Kindheitserinnerungen

Heute endlich mal die Nussbusserl gemacht (leider hab ich statt einzelner Busserl eher platte Flundern, die sich berühren, schmecken aber trotzdem) und daher einige Eigelb über – und noch jede Menge Backoblaten.

Als Kind hab ich letztere geliebt und immer weggefuttert. Und sie schmecken auch heute noch (nach nichts, aber lecker).

Und währen dich die so nach und nach wegputzte erinnerte ich mich, dass wir als Kinder – sobald die Eltern ausser Haus – Eigelb mit Zucker vermischt und schaumig geschlagen haben – und wir damals davon nicht genug bekommen konnten.

Also hab ich das wieder gemacht. Nun ja – im Gegensatz zu den Oblaten war ich da nach 2 Löffeln satt (und hatte doch 6 Eigelb – glaube ich misch unter den Rest nochmal Mandeln oder Mehl und schmeiss das in den Ofen – vielleicht wird es ja was)

Vielleicht hab ich ja zu viel Zucker erwischt oder was weiss ich – die Masse selbst war von der Konsistenz her schon nett (da weiss ich, dass wir die als Kinder oft nicht lang genug geschlagen hatten, dann ist das ja eher eigenartig). Aber die Kindheitserinnerung ist da deutlich leckerer als das eigentliche Produkt.

Mal schauen ob ich daraus noch was zaubern kann.

Übrigens bin ich damit dann fertig mit Backen der Weihnachtsplätzchen (ok eine Ladung Lebkuchen wäre noch fällig, aber vielleicht lass ich die weg, hab ja schon welche). gemacht)

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.