücherei war dann etwas besser – aber im Vorfeld die Angst nichts sagen zu können – das hatte ich echt schon lang nicht mehr – ging dann aber auch gut, hab dann sogar eher viel geredet.

Schwimmbäder sind für mich schwierig – dass ich da nur im Badeanzug rumlaufe, mit den Krücken noch mehr auffalle – durch das viele Übergewicht sowieso – und dann die vielen Menschen und vor allem ist es einfach nur sehr laut dort. Ohne mp3-Player würde das gar nicht gehen. Heute half aber auch der nicht viel – zwar „blendet“ er die Geräusche aus – aber dadurch dass so viele Menschen im Wasser waren, war da viel zu viel Hektik – ich konnte nicht die Augen zu machen und mich nur auf die Musik konzentrieren (naja – doch – aber eben nur etwa 10 Minuten).

Egal – ich war dort und hab es dann auch geschafft zu gehen (was auch nicht selbstverständlich ist) – und bei dem Bademeister kann ich mich das nächste Mal ja entschuldigen – mit einem „ging mir nicht gut“ oder so (das ist mir wichtig, weil die wegen mir eh schon eine Ausnahme machen, da man sich Poolnudeln eigentlich nicht ausleihen darf – ich das nur wegen der Krücken darf oder so – da möchte ich dann wenigstens nicht noch als „undankbar“ oder so dastehen – aber das krieg ich hin – sofern ich den wieder erkenne – sind ja immer einige).

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.