Wohnung und Alltag – Teil 2

Wir fingen also Ende Juli wieder mit der Betreuung an – auch der selbe Betreuuer. Doch irgendwie lief es nicht. Ich hatte total dicht gemacht.

Das merkte ich auch, aber ich konnte es nicht ändern. Was die Wohnung anging – da baute sich einfach nur ein wahnsinniger Druck auf, irgendwie hatten wir uns auch nichts zu sagen und so passierte es, dass der Betreuuer nach und nach eher zum Fahrer „degradiert“ wurde.

Dann fuhr er in Urlaub und ich dachte nur: Gott sei Dank – erstmal Ruhe.

Nur das ist nicht Sinn der Sache – zu Hause war immer noch das Chaos – und zwar in einem Masse dass es nicht nur „unordentlich“ ist (und meine Ansprüche sind da nicht hoch – sondern eher sehr niedrig) – und ich sass da und wusste nicht weiter.

Ich wusste, dass der Betreuer nichts machen kann, wenn ich ihn so abblitzen lasse, aber ich konnte mich nicht einlassen. Und ich dachte, dass es an mir liegt, dass ich mich generell auf die Betreuung nicht einlassen kann, weiss ja auch nicht ob es dann nach Dezember weiter geht usw.

Es ist für mich schwierig, jemanden in die Wohnung zu lassen (auch unabhängig vom Chaos dort – auch in aufgeräumter Wohnung ist das oft problematisch) und ich hab es kaum geschafft den Betreuer in die Wohnung zu lassen.

Für den Großeinkauf Ende August haben wir eine Vertretung organisiert. Da konnte ja nicht schief gehen – wenn ich mich nicht damit verstehe – egal – wir müssen ja nicht miteinander reden.

Trotzdem war ich aufgeregt – ich kannte ihn ja gar nicht und Einkaufen ist für mich immer sehr schwierig.

Doch irgendwie war da von Anfang an kein Problem – wir haben uns super verstanden, es war dann auch kein Thema dass er in die Wohnung kommt (obwohl vorab abgesprochen war, dass er nicht rein kann) oder dass ich mich auf irgendwas einlasse – es lief einfach.

Wir haben dann weitere Termine als Urlaubsvertretung ausgemacht. Und plötzlich lief es wie am Schnürchen. Die Wohnung haben wir innerhalb von 3 Terminen grundgereinigt, inklusive Umräumen der Küche und Co.

Konnte ich mit meinem Betreuer in der Wohnung nichts hinkriegen – lief es da fast wie von selbst. Er wusste nach einer Woche mehr von mir als mein eigentlicher Betreuer nach einem Jahr.

Gibt es noch was deutlichers das sagt: irgenwas läuft wohl falsch?

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Grenzen, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.