Wut und Traurigkeit

Eine 9-Jährige, die krank ist und alleine zu Hause (obligatorisch ein jugendlicher Bruder, der sie aber hasst und auch bis nachmittags schläft und ihr höchstens noch eine Kopfnuss verpasst, wenn sie ihn um etwas fragt) ist – und ein Jugendamt das das nicht interessiert.

Die Kleine wird schon seit über einem Jahr vernachlässigt, mehrere Anrufe beim Jugendamt (nicht nur von mir, auch von Lehrern usw) blieben ohne Erfolg. Ein angemeldeter Besuch, bei dem zwei der drei Kinder „abgeschoben“ wurden, damit sie ja nichts erzählen, eine Wohnung ohne Küche – doch für das Jugendamt ist alles ok.

Trotz weiterer Anrufe und Beschwerden – inklusive Beschwerden beim Vorgesetzten (der auch nur sagte, er wird ihr sagen, dass es wichtig ist).

Für diesen Ort ist nur sie zuständig und die Erziehungshilfe der Caritas hatte uns schon gesagt, dass es diese Frau einfach nicht interessiert – das sei bekannt.

Es kümmert sich keiner ob die Kleine frische Unterwäsche anzieht oder sich wäscht, sie hat Klamotten, kann sich aus dem Kühlschrank was zu essen holen, die Wohnung mehr oder weniger vermüllt (weil keiner den Müll wegbringt – alle heiligen Zeiten nimmt der alleinerziehende Vater die Sachen mit zur Arbeit und entsorgt sie da).

Mutter vor eineinhalb Jahren gestorben (aber schon im letzten Jahr zu schwach um sich ums Kind zu kümmern)

Eine 14-jährige Schwester, die halt ständig bei Freunden ist und ein 17-jähriger Bruder der sich hasst – und das auch offen sagt – abgesehen davon spielt er bis morgens Computerspiele und schläft dann bis 2 oder 3 nachmittags – um dann weiterzuspielen.

Der Kinderschutzbund sagt – beim Jugendamt melden.

Nur was wenn das alles nichts bringt? Akut gefährdet ist sie ja nicht – sie wird nicht halb tot geschlagen und solange nichts passiert – ist es nicht wichtig genug.

Der Vater sieht das Problem nicht (ist auch völlig mit der Situation überfordert, was er aber auch nicht sieht).

Eine 9-jährige die am Telefon heult, weil sie krank ist und alleine – allein eine Tante die weit weg ist (und selbst krank, daher kann sie das Kind nicht nehmen) am Telefon als einzige Gesellschaft und Trost.

Der Vater, der informiert wurde, dass er gefälligst zum kranken Kind nach Hause fahren soll meint nur, dass sie ja alt genug sei um allein zu Hause zu bleiben.

Mich macht das so wütend – ich sitz da und bin hilflos, rufe wieder beim Kinderschutzbund an – und schaffe es nicht nochmal beim Jugendamt anzurufen und die blöde Kuh wieder nicht ans Telefon zu kriegen, wieder einem Mitarbeiter zu sagen: Leute kümmert euch endlich!

Ihnen zu sagen, redet mit den Großeltern, redet mit der Kleinen – da die nicht auf euch zukommen können – die Großeltern, weil sie es nicht interessiert, die Kleine weil es einfach zu viel verlangt ist von einer 9-jährigen. Aber sie würden nicht Lügen – die Fragen: wer kocht für dich, wer ist da wenn du krank bist – würde sie ehrlich beantworten.

Doch die Dame vom Jugendamt interessiert es nicht – und Caritas und Kinderschutzbund können nur eingreifen, wenn der Vater mitspielt.

Mich macht das so wütend und traurig – die Kleine hat schon so viel mitgemacht – aber keiner ist da, der ihr hilft.

Ich hab nicht die Kraft jede Woche das Jugendamt anzurufen – oder da groß Druck zu machen – dazu ist in meiner Geschichte zu viel Schlimmes mit dem Jugendamt passiert (die vom Missbrauch wussten, der Vater hatte es zugegeben – und dennoch haben sie nicht reagiert).

Das schlägt in diese Kerbe – dieses Ausgeliefertsein und es interessiert die doch nicht.

Nur bei mir ist das jetzt lange her – doch bei dem kleinen Mädchen ist grade heute so, dass sie krank zu Hause ist und sich niemand um sie kümmert (jetzt abends ist zwar jemand da, aber ob der sich da wirklich kümmert wag ich zu bezweifeln).

Schließt die Kleine in eure Gebet ein – bitte! – Und wenn jemand weiß was man doch noch tun könnte – ich wäre um jeden Tipp dankbar!

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Wut und Traurigkeit

  1. alphabordercollie sagt:

    Wenn DU nicht die Kraft dafür hast zumindest mal dafür sorgen, dass jemand ständig dort anruft, der die Kraft hat. Polizei rufen, Feuerwehr rufen egal. Am besten immer ein anderer. Ansonsten vielleicht mal selbst rübergehen. Gibt viele Dinge, die man machen kann, aber wenn man keine Kraft hat – Doof. Beschwerdebrief an die oberen Instanzen des Jugendamtes schreiben etc. etc. Wenn du weißt wie beschissen es beim Amt laufen kann, dafür Sorgen, dass andere nicht das gleiche Schicksal haben.

  2. Ilana sagt:

    Ich hab beim Jugendamt heute angerufen, sie wird es weitergeben – so war es immer – und passieren wird nichts. Als ich das sagte, dass ich (und andere) schon mehrfach angerufen hätten und aktuell die Kleine krank ist – bekam ich nur zu hören, dass ich das ja nicht gesehen hätte, mit der Kleinen nicht direkt telefoniert hätte – also nur über Dritte das weiß und dass die ihre Vorgaben haben und nach denen reagieren – und dass das häufiger nicht im Sinne der Anrufer ist. Auf meine Frage ob es denn ok sei, dass eine 9-jährige alleine krank zu Hause ist, hat sich nicht geantwortet.Mehr kann ich im Moment einfach nicht tun – da ich selbst nicht in der Nachbarschaft wohne, kann ich auch nicht mal eben hingehen.Polizei und Co sind nicht zuständig, da ja keine Gefahr in Verzug ist.

  3. alphabordercollie sagt:

    Geht ja auch nur um Aufmerksamkeit. Wenn di ezuständigen Stellen nichts tun… Wenn das Jugendamt vermehrt Anrufe bekommt muss esw handeln, aber was solls. Wg der Polizei, man muss dann eben auch mal zu Maßnahmen greifen, die eben nicht üblich sind. Wird das Jugedamt nicht aufmerksam wenn die Bullen dort stehen?

  4. Ilana sagt:

    Naja – die Polizei fährt da gar nicht hin – es ist ja keine Gefahr im Verzug – und die anlügen und was weiß ich zu erzählen, damit sie hinfahren – möchte ich auch nicht. Die verweisen übrigens dann auch ans Jugendnamt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.