Vergangenheit

Heute ist so ein Tag, an dem ich meine Kindheit nicht wirklich weggepackt bekomme. Es fing schon in der Nacht an, in den Träumen tauchte immer wieder etwas auf. So wachte ich morgens dann schon etwas angeschlagen auf.

Es ist nicht so, dass es mich überflutet, aber es ist fast ständig am Rande da. Solange ich mich aktiv ablenke geht es. Doch einfach hinsetzen und fernsehen oder lesen – ist offensichtlich zu wenig aktiv.

Das Ganze ist handhabbar, aber es hinterlässt ein Grundgefühl von Traurigkeit und Verzweiflung und jede Unachtsamkeit lässt diese Gefühle hochkochen.

Das macht solche Tage so anstrengend.

Noch weiß ich ja nicht ob es den ganzen Tag so bleiben wird – immerhin ist es erst 10. Ich werde jetzt erstmal das „Grundprogramm“ starten, das die besten Chancen bietet da wieder rauszukommen:

1. den ganzen Mist aufschreiben und wegschicken (per mail)
2. rausgehen und eine NordicWalking-Runde machen (alternativ sonst etwas außerhalb der Wohnung und körperlich aktives)
3. nach Hause kommen, möglichst ausgepowert, und den Tag „neu beginnen“
4. möglichst Dinge machen die gut tun, kein „muss“ nur ein „kann“
5. wenn das alles noch nicht ausreicht: „Auszeit“ – Welt aussperren, kein Telefon oder Fernsehen, nur gemütlich in die Ecke und was lesen, dazu was leckeres zu Trinken oder Essen und versuchen in die Welt der Bücher einzutauchen (oder in die Welt der Musik oder Entspannungsübungen).

Den 1. Punkt lass ich manchmal auch weg oder er kommt erst nach 4. – das ist unterschiedlich – je nachdem wie drängend die Erinnerungen sind oder auch wie unklar, je klarer, desto weniger ist es nötig sie aufzuschreiben bzw es reicht dann ein Satz.

Heute werde ich 1. erstmal weglassen und mit der NordicWalking-Runde beginnen – trotz Knie, es macht allerdings aus Nordic Walking einen kleinen Spaziergang und ich hoffe, dass das ausreicht (ohne dass es in selbstschädigendes Verhalten kippt, denn so ein angeschlagenes Knie bietet dafür sehr viele Möglichkeiten).

Und ich versuche mich nicht zu ärgern, nicht wütend zu sein, dass mich der alte Mist immer noch so im Griff hat.

Es ist wie es ist – und ich arbeite dran.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Grenzen, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Vergangenheit

  1. Aurikel-Aurum sagt:

    Hallo, komme doch mal bei mir Lesen. Ich könnte dich auch als Leser bei mir hinzufügen. Bin Blogg-Süchtig *gg*.MitderHandandenKopfklatsch … das Wichtigste vergaß ich: http://aurum-aurikel.blogspot.comLG AA

  2. Ilana sagt:

    es gibt eine Blog-Liste, doch auf ein "verlink mich, dann verlink ich dich" lasse ich mich nicht ein. Denn diese Entscheidung treffe ich erst nach dem lesen. Doch ich bin schon gespannt, was ich bei dir so lesen werde 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.