genug

So – genug gejammert – jetzt wird wieder nach vorn geschaut und weiter geht’s.

Morgen Abend kläre ich das mit dem Betreuer – wenn ein Ja rauskommt werden wir dann am Mittwoch nochmal einige Kleinigkeiten klären und am Donnerstag das mit der Wohnung in Angriff nehmen, wenn ein Nein rauskommt, werde ich am Dienstag bei dem Koordinator anrufen und bis Ende der Woche einen anderen Betreuer kennenlernen (und wenn das alles gar nicht klappt, werde ich W. fragen, ob er mich doch wieder übernehmen könnte).

Am Dienstag werde ich das zweite schwierige und noch offene Thema in der Thera klären – das gehört da hin und ist der erste Schritt, damit ich dann am Freitag – was die Erinnerungen angeht – einen vorläufigen Schlußpunkt setzen kann.

Ansonsten werde ich einfach weiter alles mögliche versuchen und eben machen was geht.

Und meine „werte Mutter“, die sich in mir eingenistet hat, darf sich mal getrost in die Ecke stellen und den Mund halten.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, kleine Schritte, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.