Cola und der letzte Abend des Jahres 2009

Da wollte ich heute Cola trinken (damit ich bis Mitternacht wach bleiben kann, weil mich sonst die Knallerei weckt und ich nicht mehr einschlafen kann) – und stelle fest, dass ich es wohl nicht wirklich vertrage – ein halbes Glas und der Magen zickt. Ob ich versuchen sollte, die Magenschleimhäute mit Sachertorte und Wienerschnitzel zu beschäftigen um vom Cola abzulenken?.

Wird wohl eher eine Suppe – vielleicht mit Knödel.

Abgesehen davon geht es mir heute ziemlich gut – was leider sehr stark vermuten lässt, dass das auf und ab der letzten Tage eher hormonell bedingt war (einerseits gut, weil ich wenigstens weiß was los war, andererseits einfach nur nervend – weil immer und immer wieder).

Knie scheint sich nun dazu entschieden zu haben zu gesunden (zumindest bis zu dem vorherigen Stand) – immer noch ein klein wenig dick, doch sonst klappt das schon recht gut. Wenn ich es nicht übertreibe, halten sich auch die Schmerzen in Grenzen. Hand wird die nächsten Tage diesmal wirklich absolut geschont, zeigte sie mir doch schon die ganze Zeit, dass ihr das bekommt und jetzt mit aufgeräumter Wohnung lässt sich das auch umsetzen. Rücken ist wieder „normal“.

Psychisch jedenfalls deutlich „stabiler“ als die letzten Tage.

Müde bin ich auch – mal sehen ob ich durchhalte (oder mich jemand wachhält) – sonst werde ich halt die zweite Nachthälfte lesen und fernsehen (gibt ja Gott sei Dank DVD-Recorder).

Übrigens – das neue Audiokabel ist angekommen und verlegt und somit gibt’s wieder Musik ohne Wackelkontakt.

Es wird ein guter Start ins neue Jahr!

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.