hinschauen – Teil 1 – körperlich

In den letzten Tagen  bin ich ja auf mehrere Sachen gestoßen, die da sind, aber die ich nicht so gesehen habe/sehen wollte.

Deshalb möchte ich da heute mal etwas bewusste hinschauen, nachspüren.

Dabei hab ich festgestellt, dass ich das trennen muss – die körperlichen Befindlichkeiten und die psychischen voneinander unabhängig ansehen sollte – und deshalb fang ich mit den körperlichen (weil mir die so viel schwerer fallen):

Kräftemäßig ist es etwas besser – wobei immer noch viel Kraftlosigkeit – das äußert sich mehr darin, dass alles was ich mache sich körperlich gleich so anfühlt als hätte ich einen Marathon hinter mir – die Muskeln fühlen sich an wie Pudding und alles instabil – und wenn ich dann nicht für Ruhe sorge, fangen sie an zu zittern und verweigern dann irgendwann den Dienst.

Altbekannt – auch wenn – Gott sei Dank – die meisten Schübe ohne diese Schwäche ablaufen – und auch diesmal ist er bei weitem nicht so schlimm wie es auch schon war – so kann ich dann schon einiges machen bevor nichts mehr geht – weniger als sonst, aber noch genug um den Alltag hinzukriegen.

Schmerztechnisch ist es halt grad wie es ist – ständig die 6, mit Spitzen bis 8.

Auch mein Magen ist am zicken – ich hatte ja jahrelang eine chron. Gastritis, die sich vor allem in einer ständig vorhandenen leichten Übelkeit zeigte – manchmal flammte das dann auch auf mit Schmerzen, eine verqueren Art von Sodbrennen und deutlich mehr Übelkeit – doch die meiste Zeit ging das dann ganz gut. Die letzten Jahre hatte ich da Ruhe – bis ich mir vor ein paar Monaten ein Magen-Darm-Infekt eingefangen hatte – seitdem gibt es da immer wieder Probleme – aktuell halt auch mal wieder mehr.

Das ärztlich Abklären lassen geht zur Zeit gar nicht – das würde ich nicht durch-/aushalten können. Stünde auch aktuell in keinem Verhältnis zu dem Ergebnis – wie auch immer das ausfallen würde.

Der Sport ist die letzten Tage ja auch eher wenig geworden – schon am Mo beim Schwimmen gab’s da ja Probleme mit der Kraft, die Versuche mit der DVD diese Woche scheiterten dann auch schon nach wenigen Minuten – schieb ich jetzt einfach mal auf den Fibro-Schub.

Das Medikament vom Urologen hat eher zu einer Verschlechterung geführt find ich – leider ist er erst ab Montag wieder erreichbar – mal sehen was er dann sagt.

Mit der Homöopathie habe ich heute mit einem neuen Konstitutionsmittel.

Ich denke, dass mein Körper da einfach ein Stop setzt – es war alles ziemlich viel in den letzten Monaten – es gab nur wenig wirkliche Ruhephasen und ich hab die körperlichen Sachen wieder gut vernachlässigt.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.