Neue Woche – neue Start

Nachdem ich mir für das WE vorgenommen hatte nichts zu tun (um aus dem eigentlich müsste ich … rauszukommen) – und das auch tatsächlich eingehalten hab (naja kleine Sachen in Küche – aber man muss ja essen), hab ich heute die Kartons in Angriff genommen (und noch gleich etwas Altpapiert eingesammelt und in der Küche ein bisschen Platz geschaffen – und ja ich weiss – das war nicht abgemacht, aber ich konnte nicht anders und es war dann auch ok) – die stehen jetzt bereit zum Mitnehmen und werden heute noch mitgegeben (W. will die ja haben um seine Ebay-Sachen verschicken zu können)

Im Prinzip fühl ich mich heute ganz gut – etwas müde, was wohl daran liegt, dass ich seit Freitag sehr schlecht und wenig schlafe – abends ewig lange wach und unruhig, morgens schon recht früh wach, doch dann nach wenigen Minuten wieder total müde so dass ich meist noch ein oder zwei Stunden dranhänge – aber die letzten Tage waren nur müde, geschafft, groggy. Das ist heute ein klein wenig besser (und heut abend werd ich sicherheitshalber dennoch eine Einschlafhilfe nehmen – da morgen Tischlerei und Thera anstehen) – und das hellt auch die Stimmung gleich etwas auf.

Ausserdem – ich hab heut etwas geschafft – das mit den Kartons liegt mir ja schon eine Weile im Magen.

Nachher kommt der Betreuer – und dann der 8. Hypnosetermin – dem seh ich etwas zwiespältig entgegen.

Geplant waren die ja um an mehr Erinnerungen zu kommen – das ist zwar heute nicht mehr so das Thema, aber dennoch möchte ich das heute wieder aufgreifen – bisher lies sich der Hypnotherapeut nicht so recht ein (vom Prinzip her gut – denn er ist vorsichtig und kennt mich nun ja nicht so gut, aber da er ja mit meinem Thera zusammenarbeitet – sonst hätt ich das ja gar nicht gemacht – versteh ich die Vorsicht nicht so recht und bin daher eher etwas enttäuscht von den bisherigen Terminen – 10 waren ausgemacht – mal sehen was der heutige und die kommenden noch bringen werden)

Den wollte ich dann auch nochmal ansprechen wegen der Zahnarztphobie – denn da es keine Vollnarkose mehr für gibt von der Kasse – muss ich mir was einfallen lassen. Und der Hypnosetherapeut hatte das damals ja vorgeschlagen (ich hab das damals abgelehnt um nicht zu viel Zeit dafür zu verlieren – ging es mir ja um Erinnerungen – heut frag ich mich ob das so richtig war)

Geplant ist nach dem Termin noch kurz Aufschreiben was im Termin so war und dann „Auszeit“ – also nur Zeit für mich – vielleicht ein lecker Eis oder Kakao (mal sehen was ich dann mag), ein gutes Buch und ein warmes ins Bett kuschlen zum lesen. Eventuell noch eine Entspannungsübung von Cd.

Das mit den Entspannungsübungen möchte ich übrigens wieder regelmässiger einführen – das hat vor Jahren meine jahrelangen Schlafstörungen beendet – regelmässige Entspannungsübungen abends vor dem Schlafen – und mir dafür mind 1 Stunde Zeit nehmen. Und danach auch nichts mehr – zusammen mit dem Lesen wurde das dann ein Ritual von 2 – 4 Stunden – je nach Zeit und Laune.

Die ersten 6 Monate waren eher eine Qual (mach mal eine Entspannungsübung wenn man grummelnd da sitzt weil man nicht zur Ruhe kommt) – doch das Durchhalten und die Konsequenz hat sich gelohnt. Das erste Jahr sehr konsequent, das zweite immer noch ziemlich konsequent (nur die Zeit wurde variabler – auch mal nur eine halbe Stunde – die meisten meiner Übungen dauern ja ca eine halbe) und danach halt nur noch bei Bedarf oder wenn ich mir gezielt eine Auszeit nehmen wollte.

Wenn sich rausstellen sollte, dass das mit dem nicht schlafen können nicht in wenigen Tagen erledigt ist – werd ich das also wieder anfangen – und in der Hoffnung dass mit der Konsequenz nicht so nötig ist – einfach schon jetzt anfangen und schauen ob mit etwas mehr Ruhe abends – ich das vielleicht wieder in den Griff kriege.

Was sich die letzten Jahre gezeigt hat – unter 10 Stunden Schlaf bin ich kaum ansprechbar – idealerweise 12 Stunden – dann komm ich ganz gut über den Tag und es ist auch ok, wenn mal eine Nacht mit weniger dabei ist. Als Frühaufsteher bedeutet das – ca 20 Uhr Licht aus – also mit Lesen ab 18 oder 19 Uhr Richtung Bett um dann so um acht mit D. zu telefonieren und zwischen neun und zehn spätestens zu schlafen – da ich zur Zeit mit D eh nicht täglich telefoniere klappt das gut und ich kann morgens um acht raus.

Aber auch das hat sich die letzten 3 – 4 Wochen geändert – morgens wird es später – neun oder in den letzten Tagen auch mal zehn – sofern nicht irgendwo ein Termin ist.

Also wieder mehr Augenmerk drauf.

Trotzdem – ich fühl mich heute recht gut und auch verhältnismässig fit.

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.