dies und das

Ich sitze grade mit Alufolie um den Kopf – festgebunden mit einem Tuch. Darunter triefen die Haare von Olivenöl (das auch einen schönen Fleck auf dem T-Shirt hinterlassen hat, da ich zu schwungvoll das Öl mit den Händen in die Haare schaufelte). Grund: ich hab sehr trockene Haare. Später muss ich eh unter die Dusche – also bot es sich an.

Diese „warmes Olivenöl in die Haare“-Kur mach ich etwa zweimal im Jahr, normalerweise mit Frischhaltefolie, nur leider hab ich keine mehr im Haus. Ein altes Hausmittel gegen trockene Haare, das auch funktioniert (allerdings sollte man es alle 2 Monate oder so machen – ich vergess es nur immer).

Der Vermieter kommt die Tage doch nochmal vorbei, meine Zählerstände erscheinen zu hoch (wobei ich denke, die stimmen schon – ich hab extrem hohe Heizkosten – wegen meiner beiden Süßen, die immer durchs Fenster raus und rein wollen und weil ich es im Bad auch im Sommer kuschelig warm mag). Außerdem ölt er dann vielleicht auch den einen Heizungsregler, der mir immer fast das Handgelenk bricht beim drehen.

Vom Therapeuten hab ich hier nun einen alten Laptop – bisher leider ohne Erfolg, die Datei konnte ich nicht entschlüsseln – fürchte ohne den Schlüssel vom Ex-Therapeuten wird das nichts – also großes Hoffen, dass der nichts wegschmeißen kann und nach über 10 Jahren noch funktionierende Disketten findet.

Bücherei war wieder mal wie immer – mehr Bücher mitgenommen als abgegeben – aktuell hab ich aber „nur“ 30 Bücher von dort hier (waren auch schon mal mehr). Dabei war ich nur bei einem Regal (Fantasy) – bin gar nicht erst zu den Romanen gegangen.

Einkauf war anstrengend – die Stadt rappelvoll. Die Wege richtig doof. Dafür hab ich wieder Joghurt und Brot (irgendwie schaffe ich es zur Zeit nicht das selbst zu machen – aus Brotbackmischungen – ist halt grad so).

Ich bin richtig stolz auf mich: denn ich bin von der Ambulanz die ca 400 oder 500 Meter trotz Schnee und co zum Frisör gelaufen (oder auch grad deswegen – fand das in dem Moment eine gute Möglichkeit für Angsttraining) – dabei festgestellt: festgetretener Schnee geht ziemlich gut – wenn es diese aufgeweichte Pampe auf der Strasse ist – gar nicht gut (da greifen auch Spikes nicht recht), das Eis dass vor allem bei Kurven auf den Strassen liegt kostet viel Überwindung (aber Spikes greifen da sehr gut) – ich bin außen herum gegangen, etwas länger, dafür keine groß abschüssigen „Trampelpfade“ – und das Beste: es lief echt erstaunlich gut.

Zwar weiß ich, dass es jeden Winter grad anfangs ein Riesenproblem ist und wenn ich dann konsequent dran bleibe und eben nicht in Vermeidungsverhalten rutsche – dann wird es besser – immer noch sehr schwierig, aber besser. Offensichtlich ist viel Schnee wie dieses Jahr für mich weniger beängstigend als diese halb Schnee, halb Eis, halb irgendwas, denn so richtige Schneewege – gehen am besten (natürlich nur wenn überhaupt Schnee sein muss – jeder trockene Asphaltweg ist mir lieber – eh klar).

Doch auch im Vergleich mit letztem Jahr – es ist dieses Jahr besser – nicht groß einfacher, aber ich bin einfach gesamt deutlich stabiler, das wirkt sich auf Angsttrainings immer deutlich aus. Da ich nicht schon von vornherein knapp an der Grenze bin, ist mehr Spielraum da – und ich kann auch mehr probieren und eben bewusster an die Grenze gehen.

Jedenfalls heute war es – trotz viel Angst und Panik – ein sehr gutes Angsttraining – mit tollem Erfolgsgefühl.

Von dem Verkäufe des mp3-Players kam heute eine mail, dass die im Dezember ein Paket losgeschickt haben – bin gespannt wann es hier eintrifft. Wäre ja klasse, wenn das so klappt, ich befürchtete ja, dass die das erstmal einschicken und reparieren lassen. Ich hoffe nur der meinte damit auch, dass er es an mich geschickt hat – nicht an den Hersteller.

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.