Glück gehabt

Zwar dachte ich mir das schon gestern (oder hoffte es zumindest) – aber ich bin sehr froh, es heute bestätigt zu wissen: nur eine leichte Zerrung.

Aufatmen.

Irgendwann bin ich gestern dann eingeschlafen, die Nacht war soweit ok, die Schwellung am Knie hat sich etwas verlagert – ist auch nicht schlimm, der Schmerz ist da, aber auch nur wenig, solange ich das Knie bandagiere geht es ganz gut. Solange ich darauf achte den Fuß gerade aufzusetzen kann ich auch ohne Krücke durch die Gegend humpeln (die steht aber griffbereit, für den Fall dass die Angst mich wieder befällt – gibt einfach zusätzliche Sicherheit). Anfühlen tut sich das Knie eigenartig – als wäre es mit Wasser oder Luft gefüllt, die Bewegungseinschränkung (auch minimal – ganz durchstrecken geht nicht und ich komm etwas über 90 Grad) ist weniger wegen des Schmerzes, als wegen des „Druckgefühls“ im Knie – ist irgendwie wie „aufgeblasen“.

Fakt ist also – in wenigen Tagen ist das Geschichte. Die Angst vor dem Schnee und dem Rausgehen ist leider wieder jenseits von Gut und Böse – die Fallangst hat neue Nahrung bekommen.

Dieses „mir unbedingt schaden wollen“ ist auch erledigt. Trotzdem werde ich zur Sicherheit da erstmal wieder etwas „vorsichtiger“ rangehen und die Wahrnehmungen und Empfindungen des Körpers dreimal hinterfragen.

Es ist echt heftig, wenn man zwar weiß, dass man haltlos überreagiert und grad völlig hysterisch ist und durchdreht – es aber einfach nicht in den Griff bekommt.

Als hätte ja jemand anderer von einem Besitz ergriffen und man steht hilflos und ausgeliefert daneben und kann nichts tun.

Das reaktiviert den alten Mist gewaltig – auch damals konnte ich nichts tun und war hilflos ausgeliefert – was mit mir und meinem Körper passierte.

Diesmal jedenfalls hatte ich Glück – es ist nicht viel passiert und wird bald wieder ok sein.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.