schwarz und weiß II

Grade wenn das Knie wie aktuell zickt, fällt es natürlich noch schwerer – ich denke das ist auch der Grund, warum ich es grad gar nicht schaffe vor die Tür zu gehen.

Doch dann stehe ich wieder am Fenster, atme dieses „Schneeluft“ tief ein und lasse mich, wenn auch mit einer wehmütigen und traurigen Seite – von der Schneelandschaft verzaubern.

Irgendwann – da werde ich draußen stehen – mitten im Schnee und die Sonne auf mir spüren, tief einatmen und es genießen.

Irgendwann – da werde ich draußen stehen – mitten im Schnee und die dicht fallenden Schneeflocken mit ausgebreiteten Armen empfangen, einfach nur glücklich und dankbar für dieses Geschenk der Natur.

Irgendwann – da werde ich draußen stehen – mitten im Schnee und den Frieden und die Stille in mir spüren, den jede einzelne Flocke mit sich bringt.

Irgendwann.

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.