alte Datei

Schon seit einigen Wochen geht mir eine uralte Datei durch den Kopf. Damals hab ich mein Tagebuch und sonst so einiges auf meinem Computer verschlüsselt. Das Verschlüsselungsprogramm lief nur unter Win95 und 98 – wobei bei manchen es wohl auch unter XP „machbar“ war.

Ich habe sowohl die Datei, das Passwort als auch das Programm – doch ich bekomme die alten Dateien nicht entschlüsselt.

Diese eine spezielle, die mir da durch den Kopf geht – wäre mir wichtig. Ich hab keine Ahnung was drin steht – gefühlsmässig war es damals ein erstes „Aufschreiben“ von Missbrauchserinnerungen – doch ich kann mich nicht daran erinnern. Was ich noch weiß ist, dass diese Datei in dissoziativen Zuständen entstand – also in Zeiten die mir komplett fehlen – und dass ich sie immer bei den Tagebüchern mit bei hatte (während andere, auch mit sensiblen Inhalt da wo anders abgelegt wurden).

Grade in den letzten Wochen, in denen ich immer um eine best. Situation kreise, mit der ich mich nicht recht abfinden will/kann, geht mir diese Datei ständig durch den Kopf.

Da ich aber keinen Computer mehr mit Win95 habe (und auch keinen mit 98) – wollte nun der Therapeut versuchen sie auf seinem alten Laptop zu entschlüsseln und damit wieder „verfügbar“ zu machen. Ich fürchte jedoch, dass dies nicht mehr möglich ist, da die Diskette mit dem Originalschlüssel defekt ist.

Das macht mir im Moment ziemlich zu schaffen. Diese Datei ist über 10 Jahre alt – und vielleicht ist es nur ein Satz oder ganz was anders – aber sie ist mir wichtig – sehr sogar.

Es ist wie ein Puzzlestück – ein Puzzlestück meines Lebens – und die Angst, dass ich mein Leben nie zusammengepuzzelt kriege, wenn dieses Stück fehlt.

Das geht so weit, dass ich den Therapeuten von damals angerufen habe (und auch noch direkt erreicht, war total überrascht!) – denn ich glaube, dass ich dem damals die Datei samt Schlüssel gegeben habe. Er will sich die Tage mal bei mir melden, da er erst schauen muss, ob er das noch hat (ist immerhin über 10 Jahre her!). Die Chance ist aber sehr gering.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.