Schi Alpin

Ja – für mich ist das immer noch Schi und nicht Ski (was ich persönlich ja ganz schrecklich finde – bin halt Österreicherin).

Normalerweise ist das ja „mein“ Sport – immer noch, auch wenn ich selbst nicht mehr fahre und auch schon vor der Zeit der Carving-Schi aufgehört habe.

Deshalb guck ich auch ab  Oktober/November – wobei ich lieber die Männer da schaue als die Damen. Von den Disziplinen her hat sich mir der Slalom erst die letzten Jahre „erschlossen“ – den fand ich immer eher langweilig und auch heute bevorzuge ich Riesenslalom (oder Riesentorlauf) und Super-G, dann die Abfahrt und der Slalom immer noch eher am Ende – aber ich guck ihn mittlerweile, während ich ihn früher eher mied.

Dabei war ich nie so weit, dass ich wegen eines Rennens aufblieb oder es aufnahm oder unbedingt jedes sehen musste.

Vor einigen Jahren hab ich angefangen Socken zu stricken und irgendwie nur während ich Schifahren schaute. Das gehörte irgendwie zusammen – auch wenn ich nicht weiß warum. So machte ich oft genug im Folgejahr ein paar Socken fertig, die in der Vorsaison nicht fertig wurden.

Dieses Jahr jedoch ging das an mir vorbei. Als mir dann D. mal vor ein paar Wochen etwas vom Schifahren erzählte, stellte ich mit Entsetzen fest, dass ich davon gar nichts mitbekommen hätte – keine Ergebnisse in den Nachrichten oder sonst wo – nichts . Es ist völlig untergegangen, dass die Schi-Saison eröffnet ist.

Doch auch die folgenden Wochen kam ich da nicht rein – ich vergaß es einfach ständig. Bis vor wenigen Tagen bei D. im Hintergrund Schifahren lief, während wir telefonierten und er für mich sozusagen moderierte.

So sah ich dann gestern den Super-G der Damen und auch wenn ich die Herren da lieber schaue – hat mich das Schi-Fieber wieder erfasst (wenn auch in deutlich abgeschwächter Form).

Natürlich bin ich für die Österreicher 🙂 – aber auch da nicht mehr so sehr – doch das hat sich damals mit Hermanm Maier damals etwas „neutralisiert“ – denn als er nicht mehr mitmischte war irgendwie auch nicht mehr so wichtig wer gewinnt – trotzdem freu ich mich natürlich für die Österreicher und drücke auch denen die Daumen.

Hermann Maier hat damals alles irgendwie dominiert und die anderen Österreicher gingen irgendwie „unter“ – und als er nicht mehr dabei war, waren zwar die Namen bekannt, aber eben nicht so viel mehr.

Eigentlich stand ich ihm immer etwas zwiegespalten gegenüber, einerseits faszinierte mich, dass er einfach machte was er wollte, andererseits fand ihn oft sehr unsympatisch und überheblich. Von daher war ich nie Fan – doch seine Leistungen fand ich klasse und grade nach seinem schweren Unfall damals sehr beeindruckend.

Danach hab ich auch weniger gesehen – und kam nie mehr so ins richtige Schi-Fieber von damals. Doch das ist auch ok so. Mir gefällt diese „abgemilderte“ Form ganz gut.

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.