Monatsende

Freitag, 29. Mai 2015 - 15:17 No comments

Ich glaub das erste Mal in der Geschichte, dass ich überrascht war, weil ich mail über eine Buchung bekam und dann erst feststellte, dass ja schon Monatsende ist.

Normalerweise kann ich das immer kaum erwarten und gucke dann stündlich ob die Rente schon da.

Etwas aus der Zeit gefallen wie es scheint

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

dies und das

Freitag, 29. Mai 2015 - 10:24 No comments

Die Anbetung war wirklich schön (und mit sehr sehr wenigen Leuten, außer Priester, Ministrant und wir zwei Sängerinnen war anfangs für fast eine Stunde nur eine weitere Person da, danach kamen eine Handvoll dazu) – es dauerte aber etwas länger als erwartet, bis ich auch reinkam.

Ursprünglich war abgesprochen, die Messe spielt dann der Organist – zwei Minuten Messbeginn (wir räumten grad schnell alles weg) kam jedoch der Priester und fragte ob ich zwei Lieder auch in der Messe machen würden, was wir dann kurzentschlossen auch gemacht haben.

Danach wurden wir zum Pizzaessen eingeladen – und es war wirklich sehr nett – zuhause war ich dann erst um elf etwa.

Angefragt wurden zwei weitere solche Anbetungen – mit nur einer Stunde, nicht eineinhalb.  Mal sehen ob wir das machen (können – hängt von den Terminen ab).

*****

Am Mittwoch war ja auch das zweite Treffen mit der Urlaubsvertretung des Betreuers – da war es auch deutlich besser, beim ersten Mal hatte er was triggerndes an sich (ich hab auch eine Vermutung woran das lag), das war da nicht, weil die zwei “vielleicht-Auslöser” nicht gegeben haben. Heute machen wir die Garage, dann sehen wir weiter.

*****

Morgen unerwartet einen Termin reinbekommen – was schade ist, weil ich grad erfahren hab, dass der Sohn von MissMutig gerne zu mir gekommen wäre. Dafür wird er dann im Juni mal kommen – und ich freu mich sehr drauf.

Mit MissMutig hab ich für nächsten Dienstag was ausgemacht – was mich auch sehr freut :).

*****

Heute nacht vom Zahnarzt geträumt und dass das mit dem Lachgas klappt (allerdings eher in der Art: ich schlaf ein, er macht alles, ich wach auf und alles ist gut – was ja nichts mit der Realität zu tun hat – außerdem hatte er ein 6-Liter-Schoko-Eisbehälter dabei – voll – der das Lachgas unterstützten sollte – da ich kein Schoko-Eis-Fan bin weiß ich nicht wirklich was das zu bedeuten hat).

*****

Abgesehen von dem Termin wird es ein ruhiges Wochenende werden – einfach weil das dringend nötig ist.

 

 

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Thera gestern

Freitag, 29. Mai 2015 - 09:14 No comments

Irgendwie sind aktuell so viele Themen, die einfach nur noch Panik auslösen. Oft weiß ich nicht mal warum. Und so stolperten wir auch gestern da wieder über das ein oder andere.

Erst ging es um Gefühle und ihre Bedürfnisse – und dass das mit ein Grund ist, warum die im Alltag grad nicht sein dürfen – weil das Bedürfnis es zulassen zu können, aber eben auch, dass es gesehen wird – nicht erfüllt werden kann.

So gesehen ist es schwierig. Macht aber auch für die Thera viel Druck, weil quasi nur dort Raum dafür ist.

Wir kommen immer wieder an den Punkt, an dem Automatismen übernehmen. Die sind keine Schutzfunktion – das waren sie früher in der Kindheit sicher, aber heute sind sie nur noch im Weg, behindern und schränken ein.

Aber sie zu knacken – fanden wir noch keinen Weg.

Aktuell großes Problem ist, dass ich es dann nicht mitteilen kann. Es steht eine Frage im Raum (gestern z.Bsp was da grade an Gefühlen ausgelöst wurde und wodurch) – ich weiß die Antwort auch, aber es sind einfach zu viele Worte – ich kann es nicht mitteilen.

Dabei will ich dass er es weiß, es wäre auch so wichtig, dass er weiß was grad los ist – aber ich kann es nicht in einem kurzen Satz erklären und mehr Worte – gehen einfach nicht.

Damit ist der Thera immer auf Raten angewiesen und da mein Kopf teilweise arg schräge Kominbationen hat, ist das schwierig.

Spätestens bei den Automatismen schmeiss ich ihn aber eh raus. Dabei will ich das gar nicht – aber der Körper reagiert einfach.

Irgendwann ging es dann auch ums “innere Team” – das bei mir ja noch nie funktioniert hat. Ich verliere mich da sofort darin.

Gestern jedoch triggerte allein der Gedanke daran so extrem, dass ich da nur mit Müh und Not wieder rauskam. Erklären konnte und kann ich es nicht. Ja es klappt nicht und das warum ist einigermaßen klar, aber dass es so eine Panik auslöst ist völlig unverständlich – und neu.

 

Alles in allem ein sehr anstrengender Termin, der auch danach nochmal Kontakt erforderte, weil der Satz “wenn wir verstehen was diese Panik auslöst, können wir auch damit arbeiten” – er meinte mit dem damit eben das Ergebnis, ich verstand das damit als “mit dem inneren Team” – was natürlich erneut Panik auslöste.

Vom Kopf her war auch klar, dass er nichts fordern oder machen wird, was ich nicht will, aber ich musste es hören – musste es lesen – erst dann ließ diese Panik nach.

Sowas nervt mich ja immer sehr. Dieses meiner eigenen Wahrnehmung nicht trauen, die ja sagt: der Thera würde sowas nie machen. Aber sofort auch die Stimme – das dachte ich ja von anderen auch nicht.

Es ist frustrierend – irgendwie.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author
Categories: Leben, Psycho-Somatik, Therapie Tags:

Fernseherdilemma

Donnerstag, 28. Mai 2015 - 12:07 No comments

Als klar war, dass das “annehmen können” an diesem doofen Fernseher scheitert, weil das halt so – unwichtig – für mich ist, dachte ich erst, es wird sich einpendeln, ich kann es jetzt zuordnen und damit ist gut.

Nun – war es nicht. Erst dann das Drama mit dem Amazon-Gutschein, als das endlich geklärt war wieder Probleme mit “annehmen können” usw. Ich mein, es ist ja nicht so, dass ich bei den anderen Sachen mir leicht tue mit Annehmen, aber es geht halt irgendwie.

Auch mit dem Kompromiss für mich, dass ich ein Zahnarztkonto anlege – also quasi das brachliegende Sparbuch dafür nutze, dass wenn mir was zugesteckt wird, das eben da drauf geht.

Wie auch immer – jedenfalls merkte ich, dass das mit dem Fernseher echt blöd ist. Also sprach ich es an. R. redet ja schon seit über einem Jahr davon, weil meiner alt ist, für sie der Fernseher sehr wichtig und grade weil ich ja nicht immer zur Messe komme – da kann ich dann ja am Wochenende die Messe im Fernseher schauen – was ich auch tatsächlich tue – aber das ist jetzt nicht das Zentrum meiner Welt.

Als sie mich dann vor ein paar Wochen ihre Diagnose bekam, bestärkte sie ihr Bemühen und ich gab irgendwann nach.

Gut – also sprach ich sie an, dass ich da grad echt Schwierigkeiten habe, weil das für mich ein Luxus ist, der auch nicht wichtig ist, hingegen aber so viel anderes anstehen würde usw. Sie blieb stur, ihr war das einfach sehr wichtig – und von daher: wenn sie mir das Geld schickt MUSS ich es für den Fernseher nutzen. Punkt. Wenn nicht ist das in Ordnung, aber ihr ist das wirklich sehr wichtig (klar, das merkte ich ja schon seit langem).

Also nochmal ein in mich gehen – es eher als was ansehen, was ich für sie tue, eben weil es ihr so wichtig ist – und sie ist mir wichtig.

Alles in allem – es war viel hin und her, ich merkte ihre Enttäuschung – nicht wegen dem Geld, sondern weil es ihr so wichtig ist.

Trotzdem war ich kurz davor das Geld wieder zurückzuschicken (sie hatte es dann nämlich einfach überwiesen).

Klar könnte ich es für was anderes nehmen und sie würde es nie erfahren. Aber dummerweise kann ich das nicht. Ich mag nicht deshalb lügen und kann zweckgebundenes Geld nicht für was anderes nutzen. So bin ich einfach nicht, ich könnte das nie umsetzen, weil mich das schlechte Gewissen umbringen würde.

Im Endeffekt wird es diesen Fernseher jetzt geben und jedesmal wenn ich ihn sehe oder damit was sehe, werde ich an sie denken und für sie ein Gebet sprechen. Diese Idee fand ich sogar ganz gut. Es ist ein Kompromiss, aber ich denke auch einer mit dem ich umgehen kann. Aber ich werde mit Sicherheit sehr viel häufiger die Messe damit schauen – weil das das ist was sie sich eigentlich wünscht.

Für sie ist das so immens wichtig, sie würde tatsächlich ohne schlicht sterben. Und dass ich eben nicht jeden Tag die Möglichkeit habe zur Messe zu gehen – und das nicht mal sonntags – das liegt ihr schwer auf der Seele. Sie will mir die Option geben, dann wenigstens im Fernsehen eine mitzuleben.

Ich kann das verstehen, kann aber nicht verständlich machen, dass mir das eben nicht so wichtig ist, weil ich immer auch übers Internet an eine käme.

Aber es ist bei mir angekommen, dass es ihr wirklich ein Herzanliegen ist, dass sie wirklich Angst hat, wenn mir diese Option fehlt. Dass sie sich natürlich auch wünscht, ich würde es so intensiv nutzen wie sie (also nicht nur Messen, sondern quasi den ganzen Tag K-TV), aber dass es mehr darum geht, dass ich es kann.

Dass ich Zugang zu einer Messe habe, auch wenn ich nicht in die Kirche komme.

Ich glaube dieses Anliegen ist jetzt bei mir angekommen – es ist jetzt für mich denkbar geworden, annehmbar.

Und auch erklärbarer, warum das seit ihrer Diagnose so eskalierte – weil sie ihr wichtiges jetzt regeln will (wenn auch im Moment eher ohne Rücksicht auf Verluste, was ich aber von ihrer Situation her auch verstehen kann).

Und ja – sie ist mir wichtig. Sie ist das was einer Mutter oder Oma oder Familie am nächsten kommt für mich.

Es ist jetzt ok so. Und ehrlichgesagt bin ich einfach nur froh dass es jetzt wirklich geklärt ist. Uns sein darf.

Das “Zahnarztkonto” werd ich trotzdem behalten. Auch wenn es jetzt nicht nötig wäre. Aber ich glaub das das trotzdem gut ist, weil ich da was für mich tue. Ja es ist nötig (sehr sogar), aber es ist eben auch was, was ich jetzt schaffen möchte. Wenn ich auch noch nicht weiß wie.

Annehmen können wird immer Thema sein, es wird mir nie leicht fallen. Aber es gilt ja immer noch die Absprache, dass ich alles annehme, was mir angeboten wird. Und die ist in den letzten Wochen arg ins Wanken geraten – es ging einfach nicht mehr – auch weil ich mir so viel gegönnt habe.

Das ist jetzt wieder in einer Art “Gleichgewicht”. Es ist wieder – ok. Machbar. Und zwar nicht nur grenzwertig, sondern auch so, dass ich mich neben dem schlechten Gewissen und “verdien ich nicht” usw eben auch drüber freuen kann, wenn ich etwas bekomme.

Erst jetzt wird auch deutlich, wie sehr mich das mit dem Fernseher belastet hat. Weil es einfach viel Geld ist, dass ich so viel lieber an anderer Stelle eingesetzt hätte.

Von daher bin ich wirklich froh, dass es jetzt wieder ok ist. Sich da – wenn auch nach sehr langem Ringen – eine Lösung finden liess – die für alle Beteiligten in Ordnung ist.

Und es für mich auch wieder sein darf. Ok ist. Und auch positive Aspekte bekommen hat.

 

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

langer Tag

Mittwoch, 27. Mai 2015 - 16:49 No comments

Heute war ein echt langer Tag.

Wach seit halb fünf (naja eigentlich seit drei, aber ich hab mich noch eineinhalb Stunden im Bett rumgequält), dann Arzttermin, Buchbinderei, Betreuung, Physio wurde dann Gott sei Dank abgesagt, weil er krank ist, dann Probe.

Jetzt nur noch was zu essen und dann ab ins Bett. Heute auch ohne Crosstrainer, weil ich einfach fertig bin.

Dafür übernimmt der Arzt die aktuelle Dosierung der Schmerzmedis – das war ja etwas unklar, da er sie aber verordnen soll auch wichtig.

Ungut: gestern abend extrem Ressless-Legs-Syndrom, dass selbst mit der Bedarfsmedikation nicht in Griff zu kriegen war, erst als ich nochmal deutlich erhöht hab (was eher ein Glücksspiel ist, weil die Bedarfsmedikation eigentlich schon das Limit ist und es dann oft so ist, dass mehr einfach auch nicht wirkt). Und der Körper reagiert mit Panik – Atemschwierigkeiten usw – das ging dann gestern nur ohne Maske und mit erhöhtem Oberkörper.

Heute früh auf dem Weg zum Arzt dann wieder – Stechen in der Brust, Atemschwierigkeiten und Anspannung hoch drei (und ja es ist wirklich “nur” Panik und nichts mit dem Herzen).

Diese Panik, die sich nur körperlich zeigt ist seit gestern häufiger und passt mir ganz und gar nicht.

Von daher bin ich froh wenn der morgige Tag um ist – oder besser noch auch der Freitag, weil dann hier wieder etwas Ruhe einkehrt.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Ruhe?

Dienstag, 26. Mai 2015 - 15:26 3 comments

Ja das verlängerte Wochenende war ruhig und das hat mir gut getan. Es war auch wichtig und ich bin ruhiger.

Aber es ist eine äußere Ruhe, innerlich tobt es – und das trägt jetzt nicht mehr so nach außen – es bleibt innen.

Ich merke diese permanente Überforderung vor allem am Körper. Kalt – und zwar so, dass es nicht in den Griff zu kriegen ist – am ehesten geht noch Bett und Wärmeunterbett auf volle Pulle – dann geht auch das kalt irgendwann weg.

Mein Darm spielt verrückt – wenn ich was esse, muss eine Toilette in der Nähe sein – und zwar nicht nur nah, sondern auch binnen Sekunden erreichbar. Und dann komm ich da eine Stunde nicht wieder runter. Teils wegen Darm, teils weil ich dann so geschafft bin, dass ich nicht wirklich hochkomme. Oder weil sich der Kreislauf mit verabschiedet – ich hab ja eh schon sehr niedrigen Blutdruck und da geht er dann noch weiter runter.

Ich bin müde – wobei das so eine “erschlagen-müde” ist. Ausgelaugt. Und ja das war dann am Wochenende mit der Ruhe deutlich besser. Aber eben grade mal so auf Null. Entsprechend mit normalem Alltag auch schnell wieder weg.

Es ist keine Unruhe mehr da – äußerlich – ich Gegenteil – ich sehn mich nur nach Ruhe, Schlafen. Aber innerlich wühlt es dennoch. Nicht greifbar, nicht fassbar, nicht benennbar. Meist sogar nicht mal wirklich spürbar, ich merke mehr die Auswirkungen – und wenn ich dann hinspüre ist es auch deutlich.

Auch die Blase ist im Dauerstress und die Inkontinenz grad deutlich verschlimmert.

Jedes einzelne davon ist ein Zeichen von “zuviel”, seit dem Zahnarzt tobt alles zusammen. Ich kenn den Auslöser und kann nicht mehr tun als möglichst viel Ruhe reinbringen.

Das ist morgen und übermorgen nicht wirklich möglich

Mittwoch: Arzttermin, Buchbinderei, Betreuung mit Vertretung (und ich hab keine Ahnung was wir machen sollen, ich kann ihn nicht in die Wohnung lassen), Physio, Probe – Physio absagen ist grad schwierig, weil ich sie wegen der Plantarsehne bräuchte.

Donnerstag: Klavier- und Computerunterricht, Thera, Probe (wenn es zeitlich klappt) und dann Anbetung

Freitag: Garage mit dem Vertretungs-Betreuer

Mal schauen wie es sich entwickelt. Und wie ich die Ruhe wirklich umgesetzt bekomme.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Hausarzt, Vögel und kalt

Dienstag, 26. Mai 2015 - 15:15 No comments

Heute in der Buchbinderei quasi alleine – eine Stunde war noch eine andere da, dann musste die weg. War echt toll, so schön ruhig und friedlich.

*****

Termin beim Hausarzt. Wir reduzieren die Zielherzfrequenz auf 110 (später vielleicht 115) und versuchen die Zeit auf 15 zu erhöhen. Eigentlich geht er davon aus, dass die Wattzahl dann entsprechend angepasst wird. Wird sie aber nach heutigem Versuch nicht – von daher werde ich schauen ob ich ein Programm nach Wattzahl finde. Bis ich da eine Einstellung gefunden habe die auch funktioniert bleibt es bei 10 Min. Nächster Termin in 14 Tagen zum neu besprechen.

Ich finde es toll, dass er sich da so Zeit nimmt, sich die Werte wirklich auch anschaut und erklärt und das alles in Ruhe.

Es ist ein ernst nehmen und wirklich ein “miteinander”. Und ich merkte nach dem Zahnarzt auch, dass das auch gut so ist, sonst hätte ich es wohl schludern lassen.

Wir sprachen auch über das ungesunde Essverhalten, wobei er dann meinte, ich soll das mal nicht so ernst nehmen – soll beim Sport dran bleiben und dann wird sich auch das andere wieder geben – es liegt ja auch mehr daran, dass ich es nicht hinbekomme, wollen würde ich anders. Von daher hat er sicher recht. Mir war nur wichtig es auch anzusprechen.

*****

Die Vögel sind ja wirklich niedlich, aber sie machen einen wahnsinnigen Dreck. Und verteilen die Körner in sämtliche Blumentöpfe – so dass ich bei manchen nicht mehr weiß ob das das eigentlich gewünschte Gewächs ist oder irgendein Saatkorn, dass die Vögel dort plaziert haben.

Vor allem der Dreck ist echt schlimm – da wird im Herbst eine Totalreinigung auf dem Balkon anstehen.

*****

Mir ist kalt. Schon vorgestern (draußen immerhin über 20 Grad), saß ich hier mit Fleecepulli und -decke. Gestern ging es einigermaßen, heute frier ich wieder sehr. Heizung ist aus, aber ich überlege ernsthaft sie zumindest im Wohnzimmer wieder anzumachen.

Aber ich weiß woher die Kälte kommt und dass sie mit Heizung nicht weggehen würde. Doch dazu ein eigener Eintrag.

*****

Ich hatte ja vor einer Weile bei ebay einen amazon-Gutschein ersteigert, den ich dann nie erhalten habe. Heute hat ebay den Fall zu meinen Gunsten entschieden. Worüber ich sehr froh bin – denn Gutscheincodes sind eigentlich beim Käuferschutz ausgenommen. Daher war ich auch unsicher ob ich das wieder kriege. Geht da immer noch um den leidigen Fernseher.

Immerhin ist das mit dem annehmen können wieder besser, seit mir das mit dem Fernseher klarer wurde.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Pfingstwochenende

Sonntag, 24. Mai 2015 - 18:11 No comments

Viel Ruhe – und die war scheinbar wirklich nötig.

Es dauert ziemlich lange bis einigermaßen Ruhe einkehrte – innerlich. Aber es wird langsam.

 

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

dies und das

Freitag, 22. Mai 2015 - 18:03 No comments

Gestern mit K. Geburtstag gefeiert – war wirklich sehr schön. Zuhause war ich dann um halb eins, bis ich runtergeommen bin und schlafen konnte verging nochmal eine Stunde.

Heute früh dann Buchbinderei, dann Vertretungs-Betreuer kennenlernen (und er hat irgendwas an sich was triggert – in die Wohnung geht erstmal nicht), dann Wohnungstermin mit meinem Betreuer, dann noch kleiner Einkauf und Telefonat mit dem Homöpathen und jetzt völlig alle.

Gleich noch gibt es zum ersten Mal einen Wrap und dann früh ins Bett heute. Crosstrainer muss ich heute schauen – bin schmerztechnisch sehr am Limit, aber ich werde es probieren. Die Plantarsehne ist wieder entzündet – mit Arcoxia geht es ganz gut, ohne ist es schwierig. Daher werde ich es heute auf dem Crosstrainer ruhig angehen.

Überhaupt werden die nächsten drei Tage möglichst ruhig laufen. Die nächste Woche wird sehr anstrengend und die letzte sitzt mir noch sehr in den Knochen. Ich bin so erschlagen und ausgelaugt, so kraftlos und – leer.

Ich hoffe mit der Ruhe etwas auftanken zu können oder wenigstens wieder aus dem Minus raus zu kommen.

Dann wird sich auch schmerztechnisch das alles wieder etwas beruhigen. Hoffe ich zumindest.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Thera heute

Donnerstag, 21. Mai 2015 - 16:54 No comments

Wir hatten vorab per mail geklärt, dass wir gar nicht groß reden, sondern gleich einsteigen in die Arbeit mit den Gefühlen, das zulassen.

Mir fehlt ja mein Turmzimmer wirklich extrem – aber ich komm da nicht rein. Vielleicht haben wir am Ende einen Grund dafür gefunden.

Wir versuchten es mit dem Felsen und auch da hakte es ab dem Moment, an dem Tränen hochstiegen.

Gegen Ende klappte es besser, da wurde auch deutlicher dass es nicht nur um das ¨zuviel¨und ¨aushalten müssen¨ und Einsamkeit geht, sondern grade in der Thera auch darum, dass er mit aushält, da ist und mich sieht. Nicht nur die, die funktioniert wie alle anderen, sondern auch die dahinter, die kämpt, aushalten muss, vor Schmerz fast kaputt geht.

Dass es eigentlich um das einfach sein dürfen geht, mal nicht kämpfen und funktionieren, gesehen werden  und begleitet werden.

Aber irgendwie auch ¨anerkannt¨  wird, wie schwer es grad ist, wie viel und wie viel zu viel.

Bis sich dann ein klitzekleines Geräusch (dass der Thera gar nicht wahrgenommen hat) kam und der Körper mit Panik reagierte. Der Kopf folgte irgendwann, realisierte dann auch dass es grad nichts schlimmes gibt, aber das rausholen aus der Panik des Körpers – war schwierig. Sehr schwierig.

Es wurde wieder mal deutlich, dass wir uns das mit den Geräuschen dringend anschauen müssen. Dieses absolute No-Go für mich und den Trigger den das auch beinhaltet.

Ich weiß nur nicht wie wir das anschauen sollen, weil ja allein die Thematik schon Panik auslöst – und dann kann ich nicht mehr klar denken – es kommt einfach nichts mehr an.

Da es eh Ende des Termins war haben wir es damit dann  auch beendet – nachdem ich die Panik einigermaßen in Griff hatte.

Es war ein anstrengender, aber nicht wirklich intensiver Termin.

Irgendwie ist die Vermutung da, dass Tränen grade nicht sein dürfen, weil es nicht bei Tränen bliebe. Denn Tränen allein dürfen schon sein. Aber wenn die anfangen, ist der Schmerz, die Sehnsucht, die Verweiflung, Traurigkeit oder was auch immer – so intensiv, dass es nicht dabei bleibt, dass ein Schluchzen aufsteigt – was ja so gar nicht geht. Schon allein deshalb müssen wir wirklich schauen wie wir das mit dem Geräusch klären können.

Zwischendrin kam die Idee auf, dass das Turmzimmer vielleicht auch deshalb so fehlt, weil es in ihm nicht ums funktionieren geht – sondern ums sein.  Aber da dann eben auch erstmal viele Tränen fließen würden – hakt es da – weil es eben nicht bei Tränen bliebe.

Dabei fehlt mir das Turmzimmer so sehr, dass es weh tut.  Als ich da heute davor stand und diesen blöden einen Schritt rein nicht hinbekommen habe, hat es mir schier das Herz zerrissen.

Die Sehnsucht danach ist so groß, dass es gar nicht wirklich zu fassen ist.

Wir arbeiten dran.

Nach dem Termin hab ich ihm noch die Bilder gegeben. Ich hatte ja mal Gefühle in Farben umgesetzt – 2003 – ich hab mir die Bilder nie wieder angesehen – aber sie existieren noch. Da der Thera ja aus der Kunsttherapie kommt, interessiert ihn das natürlich sehr. Ich wollte sie ihm geben, aber vorerst noch nicht damit arbeiten – zu sehr ist das Malen und das ¨wie¨sie sind grade schwierig und zerstörrerisch. Außerdem gab es die CD mit den Fotos der alten Wohnung – der vorletzten – die ja eine Messiewohnung war.

Weil das mit der Wohnung grad nicht klappt. Er sich natürlich auch nichts vorstellen kann. Geplant war auch die aktuelle Wohnung in den unterschiedlichen Stadien zu fotografieren – also aufgeräumt – und kurz vor dem Wohnungstermin mit dem  Betreuer im Katastrophenzustand.

Das hab ich aber nicht hinbekommen – weil ich die Bilder ja dann durchsehen müsste um auszuwählen ob scharf genug usw – und das schaffe ich grade nicht.  Auch den Betreuer konnte ich das nicht machen lassen, was wohl auch an der Urlaubssituation ab nächster Woche liegt.

Aber das soll irgendwann dann doch noch nachgereicht werden. Einfach weil er sich das ja gar nicht vorstellen kann was ich damit meine – und auch was es bedeutet. Es geht also auch ein Stück darum da Realität rein zu bringen.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author