genug gejammert!

So genug gejammert! Es ist wie es ist – und ich muß mich entscheiden.

Die Entscheidung ist klar – denn in der Therapie zurüchschrauben ist eh nicht zielführend.

Also muß ich da jetzt durch und eben den Alltag noch weiter in Richtung „gönn dir Ruhe“ ausdehnen. Keine Extratouren und keine Fluchten in andere Aktivitäten (vielleicht würd ich es auch nur deshalb so gerne machen – weil es eben eine Flucht wäre vor dem was einem so alles in Gefühlschaos stürzt – war zu meinen Workaholic-Zeiten ja auch so – die Flucht in die Arbeit, in die Lösung der Probleme anderer – nur damit ich mich mit meinen nicht auseinandersetzen musste).

Ich hab mich für diesen Weg entschieden – die Traumabearbeitung ambulant zu machen, dabei war von Anfang an klar, dass das nicht einfach wird und nur geht, wenn ich bereit bin da auf mich zu achten und mir die nötigen Erholungszeiten zu gönnen. Klettert ja auch keiner auf den Mt. Everest ohne Erholungsphasen (Pausen).

Gleichzeitig werde ich aber auch darauf achten, dass erstmal keine weiteren neuen Themen in die Traumabearbeitung „aufgenommen“ werden – denn ich hab an den aktuellen mehr als genug zu knabbern. Doch da muß ich dran bleiben.

Dann müssen wir neu entscheiden wie wir weitermachen – ob wir tatsächlich eine Pause von ein oder zwei Wochen einlegen oder nicht – das wird sich dann zeigen – aktiv neues Thema aufgreifen erstmal nicht, wenn sich eins entwickelt durch die Bearbeitung – tja – ist es so.

Die letzten Wochen ergab es sich einfach – da haben wir nicht eine Situation „ausgewählt“ um dann an etwas zu arbeiten, sondern es war halt einfach da.

Ziel ist also: spätestens um 17 Uhr Computer aus, Fernseher sowieso (aber der ist da eh aus), wirklich dann auch ein zurückziehen und sich entweder in die Entspannungsecke oder in die Bettecke zurückziehen, sich was Gutes tun und bewusst Zeit für mich selbst zu nehmen – ohne Störungen von außen – also auch kein Telefon oder ähnliches. Und das möglichst konsequent durchziehen die nächste Zeit (das find ich immer so schwer)

Entscheidung ist gefallen und jetzt wird sie umgesetzt!

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.