PS:

Da war ich wohl nicht klar genug – wie konnte ich auch.

Hab ich euch schon gesagt, dass erholsamer Schlaf für mich wirklich ganz ganz wichtig ist? Ohne kriege ich nämlich den Tag deutlich schlechter bis gar nicht hin, da die Kräfte eh schon – nun ja – meist Mangelware sind.

KEIN Deal ist es, wenn ihr statt des Kreischens andere Methoden ersinnt, um mich wach zu machen, der Deal gilt nur wenn ihr mich schlafen lasst!

Es ist sehr nett, dass ihr beide die Katzentoilette so brav nutzt, vielleicht könntet ihr (ok, betrifft nur eine von euch) da etwas mehr Abstand vom Rand nehmen, es ist nicht so nett, wenn man nachts im Dunkeln ins Bad muss und dabei – ähm – nasse Füße bekommt (und natürlich ausgerechnet dann eine Hose an hat, die auf dem Boden schleift – eh klar)

Auch dass dann – quasi als Wiedergutmachung – einen Teil ihres Futters (Nassfutter) aufs noch warme Kopfkissen legt (gilt dann für die andere Katze) – natürlich diesmal still und leise, sollte ja wohl eine Überraschung sein, sicher gut gemeint, aber nicht appetitlicher – tut mir sehr leid.

Außerdem machst du das doch sonst auch immer laut schreiend – damit ja auch jeder weiss, dass du deine Beute strategisch in der Wohnung verteilst (da hört man es ja und ich weiss dann ja, dass ich aufpassen muss wo ich hintrete, da du das Futter überall verteilst (und ich dann am besten das Bett verteidige um eben keine Überraschungen zu finden) – nachts rechne selbst ich nicht mit so was.

Nachts dann erstmal neue Hosen und Bettsocken zu suchen, Boden aufwischen und dann noch den Futtermatsch aus Haaren, Ohr und natürlich auch Oberteil zu popeln erschwert etwas das „gleich wieder weiterschlafen“ – denn bis das alles wieder sauber ist, bin ich richtig wach.

Aber immerhin: heute kein Gekreische nachts (vielleicht wegen des heulenden Windes, der um die Ecken pfiff?)

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Grenzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.