Skills 3

Mein Hauptskill ist : Musik machen – und in erster Linie Singen – da man singen ja nur mit dem ganzen Körper kann, ich gerne singe und Musik schon immer sehr wichtig für mich war – ist das meine Nummer Eins. In der Regel habe ich auch immer ein Songbuch mit Playback-CD zu Hause, indem zumindest noch ein oder zwei Lieder sind, die ich noch nicht kenne/kann. Denn ich Extremsituationen hilft dann nur noch das Lernen neuer Stücke (und die sollten auch noch anspruchsvoll sein)

Damit ich singen kann, muss ich aber erstmal einen Bezug zur Realität haben – dazu dienen die Achtsamkeitsübungen.

Wenn ich im Bus sitze, hilft mir Singen nicht wirklich (wie auch, denn Publikum kann ich dabei nicht brauchen), da greife ich dann auf anderes zurück: Musik oder Hörbücher hören z. Bsp.

Nachdem mein Therapeut über zwei Jahre darauf bestand erst zu stabilisieren und eben Skillstraining zu machen (wie oft hab ich ihn da verflucht für, weil in mir Themen brodelten, die er zwar zuließ, sie aber nicht aufgriff) – muss ich heute sagen: er hatte Recht.

Nur weil heute das Anwenden von Skills für mich KEIN Problem mehr ist, können wir heute Traumaexpositionen machen.

Der äussere Rahmen ist in Ordnung und absolut sicher, der Boden dafür stabil und das Vertrauen in den Therapeuten tragfähig. Außerdem weiss ich, dass er mich – egal in was ich da hineingerate – wieder herausholen kann. Mit dieser Sicherheit kann ich mich da auch gut darauf einlassen.

Siehe auch:

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.