Großeinkauf auf die Hauptnahrungsmittel beschränkt (und kaum zu glauben – ich hab diesmal sogar ans Brot gedacht), so dass es nur wenige Teile waren. Als Belohnung (für alter Wohnort, Schnee und Einkauf) hab ich mir eine Sachertorte mitgenommen, die jetzt portionsweise eingefroren ist – bis auf 2 Stück, die auf dem Tisch stehen.

Die Läden voll, was dann den Einkauf nochmal dezimiert hat für mich – aber es ist wieder genug zu Trinken hier und Brot (ok nur Brötchen, aber auch eine Brotbackmischung – die Brotabteilung war einfach nur dicht).

War auch so ein „eh schon alles zu viel, da ist das auch noch egal“ – also eher destruktives Verhalten. Doch ich habe dann doch die Kurve bekommen.

Stimmungstechnisch ist es nicht mehr ganz so gefrutstet – mehr müde und ausgelaugt.

Da morgen immer noch die große Bodenaktion ansteht, werde ich also heute nichts mehr tun (eigentlich wollte ich ja das Bad machen – hmm). Vielleicht noch ein bisschen fern sehen und Musik hören – und dann am Nachmittag seh ich weiter – entweder hab ich mich bis dahin eingekriegt und wenn nicht werde ich eben wieder die „Notbremse“ ziehen und eine „Auszeit“ nehmen – kein Telefon, keine anderen Menschen, nur Musik, Entspannungsübungen, ein gutes Buch und ich – mit dem Versuch auch die inneren Dämonen auszusperren.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.