Chacka!

Nachdem es die letzten Tage und am WE eher eine Katastrophe war, wenn ich etwas im Haushalt machen wollte, war ich etwas frustriert. Es ging nämlich gar nichts. Ich konnte zwar kochen und hab mir auch Mühe gegeben wenigstens diese Sachen dann auch wieder abzuwaschen, doch es klappte nicht so wirklich. Ich hatte richtig große Mühe den Stand wenigstens zu halten.

Frustrieren fand ich es vor allem deshalb, weil es mir ansonsten am WE richtig gut ging. Nur wenn ich dann anfing was zu putzen, baute sich sofort ein gruseliger Druck auf und es kippte sofort. Das bekam ich dann auch schnell wieder in den Griff, wenn ich aufgehört hab – doch sobald ich wieder etwas gemacht hab – war’s wieder vorbei.

Eigentlich wollte ich ja die Küche mal so richtig putzen – sie hatte es dringend nötig. Grade Küche und Bad sind auch die Räume, die für mich besonders schwierig sind. Nicht wegen dem Ekel vor dem Putzen – das Bad war halt ein „Missbrauchs“-Ort – so dass ich dort immer eher Schwierigkeiten habe – nicht nur beim Putzen, bei der Küche ist das für mich gar nicht so klar – ich gehe eher davon aus, dass mich das halt schnell überfordert, weil schlicht kein Platz dort ist. Ich hab 2 Herdplatten, daneben die Abwasch und dann noch diese Abtropffläche – und das war’s – es gibt keine Arbeitsfläche oder ähnliches. Die „bastel“ ich mir sozusagen, indem ich ein Schneidebrett über die Abwasch lege.

Jedenfalls hab ich vorhin die Küche gemacht – und mich dabei natürlich verzettelt. Denn mir fiel der Essig in die Hände und da fiel mir ein, dass ich den ja kochen wollte und dann in die Toilette schütten – in der Hoffnung, diese Ablagerungen da loszuwerden (sah einfach nicht mehr schön aus – kein Mittel half) – also hab ich nachdem ich den Herd gemacht hab erstmal Essig erhitzt – dazu natürlich die Toilette dann auch nochmal richtig geputzt – und dann das Wasser dort raus, erst kochendes Wasser rein – das wieder rausdrücken und direkt danach den Essig (das Wasser nur, damit der kochende Essig nicht sofort abkühlt).

Klappt übrigens hervorragend – das hätte ich früher wissen müssen, da hätte ich mir viel Schrubberei und Putzmittel sparen können (die ja – wie gesagt – nicht geholfen hatten).

Dann die Küche – und vor allem das Ceranfeld – richtig sauber gemacht (glänzt wieder wie neu!) und auch einen Teil der Schränke innen gewischt.

Insgesamt ca 2 Stunden – und es ging! Zwar mit Pausen dazwischen, weil einfach körperlich sonst nichts geht – aber es war ok.

Nicht mehr geschafft habe ich den Boden – doch hey – selbst das kann mich heute nicht runterziehen (normalerweise sehe ich dann leider das Geschaffte nicht, sondern nur das Chaos).

Auch wenn ich mich jetzt kaum noch rühren kann (und das obwohl ich die zusätzlichen Schmerzmittel genommen hab – sonst könnte ich im Haushalt kaum was machen) – geht es mir grad gut damit – und ich gehe nachher eh zum Schwimmen – da werde ich eben einfach mehr Zeit in der Sole verbringen (und auf dem Weg dorthin gleich Hiob’s Brüder von Rebecca Gablé aus der Bücherei abholen – das hatte ich vorbestellt und grade die Mail bekommen, dass es bereit liegt – freue ich mich sehr).

Es ist ein unglaublich tolles Gefühl, wenn man etwas geschafft hat, was eben sonst ein Riesenproblem ist – Chacka!

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.