Thera

Heute zum ersten Mal seit Monaten freitags ohne „Erwartungshaltung“ in den Termin, ohne etwas bestimmten, was ich unbedingt aufgreifen wollte oder das Gefühl hätte aufgreifen zu müssen. Auch recht ruhig in den Termin gegangen.

Zusammen dann entschieden das schlechte Gewissen aufzugreifen – da das zur Zeit doch sehr Thema ist und irgendwie eh alles zusammenhängt.

Und bei Gefühlen gelandet, die  – nun ja – weh tun.

Bei dem ungeliebt sein – das sich durch die Kindheit zog, aber auch dem Gefühl immer an allem Schuld gewesen zu sein – schon allein weil ich geboren wurde. Aber auch dass es eben nie jemand interessiert hat, dass ich nie die Tochter war, die die Mutter wollte – weil sowieso kein Wunschkind (auch wenn sie das immer bestreitet) – sie weiß weder wann ich geboren wurde – nicht mal den Tag, geschweige denn die Zeit – was sie bei den älteren Geschwistern sehr wohl weiß.

Sie war 28 und hatte 6 Kinder zwischen 5 und 12 (3 eigene und 3 Stiefkinder) – ich kann verstehen, dass sie überfordert war und keines mehr wollte – nur ich kann da nichts für.

Dieses nicht gewollt sein, ungeliebt sein – tut einfach nur sehr weh.

Es geht darum diesem Kind von damals eine Chance zu geben – die es damals nie hatte ….

Ich arbeite dran …

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.