Eine Träne

EINE TRÄNE


eine Träne
langsam rinnt sie über die Wange
Millimeter für Millimeter
ich kann sie spüren
spüre die Traurigkeit
die Angst
den Schmerz
alles in dieser kleinen Träne

die so schwer scheint
dass sie vor lauter Schwere nicht vorankommt
so kämpft sie sich vorwärts
Millimeter für Millimeter
über die Wange
diese eine Träne

die vor Schmerz und Traurigkeit
fast explodiert
die es kaum aushält
denn die Gewalt der Gefühle
ist einfach zu viel
für diese kleine Träne
die da über die Wange rinnt
Millimeter für Millimeter


vor ca 6 Jahren entstanden

Dieses Gedicht gilt leider auch heute noch. Früher hab ich Tränen auf der Wange sehr schmerzhaft empfunden – es hat gebrannt ohne Ende. Das ist heute nicht mehr so schlimm. Doch Tränen zuzulassen ist auch heute noch ein Problem – Gefühle und damit auch Tränen zuzulassen, zu „fühlen“ ist eines der Hauptthemen in der Therapie und ich habe da noch einen langen Weg vor mir – und den gehe ich stetig voran.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.