Therapie und sonstiges

Thera war heute – eigenartig.

Mit ca 50 Minuten Verspätung angefangen – also dann, als mein Termin eigentlich schon um war – wegen eines Notfalles in der Ambulanz – ist da halt so. Da aber der nach mir abgesagt hatte, hatten wir doch eine gute halbe Stunde Zeit.

Wir haben kurz über letzten Freitag gesprochen, wobei ich merkte, dass ich das grad nicht in Worte fassen kann – da passiert grad viel – und es geht in die richtige Richtung, aber so richtig klar formulieren – gelingt mir nicht. Es ist auch für mich noch nicht so richtig zu fassen.

Aber es ist das Gefühl, dass grad was ganz Wichtiges und Grundlegendes passiert, sich was ändert – und dass es in die richtige Richtung geht – und dranbleiben angesagt ist.

Was meine Verstrickungen angeht ist das jetzt eigentlich geklärt. Nachdem es mir jetzt bewusst wurde, wie und wo da die Verstrickungen waren, ist es auch kein Thema da für mich meine Grenzen klar zu machen und auch bewusster darauf zu achten, dass ich da nicht wieder in eine Rolle rutsche, die ich nicht will. Auch mit der Freundin ist das geklärt und damit der Weg wieder offen für uns – da ein gutes Miteinander zu finden – bin sehr optimistisch.

Das andere „Sorgenpaket“ – mit dem kleinen Mädchen – ist frustrierend. Beim Jugendamt hab ich heute angerufen, aber hatte nicht den Eindruck, dass da jetzt groß was passieren wird.

Genau diese Reaktion von den Leuten dort – macht das Anrufen so schwer – weil die immer gleich auch stur schalten und dem Anrufer das Gefühl geben eh nur zu übertreiben und solange das Kind nicht totgeschlagen wird, ist ja alles nicht so schlimm.

Und das wiederum trifft mich natürlich immer tief – weil es da auch ganz viel Altes auslöst. Aber grad bei der Kleinen kann ich halt nicht einfach sagen: nicht mein Job.

Ja da sollte der Vater reagieren oder sonst ein Verwandter – aber die tun es nunmal nicht – und das Wohl der Kinder geht nun mal alle an – und damit auch mich – finde ich.

Heut bin ich nur noch müde und werd jetzt dann gleich Computer aus – und schauen dass ich heute früh ins Bett komme. Essen werde ich auch nicht mehr viel – ich hatte ja erst so spät zu Mittag gegessen (um drei) – daher nur noch ein paar tiefgekühlte Sauerkirschen gönn ich mir auf jeden Fall noch. Sollte ich später noch Hunger kriegen hab ich auch noch Knödel fertig im Kühlschrank (für die Suppe), die eh weg müssten.

Vollmond ist ja nun auch vorbei – von daher sollte ja langsam auch mal wieder eine ruhige Nacht drin sein.

Dann ist eh Ruhe angesagt – da ich körperlich angegriffen bin zur Zeit.

Außerdem ist mir Freitag das erste Mal aufgefallen, dass die Knie nicht mehr so gut sind wie die Zeit davor – schmerztechnisch war es also doch leider nur eine Phase die besser war. Freitag dachte ich noch, dass es am Einkauf liegt – weil halt deutlich mehr unterwegs.

Aber auch die Handgelenke, Ellenbogen, Schultern und Finger sind wieder auffällig – hatte ja auch gehofft, dass das halt mit den Hormonen zusammenhängt, weil das häufiger der Fall ist, nur das ist es diesmal leider nicht, sonst würde es jetzt wieder besser werden.

Ich kenn das ja, dass es dann so schubweise kommt – trotzdem trauer ich der guten Phase schon etwas nach – es ist schon erstaunlich wie schnell man sich daran gewöhnt und dann eine Verschlimmerung wieder deutlich heftiger wahr nimmt.

Schmerzmitteldosis musste ich heute dann leider doch erhöhen – hatte ich mich ja die letzten Tage sehr gewehrt.

Trotzdem bin ich auf der Schmerzskala bei 5 etwa – also soweit schon ok.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.