doch ruhig

Hat zwar etwas gedauert, aber seit heut Mittag schaffe ich es jetzt doch mir Ruhe zu gönnen und die sogar zu genießen (und das liegt sicher nicht nur an der Sonne die draußen scheint, nachdem wir hier fast eingeschneit sind).

Sonne – da kann ich dann fast über die Schneemassen hier hinwegsehen – vor allem da seit Freitag fast ständig was von oben runterkam (und weil ich heute auch nicht raus muss – erst morgen wieder – und mir graust schon davor).

So weit so gut – ich muss ein Schlachtfeld wieder in eine Küche verwandeln und werde deshalb den Computer für heute ausmachen, damit ich dann auch mal vor halb sechs in meiner Ecke sitze und das nächste Buch auswählen kann (und vorher noch die Freundin anrufen, wann wir uns morgen treffen wollen).

Zum Aufräumen mal wieder die Playback-CD in hoher Lautstärke laufen lassen – hab schon lange nicht mehr gesungen.

Nach dem Aufräume dann noch schnell unter die Dusche und heute auch mal den mittlerweile sehr strohigen Haaren eine Kur zukommen lassen.

Mal sehen ob ich das mit halb sechs hinkriege 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.