ruhiges Wochenende?

Das wäre gut, mal sehne wann es ruhiger wird.

Nach dem Aufstehen (erst um halb 10!) erstmal tagfertig machen und dann erstmal Essen vorbereitet. Während das im Ofen schmurgelt, pack ich gleich die nächste Maschine Wäsche in der Maschine – diesmal diese hier. Wobei ich mich schon die ganze Zeit frage, wie ich die Blusen ohne Bügeleisen gebügelt kriege (und ob unsere vor Jahren auf Konzertreise praktizierte Alternative – im Bad die Dusche auf heiß stellen und die Konzertsachen dann im Dampf glätten lassen – aber da ging es ja nur um Falten wegen des Koffers – hier funktionieren könnte).

Die nächste Ladung sind Handtücher und vielleicht passt die Lieblingsdecke noch mit dazu rein. Dann liegt hier noch die Buntwäsche (da es zu wenig helle Teile für eine gibt, werden die da mit reingepackt und schlicht gehofft, dass nichts färbt).

Die Hoffnung mit einer Ladung Trockner auszukommen erhalte ich mir bis zuletzt (gibt immerhin 2 Wäscheständer im Waschmaschinenraum und ich hätte hier noch einen, mal sehen wo ich Platz dafür finde).

Wenn man alleine wohnt ist das immer irgendwie doof – ich mag nun mal nicht nur zwei Sachen in die Maschine packen – und bis man eine volle Ladung zusammen hat – dauert es – da ich nun mal nicht nur dunkel oder nur hell anziehe, dazu noch die Klamotten für zu Hause katzenhaarverseucht (und damit nicht grade ideal mit schwarzer Hose zu waschen) sind, ist die Folge, dass ich etwa einmal im Monat mehrere Maschinen zusammenbekomme – damit sich das lohnt.

Da ich für jede Ladung 1,50 einwerfen muss, ist der Trockner halt auch nicht immer drin.

Eigentlich hab ich nicht viele Klamotten – im Schrank sind es drei Fächer für die „regelmäßigen“ Sachen und dann eben noch die vier für die „bei Bedarf“-Klamotten – die sind aber nicht mal ganz voll, sondern immer nur bis zur Hälfte etwa – außerdem liegen da auch Hand- und Geschirrtücher. Ich schätze mal ich bräuchte 2 Koffer (wegen der dicken Winterpullis) um meine gesamten Klamotten zu verstauen (ohne die Jacken für draußen) – wenn ich die 2 überhaupt voll bekäme.

Dabei fällt mir auf – das mit der Wäsche klappt in letzter Zeit erstaunlich gut – grade das Aufhängen der Wäsche war früher immer ein Riesenproblem, die Arme waren immer zum Wegwerfen und oft genug konnte ich das einfach nicht mehr – die Schmerzen waren einfach zu heftig.

Es ist immer noch anstrengend und die Arme finden das immer noch nicht toll, aber es ist deutlich besser als es noch vor 3 Monaten war.

Ich find das total Klasse – die Knie sind ja auch besser und generell fühl ich mich deutlich fitter – ich hoffe sehr das bleibt so.

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.