Lecker

Da will ich mich mit ein paar leckeren Dingen zurückziehen und stehe dann vor:

  • tiefgekühlte Sauerkirschen (der beste Eisersatz überhaupt)
  • Wassereis (in den Tiefen der Tiefkühle gefunden)
  • heißen Kakao, mit Sahnehäubchen
  • Zillertaler Bergkäs
  • Kaminwurzen
  • Essiggurken
  • Reste selbstgemachten Bananeneises (das mir damals zu süss geraten ist und deshalb gibt’s auch immer noch was davon)
  • eine Scheibe Apfelbrot mit Butter
  • ein Riegel Schokolade (der eigentlich in den Kakao sollte)
  • die letzten Lebkuchenherzen
  • bereitgestellte Knödel (schon kleingeschnitten) und Suppe – nur noch heiß machen
  • Karotten-Apfel-Salat
  • Traubenschorle (oder lieber doch den Sauerkirschsaft?)

Tjaähm – eindeutig zu viel. Die Kaminwurzen verschwinden wieder im Kühlschrank, die Gurken auch. Ebenso das Bananeneis. Der Kakao ist ja schon fertig und den Käse sollte ich bald essen – also bleibt das. Die Knödelsuppe schiebe ich – gibt’s vielleicht später noch – oder morgen. Das Wassereis kommt auch wieder in die Tiefkühle – lieber die Kirschen.

Hatte ich mal gesagt, ich müsste noch einkaufen, weil nichts da ist? Sieht wohl nicht so aus. Durcheinander essen kann ich übrigens gut, ich liebte schon als Kind Schaumküsse oder Apfelstrudel mit Essiggurken oder Gurkensalat mit Honigbrot.

Das alles gibt’s zu „Echo der Hoffnung“ von Diana Gabaldon und einem vom Wärmeunterbett und Katze vorgewärmten Bett. Denn in der Entspannungsecke hab ich nicht so viel Platz für all den Futterkram.

Auch wenn es so klingt – es wird keine Fressorgie, da ich von allen nur wenig bereitstellen werde – sozusagen ein kleines Buffet (und wie ich mich kenne esse ich dann nur die Kirschen und den Käse oder so).

PS um 16:06 Uhr: Entscheidung gefallen: 1 Kaminwurzerl, ein kleines Stück Käse, der Karottensalat als „Hauptspeise“ und danach das Bananeneis (und die Kirschen gibt’s dann vielleicht am Abend). Den Kakao trink ich, das Sahnehäubchen bekamen die Katzen (naja sie haben es sich in einem unbeaufsichtigen Moment geklaut)

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.