grrr

Manchmal könnte ich aus der Haut fahren.

Die Freundin hat einen Betreuer, den ich echt auf den Mond schiessen könnte – der leistet sich da echt Sachen – zum einen kassiert er einen viel zu hohen Stundensatz (sie zahlt privat) – der ist schon fast Wucher und für mich ist das ein Ausnutzen hoch drei – klar mit ihr kann man das ja auch, weil sie kann sich nicht wehren.

Dann hatte er jetzt einen Unfall und darf deshalb nicht Auto fahren – ok – kann er nichts für – aber damit fallen alle Dinge weg für die man eben mobil sein müsste – und dafür hat sie zum großen Teil die Betreuung überhaupt – weil sie das mit dem Einkaufen oder Arztbesuche alleine nicht so schafft.

Dann besitzt der auch noch die Frechheit ihr vorzuschlagen, dass sie ja zu ihm fahren könnte, da er ja an einem anderen Ort wohnt (und das ist ca. 15-20 km, fast 5 Euro pro Fahrschein und eine gute halbe Stunde unterwegs – nicht eingerechnet die Zeit die sie braucht um von sich bis zum Bahnhof zu kommen – nochmal gut 15 Min).

Er weiss dass sie große Probleme hat mit dem Bus zu fahren (deshalb ja auch die Betreuung zum Erledigen der vielen Dinge) – und sie soll zusätzlich zu dem Wucherpreis den er ihr für die Stunde verlangt noch 10 Euro drauflegen, damit der Herr sich nicht zu ihr bequemen muss?

Abgesehen von der Zeit und dem Horror, dem sie im Bus ausgesetzt ist – wie soll sie das denn schaffen?

Er kennt sie jetzt schon eine Weile und sollte wissen, dass sie es nicht schafft da „nein“ zu sagen – weil sie eh immer im ewigen schlechten Gewissen gefangen ist und er ja „ach so arm und hatte den Unfall und kann nicht fahren – und muss doch arbeiten, weil er in der Probezeit ist an der Arbeitsstelle und nicht so lange ausfallen darf“.

Da kommt mir echt die Galle hoch. Er hat ja schon einige Sachen gemacht, die alles andere als ok sind – aber das ist echt der Gipfel.

Das ist nicht mehr „verfehlte“ Betreuung sondern schlichtes Ausnutzen eines Hilfesuchenden.

Ich hab ihr jetzt angeboten, wenn sie es nicht schafft ihm zu sagen, dass sie das nicht schafft – mit dem Hinfahren, dass ich es ihm sage.

Er hat generell einen schlechten Ruf in der „Betreuer-Szene“ – das ist mir schon aufgefallen, aber das – da bleibt mir die Spucke weg.

So ein Ar……loch!

Und ich kann nichts tun als da sein, zuhören und ihr versuchen ein Stück „Realität“ zu zeigen, ihr Beispiele nennen wie eine Betreuung „normalerweise“ läuft usw.

Regeln muss sie das mit ihm leider selbst – ich spring bei dieser einen Sache ein, einfach weil ich die Freundin sonst im Anschluss stationär besuchen darf (und das wird mich viel Mühe kosten, da nicht ausfallend zu werden) – doch im Endeffekt muss sie das mit ihm selbst klären.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf grrr

  1. Aurikel-Aurum sagt:

    Waum muss sie den Betreuer denn privat zahlen?

  2. Ilana sagt:

    Der Vater – zu dem ein schwieriges Verhältnis besteht – hat Kohle – und so würde der Landkreis die Kosten sich dort wieder holen – das wiederum schafft sie einfach nicht, da der Vater dann Terror macht. Er überweist dann lieber immer wieder mal was. Nur der Stundenlohn den der Kerle verlangt – den bekommt er bei keinem der Anbieter hier auch nur ansatzweise. Da sage ich noch, da muss sie selber sehen (sie neigt dazu sich da sehr ausnutzen zu lassen), doch das was er aktuell dafür leistet, geht schlicht zu weit und ist für sie auch keine Unterstützung mehr, sondern ein ausnutzen – was in einer Beziehung Betreuer – Betreute – ein no-go ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.