kleinen Kämpfe des Alltags

Konnte irgendwie meine Übungen heute nicht machen – es war alles so anstrengend und auch die Knie spielten nicht recht mit.

Aber immerhin schaffte ich dann ca 15 Minuten Wassertreten – die letzten 7 oder 8 auch in hohem Tempo (so dass ich auch ins Schwitzen kam) – aber ich werd das Gefühl nicht los, dass das eher ein „Frust-Treten“ war – wie auch immer.

Danach war irgendwie einfach nur Traurigkeit da – ich weiß nicht warum oder wieso, es schien auch keinen Grund zu geben – nur das Gefühl an sich – ohne Gedanken, Bilder oder sonst was. Es fehlte auch die Geduld mir die Haare zu föhnen – so dass ich mit nassen Haaren raus bin (sehr clever wenn man eh schon total verkühlt ist – grummel).

Aber ich konnte dann ein Stop setzen – auch wenn es heute ein größerer Kampf war.

Der Betreuer hatte mich ja abgeholt vom Schwimmen und wir haben uns dann auch noch etwas unterhalten.

Im Anschluß bei ebay ein Schnäppchen ersteigert – um mein Sportprogramm zu erweitern (und wenn ich feststelle dass das doch nichts für mich ist, werde ich den sicher für diesen Preis locker los).

Jetzt gibt es noch eine Knödelsuppe und dann ab ins Bett – mit nassen Haaren – denn auch jetzt fehlt mir die Geduld die zu trocken.

Dieser Beitrag wurde unter destruktives Verhalten, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.