wordpress

Den heutigen Tag verbrachte ich wiedermal mit der Frage ob ich mit diesem Blog zu wordpress wechsel.

Der Grund für mich ist, dass ich hier keine Beiträge mit Passwort versehen kann – aktuell hab ich einen weiteren Blog, in den dann die Beiträge kommen, die für die Öffentlichkeit unpassend sind – mir aber als Dokumentation für die Therapie wichtig vorkommen. In der Regel sind das Beiträge, die zu sehr ins Detail gehen – wobei ich da weniger daran denke, was das bei anderen Betroffenen auslöst (da denke ich einfach, dass wir lernen müssen da selbst auf uns aufzupassen und bin schlicht nicht bereit, da hier im Blog Abstriche zu machen), sondern mehr an Täter, die sich an solchen Beschreibungen hochziehen können.

Zwar gibt es solche Einträge äußerst selten – und sie scheinen mir heute auch nicht mehr so „wichtig“ – aber ich möchte die Möglichkeit haben hier auch mal etwas nicht für alle lesbar zu schreiben.

Das zweite ist, dass es bei wordpress mehr Einstellungsmöglichkeiten habe.

Die Wahrscheinlichkeit ist mittlerweile recht groß – es spricht einfach viel für den Wechsel. Wann und wie ich das aber dann machen werde, muss ich erst sehen. Bis das läuft wird es hier normal weitergehen – und natürlich werde ich hier Bescheid geben wenn es dann eine neue Adresse geben sollte.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Projekt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.