Thera

Ein rantasten an die „idealen Eltern“  – wir haben es aufgestellt – und die Gefühle nahmen überhand.

Und irgendwie fanden sie keinen Raum – ich fand keinen Raum – war verstrickt in der Aufstellung, dem „wahrnehmen und weitermachen“ – statt dem zulassen.

So blieb der Kampf – gegen Tränen und meinem verdrehten Wahrnehmen.

Ich wusste dass es falsch läuft, ich grad was anderes brauche – bekam aber die Kurve nicht.

Das brachte noch eine weitere Traurigkeit mit rein.

Und natürlich schlichen sich die Widersacher ein – die „darf nicht“ und „siehste – hab ich doch gesagt“ – doch die konnte ich dann – nachdem ich eine mail an den Thera geschrieben hatte – mit ihm noch klären.

Jetzt: es ist gut so – es macht klarer wie wir weiterarbeiten werden – und auch dass jetzt Urlaub ist – ist ok so.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.