Fastenzeit

Heute beginnt die Fastenzeit – und ich hab es tatsächlich gestern geschafft die Krippenfiguren wegzuräumen (wollen tu ich das schon den ganzen Feber – normalerweise kommen sie am 2. Feber – mit Ende der Weihnachtszeit – weg).

Und ich habe auch den Krippenstall aus der Tischlerei fotografiert – Foto liefer ich  nach – sobald ich das Kabel gefunden hab um die Kamera mit dem Computer zu verbinden.

Für mich war schon lange klar, dass ich in der Fastenzeit weniger auf Lebensmittel verzichte – was einfach daher rührt, dass ich eh das ganze Jahr schon mit sehr wenig hinkommen muss, da noch was weglassen – schaff ich einfach nicht.

Dafür versuchte ich immer etwas anderes – weniger Fernsehen z.Bsp oder weniger Computer, mehr rausgehen in die Natur oder was halt so anfiel – ich versuchte jedes Jahr zu schauen, wo sich etwas in eine Richtung entwickelt die mir nicht recht gefällt, weil ich zu viel vor dem Fernseher hing oder kaum noch raus ging.

Dieses Jahr bin ich da etwas „einfallslos“ – denn was einfällt ist – den Kilos wieder bewusst den Kampf anzusagen – und dabei weiß ich aber, dass grade das meist nach hinten los geht.

Ein kleines Stimmchen ruft da in mir, dass es doch eine gute Idee wäre, mehr auf mich zu achten, auf mehr Ruhezeiten, mehr Auszeiten, mehr Zeiten, in denen es nur darum geht mir was Gutes zu tun – grade weil mir das wieder so viel schwerer fällt.

Doch ich will dieses Stimmchen nicht hören – denn das wäre echt schwierig durchzuziehen.

Und wie ich mich kenne, werde ich es grade deswegen dann auch versuchen – seufz.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen, kleine Schritte, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.