halbe Stunde noch …

… dann geht es los.

Im Moment sitz ich frisch geduscht in der Hängematte und warte, dass die Haare richtig durchtrocknen (ausnahmsweise wurden sie heute schon weitestgehend trocken geföhnt  – aber ihr kennt das sicher – so die letzten „Feuchtigkeitsreste“ die dann immer dieser komischen Wellen in die Haar zaubern) – bevor ich sie zum obligatorischen Pferdeschwanz zusammenbinde (weil ich sie nämlich morgen gerne offen tragen würde – deshalb müssen sie auch erst richtig trocken sein – sonst gibt’s dieses „Haarbandwelle“ – und die ist im Gegensatz zu den natürlichen Wellen – bäh).

Aber nach dem Miniworkout heute wollte ich doch nochmal unter die Dusche und statt morgen früh Haare waschen entschied ich mich dann doch für gleich (kann ich morgen 15 Minuten später aufstehen).

Die Katzen schlafen friedlich – zur Abwechslung – nachdem die eine feststellte, dass ihr draußen doch zu kalt ist und die andere aus ihrer Kuschelmulde vertrieben hat. Meiner Asthmakatze geht es auch langsam besser – keine Hustenanfälle mehr seit der Erhöhung der Medis vor drei Wochen – nur abends beim Schnurren – da hört man es doch noch deutlich – fitter ist sie auch – auch wenn das Inhalieren zur Zeit eher genervt über die Bühne läuft – von beiden Seiten (manchmal denk ich von meiner noch mehr als von ihrer).

Ich hab echt Schiss vor dem Termin heute. Und ich bin nicht sicher, ob es der richtige Zeitpunkt dafür ist. Ich merke zunehmend, dass es dabei nicht um den Missbrauch geht, sondern darum welche Rolle meine Mutter da spielte. Sie mischt in letzter Zeit mehr mit rein – es scheint als würde sie langsam Thema werden müssen – in der Thera.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.