Notbremse

Ich muss die Notbremse ziehen.

Plan:

  • zur Physio heute fahr ich (hab niemand erreicht zum absagen), werd aber darum bitten, mehr zur Entspannung zu machen bzw für mich eher passive Übungen, zur Not brech ich ab
  • Telefon wird ausgeschalten (nachdem ich noch zwei Anrufe tätigen werde um die ich nicht herumkomme, einmal wegen des Termins morgen und einmal, weil die sich sonst Sorgen macht, wenn sie mich nicht erreicht)
  • nach der Physio werde ich 10 Euro in ungesunde Sachen stecken – Süsskram und Knabberzeugs und was mir sonst so als Seelentröster einfällt (da fallen mir noch einige Obstsorten ein und auch das ein oder andere Gemüse – so zum neben her knabbern – super lecker, gönn ich mir nur so gut wie nie)
  • den morgigen Termin werd ich einhalten, auch die Bücherei – schlicht, weil ich muss, es laufen Bücher aus und ich kann sie nicht verlängern – und schon wieder Strafe zahlen – nö! Doch dann
  • wird die Welt ausgesperrt – ohne Telefon, Computer, Fernseher – nur lesen, ungesundes Zeug essen, heissen Kakao trinken
  • Entspannungsübungen bzw Musik machen
  • zumindest eine anständige Mahlzeit am Tag machen und essen
  • mich in die Decke kuschlen, Kerzen an

ausserdem:

  • NICHTS machen, worauf ich keine Lust habe
  • mich NICHT über das „ausgenockt“ sein ärgern

Das sollte reichen – dann müsste ich Freitag wieder fit sein – da hab ich dann Thera – wenn ich nicht fit bin, muss ich eh genauer schauen und wenn doch, kann ich da dann aktiv ein Thema aufgreifen und meine Schritte aus der Passivität fortsetzen.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen, kleine Schritte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.