Funktioniert

Es ist schon erstaunlich, was eine Nacht voll erholsamen Schlaf so ausmacht.

Wach werde ich ja meistens ziemlich früh, zum Weiterschlafen reicht es meistens dann auch nicht mehr, also Aufstehen.

Das ist immer dann besonders ärgerlich, wenn man zeittechnisch durchaus noch schlafen könnte und die Nacht eher bescheiden war.

Ich schlafe ja schon viele Jahre nicht mehr durch, aber die letzten 5 oder 6 doch ausreichend. Werde dann und wann mal wach, kann aber schnell wieder einschlafen und ein oder zweimal die Nacht wandere ich ins Bad – selbst das mittlerweile im Halbschlaf (wenn denn nicht irgendwelche Überraschungen auf dem Weg warten) und schlafe dann schnell wieder ein.

Eine „gute“ Nach heisst also nicht durchgeschlafen, aber eben immer schnell wieder ein und die Häufigkeit der Unterbrechungen auch in einem handhabbaren Rahmen.

Für mich ist Schlaf was ganz wichtiges – wenn ich nicht genug davon bekommen habe, bin ich unleidlich. Die Schmerzen sind „zickiger“, die Stimmung ist „grantiger“ und die Kräfte scheinen sich dann vor mir zu verstecken.

Ein paar Nächte hintereinander mit weniger Schlaf (und ich schlafe dann so im Verhältnis wohl immer noch viel – denn ich rede dann hier von ca 8 Stunden Schlaf oder so) – erhöhen den Grummelfaktor gewaltig. Werden es noch weniger Stunden, nimmt dieser zwar wieder ab, dafür überfällt mich das Gefühl der Überforderung.

Früher hab ich mir da Vorwürfe gemacht, denn – so im Schnitt gesehen schlafe ich ja sehr viel und viele Menschen weniger und kommen ja auch mit klar usw. Ein „stell dich nicht so an“ hatte ich immer gleich zur Hand.

Tja bei mir läuft es eben nicht so – es ist in Ordnung mal eine Nacht weniger zu haben, auch mal zwei, wenn denn die Nächte davor und danach dann wieder sehr gut laufen.

Aber ich brauche im Gesamten deutlich mehr als andere.

Jetzt muss ich das nur noch akzeptieren und einhalten – und schon funktioniert alles bestens – ich bin deutlich fitter, ausgeglichener und zufriedener.

Folgt auf so eine Nacht auch noch Tag, an dem keine Termine warten (und an dem auch alle Pflichtarbeiten wie Hausarbeit usw gestrichen sind) – merke ich plötzlich wie ich von dem „kräftemässig grade mal versuchen wenigstens nicht ins Minus zu rutschen und mich um die Null rum zu hangeln“ tatsächlich recht einfach ins Plus komme.

Und es ist ein echt tolles Gefühl, mal kräftemässig nicht am Anschlag zu sein, sondern sogar noch Luft zu haben!

Mal sehen ob ich es heute schaffe einfach dieses Gefühl zu geniessen, ohne das bisschen Plus gleich wieder verpulvern zu müssen – zumindest ist das mein Ziel für den heutigen Tag – das Plus geniessen und wer weiss, vielleicht wird es ja noch mehr?!

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.