rutschige Böden – Angst zu fallen – was kann man tun

Grade jetzt beim Schnee draußen sieht man sie häufig, die älteren Damen, die vorsichtig Schritt für Schritt laufen und in jedem Geschäft erstmal sagen, wie viel Angst sie haben bei dem Wetter.

Das kann ich ja nun mal sehr gut nachvollziehen – geht mir nicht anders.

Fakt ist aber, dass man auch einiges tun kann um sich sicherer zu fühlen:

– Schuhspikes oder Schuhketten – kriegt man im gut sortieren Sportgeschäft oder im Sanitätsfachhandel – für mich wichtig, nicht nur im Vorderfußbereich zwei Stifte, sondern auch hinten – also über die ganze Fußsohle verteilt (vier reichen da) – und das ganze sollte recht problemlos an- und ablegbar sein. Mittlerweile gibt’s die auch häufiger mal bei Lebensmittelketten oder Kaffeeröstern im Angebot. Kosten nicht die Welt (ca 10 Euro) und sind Gold wert bei diesem Wetter das aktuell herrscht (gute greifen selbst auf blankem Eis – logisch – entstanden sind die ja auch aus den Steigeisen vom Bergsteigen – die man grade auf Eis anzog)- auch im Internet gibt’s einige Bezugsquellen, bei Auktionshäusern oder „der modernen Hausfrau“ z.Bsp.

– für Krücken und Stöcke gibt es Eiskrallen – die sind verordenbar (also einfach vom Arzt aufschreiben lassen) und werden im Sanitätsfachhandel auch gleich montiert. Da gibt’s verschiedene Varianten, Aufsätze die die Spikes aus- und einfahren können oder Krallen die man hoch und runterklappen kann. Ich nutze diese zum hoch und runterklappen, da ich rutschfeste Gummifüße nutze (dazu unten noch mehr!)

– ohne Krücke kann man sich aber auch mit den Nordic Walking Stöcken behelfen – kosten nicht so viel und haben in der Regel auch spitze Aufsätze – kenn ich von früher noch von den Schistöcken – die geben schon deutlich mehr Halt als ohne

– für Krücken gibt es aber auch rutschhemmende Gummifüße – die sind zweigeteilt – aus dem härteren Kunststoff (ähnlich dem der „normalen“ Gummifüße) ist der obere Teil, auf dem unten noch mal aus deutlich weicherem Kunststoff was aufgesetzt ist. Diese Teile sind absolut Gold wert, denn damit rutscht man auch in der Dusche nicht (oder im Schwimmbad) – allein in Geschäften, mit ihren schmierigen und nassen Böden im Eingangsbereich muss man damit trotzdem noch etwas vorsichtiger sein. Diese rutschhemmende „Gummifüße“ sind ebenfalls verordenbar und ehrlichgesagt, mit „normalen“ Krücken würd ich mich kaum raus trauen (auch ohne Schnee) – wenn man diese rutschfesten Gummifüße erstmal kennt, gibt man sie nicht wieder her, denn nasse Böden gibt’s immer und überall mal.

Oft reichen diese Kleinigkeiten schon aus – wenn man dann mehrfach merkt, dass da kein wegrutschen mehr passiert – nimmt die Angst langsam ab. Zumindest mir geht es so.

Auch wenn ich jetzt viele Jahre schon mit der Fallangst zu tun habe, merke ich auch Jahr für Jahr dass es besser wird. Wichtig ist aber nach wie vor, dass ich meine Schuhspikes anhabe (auch wenn nur ab und an Schnee, auch bei überfrierender Nässe oder selbst freien Asphaltflecken). Die Eiskrallen an den Krücken nutze ich nur bei viel Schnee, Eis oder sonstigem Boden, an dem sie besser Halt finden als die rutschhemmenden Gummifüße.

Für mich unverständlich ist, dass es diese Dinge nicht in der Apotheke gibt – die würden sich dabei dumm und dämlich verdienen (kosten die im Einkauf sicher nicht so viel und könnten sie deutlich teuer wieder verkaufen – grade in Apotheken) – meine würde das zwar besorgen, wenn man will – aber ich hab ja schon 🙂

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.