Lebensfreude heute

Lebensfreude ist auch heute für mich noch das „genießen können“ – grade auch die kleinen Dinge des Alltags – und es ist auch heute noch etwas besonders für mich, auch wenn es nicht mehr die Ausnahem ist. Es sind die kleinen Kostbarkeiten des Alltags, des Lebens. Ich sollte das wieder häufiger machen: Innehalten und mir bewusst machen, was ich grade in diesem Moment genießen kann.

  • ich genieße das leichte Schaukeln der Hängematte, in der ich grade liege
  • ich genieße die Musik aus dem Lautsprecher und dass sie mich ganz automatisch zum mitsingen und –summen animiert
  • ich genieße das Licht der Kerze, die der grauen Welt da draußen einen besonderen Schimmer verleiht
  • ich genieße den Geschmack des Karamellsirups auf meiner Zunge
  • ich genieße den Geruch des Aromaöls (Orange), der ganz dezent in der Luft liegt
  • ich genieße es mich hier umzusehen und mich dabei wohlzufühlen
  • ich genieße es mich einzukuscheln – in diese eine besondere Decke, die ich so sehr liebe (und aus dessen Stoff es irgendwann ein Seitenschläferkissen geben wird) und auch das einkuscheln in die Hängematte, die mich in ihrer Größe fast völlig umschließt
  • ich genieße es einfach Zeit für mich zu haben, ohne Druck etwas tun zu müssen, ohne Auftanken zu müssen oder dringende unerledigten Aufgaben und dabei
  • genieße ich zu unterscheiden zwischen dringend und wichtig – es muss nicht immer alles sofort passieren oder erledigt werden
  • ich genieße es meiner Katze zuzusehen, wie sie aufmerksam am Fenster sitzt und jedes Geräusch quittiert, ihre Aufmerksamkeit für die Welt da draußen und ihre freudige Erregung und Anspannung, die sich bis ins letzte Häärchen zeigt und
  • genieße dabei sogar den kühlen Lufthauch der durchs offene Fenster strömt – denn ich bin ja warm eingekuschelt
  • ich genieße die „lebende Wärmflasche“ die sich unter der Decke an mich kuschelt und auch die feine Vibration die sie durch ihr Schnurren auslöst und
  • ich genieße den Frieden, der in diesem Moment in mir ist und auch um mich herum
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.