Geister und Dämonen

Diese hier gelten immer noch.

Dazu kommen zur Zeit die Gefühle des Schmerzes – des Schmerzes des Kindes in der Situation, des ausgeliefert seins und der Fassungslosigkeit.

So im Alltag ist es aber oft auch einfach nur das Ruhebedürfnis – die Müdigkeit und das „Welt aussperren wollen“, das Merken dass ich an einer Grenze bin und auch gut auf mich aufpassen muss.

Und so mancher Zweifel die sich einschleichen – ob ich es richtig mache – für mich – ob ich zu viel will und ob diese Frage tief aus mir kommt oder einer der Geister einflüstert.

Der Zweifel entscheiden zu können von wem die Sachen die mir durch den Kopf gehen kommen – wer davon sozusagen der „wohlmeinender Ratgeber“ ist.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.