schmerzhaft

Die Therapie heute war anstrengend – wie immer – dabei sind wir da heute gar nicht richtig „eingestiegen“ – da ja die nächsten 14 Tage kein Termin ist.

Es ist einfach sehr schmerzhaft. Und es fällt schwer sich all die Dinge die passiert sind einzugestehen. Es kommen immer mehr Details hoch, einige sind „fehlende“ Puzzlestücke, so dass anderes Sinn ergibt, andere sind auch zuordenbar und wieder andere machen auch Überlagerungen deutlich.

Manche Sachen davon sind für mich „einfacher“ zu handhaben, andere – naja gegen die sträube ich mich sehr – die will ich mir nicht eingestehen und „rette“ mich in ein „das kann ja gar nicht sein, dass hätte er/sie nie getan“ – mit dem gleichzeitigen Gefühl der Gewissheit, dass es eben doch so war.

Dabei geht es nicht so sehr um Details. Wobei ich immer wieder überrascht bin, welche Details sich zeigen, das kann ein Stück Tapete sein oder ein Bild an der Wand, das Muster des Teppichs, ein best. Stuhl – Sachen, die in dieser Missbrauchssituation sicher so nebensächlich waren und doch wie eingebrannt da sind. Leider sind eben auch die Erinnerungen an den Missbrauch selbst da.

Im Moment am deutlichsten über Körpererinnerungen (dazu schreib ich noch was hier) – die eben auch im Alltag immer wieder da sind.

Es ist noch ein langer Weg und ich bin sicher auch auf dem richtigen Weg – schwer ist es dennoch und sehr anstrengend und mit sehr vielen Gefühlen gekoppelt.

Und leider kann man nicht einfach eine „Auszeit“ davon nehmen. Doch ich werde mich davon nicht unterkriegen lassen!

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.