na denn

In gut einer Stunde geht es los, mit der sehr großen Hoffnung, dass die Post vorher kommt, weil ich dringend vom einen aufs andere Konto was überweisen muss, was heute abgebucht werden wird (hab mich im Konto vertan und wegen nicht mal 2 Euro eine blöde Rückbuchung wäre sehr ärgerlich) und dummerweise warte ich sehnsüchtig auf die TAN-Liste, weil die irgendwie wohl eine neue aktiviert haben, die aber noch nicht hier ist und ohne kann ich diese Überweisung nicht tätigen.

Gepackt hab ich noch nicht wirklich – nur so halbherzig Hose und Shirt für die Nacht rausgelegt – weil Laptop nutz ich ja noch. Dafür könnte ich natürlich den Rest packen. Theoretisch. Praktisch schieb ich das vor mir her.

Aber ich bin aktuell erstaunlich ruhig und unaufgeregt. Hoffe das bleibt so.

Da es in der Klinik an den meisten Stellen kein Internet gibt und ich nicht weiß wo ich lande, kann es sein, dass ich erst wieder was schreiben kann, wenn ich wieder daheim bin.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt | Hinterlasse einen Kommentar

auf und ab

Heute sollten also Voruntersuchungen laufen – tja Untersuchung war keine einzige (und ich bin ja immer noch nicht so sicher, ob das mit fehlender Blutabnahme so stimmt, weil sowohl der Anästhesist als auch der Chirurg, der die Aufklärung gemacht hat von Blutabnahme und aktuellem Blutbild sprachen, aber die Dame dort meinte dann wäre nicht nötig), dafür OP-Aufklärung und vom  Anästesiten ein „no go“ für ambulante OP.

Da hatte ich ja den Chirurgen drauf angesprochen – wegen der Nebenniereninsuffizienz – aber es hieß: kein Problem. Sah der Anästestist dann doch sehr anders. Auch dass ich das Metformin abgesetzt ab (obwohl der Chirurg meinte: nicht nötig) war richtig und gut – sonst hätte die OP nämlich nicht gemacht werden können.

Arm ist bereits markiert („nicht dass wir noch das falsche Handgelenk machen“, was ich mit einem – „na bei dem steht es doch eh auch irgendwann an“ quittierte) und der Anästestist war sehr angenehm, hatte viel Verständis (und eher Sorge wegen „na Sie haben aber auch bei allem „ja“ geschrien“ beim Studieren meiner Diagnosen- und Medikamentenliste), wird das mit der Musik auf jeden Fall klären und auch erst Verweilkanüle legen und mich erstmal schlafen schicken (weil Dormicum-Tropfen führen eher zu Erbrechen und funktionieren eh nicht) und wenn ich dann schlafe den Rest machen. Er hat mir fest versprochen dafür zu sorgen, dass ich nichts mitkriege.

Den Chirurgen hab ich dafür mit meinen Fragen ziemlich irritiert – so genau konnte er mir das alles nämlich nicht sagen, wie ich es wissen sollte – weil er nämlich die OP gar nicht macht, sondern nur die OP-Aufklärung (was er mir aber erst ganz zum Schluss gesagt hat – das hat mich dann doch wieder beruhigt).

Von meiner Seite gab es das ok für alles, was nur einen Unterarmgips braucht – für den Fall, dass dann doch mehr gemacht werden wird/soll. Es wird nämlich doch nicht nur geschaut, sondern evt. auch schon gerichtet/genäht/aufgeräumt/gesäubert/aufgefüllt usw.

Wie auch immer – morgen um 12 soll ich dort aufschlagen, dem Anästesisten nochmal kurz an „jede Berührung ankündigen“ erinnern und einweisen, was er tun soll, wenn ich beim Aufwachen Panik schiebe (mich in Ruhe lassen und mir eingeschaltenen Mp3-Player und Kopfhörer reichen und bloss nicht beruhigend tätscheln), denn das kam durchaus schon vor (grade Zeit zwischen Ausleiten und wach sein ist da kritisch, aber mit Musik klappt das am besten) und mich auf eine Nacht vor Ort einstellen.

Find ich ja nur mäßig gut, weil ich zwar keine Probleme mit Narkosen an sich hab, diese aber häufig ziemlich viel alten Mist (Flashbacks hoch drei) und Panikattacken auslösen – und damit komm ich alleine halt deutlich besser klar als im Mehrbettzimmer.

Aber ehrlichgesagt so ganz überrascht hat es mich jetzt nicht. Denn mit dem Cortison hieß es damals schon, dass ambulante OP’s damit nicht mehr möglich seien.

Nun denn – ist nur eine Nacht, Schlafmittel gibts auch und wenn ich vormittags sehr unruhig bin, darf ich auch Tavor nehmen. Nur das Hydromorphin muss ich morgens weglassen, aber das ist kein Problem. Nach der OP darf ich dann wie ich will (quasi – also Medis mitnehmen und darf sie auch ohne Rücksprache dann nehmen wie ich es brauche – im Rahmen der sonstigen Absprachen dazu).

Große Tasche brauch ich für eine Nacht nur wegen Laptop, großen Kopfhörer und sonstige Unterhaltungsmöglichkeiten und Technikkram. So für alle Fälle – wenn Schlafen gar nicht klappen sollte.

Während der Wartezeit hat sich dann leider meine Sandale aufgelöst. An einer nicht reparierbaren Stelle.  Und ja – das ist schlimm, weil der absolute Lieblingsschuh, super bequem und – was sehr selten ist – ich kann darin gut laufen und ich krieg keine Fußschmerzen (krieg ich ja schon von Schuhen immer).  Die Suche ergab, den Schuh gäbe es sogar noch.

Ich trag ja immer die selben Schuhe – ich hab noch einen der selben Firma für „schicker“ (also nicht wirklich schick, nur halt dezenter als sonst) und Turnschuhe (die sich auch schon auflösen) und dann halt für Herbst ein Paar und für Winter zwei. Sonst hab ich noch ein paar Bade- und Hausschuhe.

Also trage ich erstmal Turn- oder „schicker“ Schuhe (bei der Hitze wohl eher letzteres) und schaue mal wie ich das in den nächsten Monaten hinkriege. Das sollte eigentlich klappen.

Heute noch was anständiges Essen, weil morgen ist dann erstmal nichts (und nein ich werde nach Möglichkeit nicht um fünf aufstehen, nur um ein Brot zu essen).

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt | Hinterlasse einen Kommentar

dies und das

Die Nacht war wirklich gut – dank Cortisonsalbe konnte ich gut schlafen – was auch dringend nötig war.

Weniger gut ist, dass ich schmerztechnisch grad wieder jenseits von gut und böse bin – da war dann die Lauferei doch deutlich zu viel.

Auch bin ich heute nicht fit – ob das noch an der Allergie, oder an der Überforderung gestern lag oder schlicht die Cortisondosis nicht reichte – ich war schlapp, müde, bin nach 10 Minuten Crosstrainer fast zusammengeklappt, hatte danach massive Kreislaufprobleme und bin einfach nur alle.

Gleich früh morgens hatte ich mit dem Homöopathen telefoniert, der ja jetzt einen Monat im Urlaub war – also kurz aktueller Stand und dann ob er was gegen Jucken/Brennen hat (das hat diesmal nicht funktioniert), noch kurz abgesprochen wie wir das Freitag halten (da ja unklar, ob ich zur Telefonzeit überhaupt schon da bin, deshalb haben wir ja für heute ausgemacht) und ob sonst was grad an Änderung ansteht (tut es nicht).

Ab Mittag war dann auch das Brennen wieder ziemlich massiv da – erst nur die Augenlider (die dann auch recht schnell wieder dick und rot wurden) und dann davon ausgehend im Gesicht ausbreitend. Dank Cortisonsalbe bekam ich das dann wieder in Griff.

Die Betreuung lief dann heute auf Sparflamme, wir setzten uns dann nach draußen und tranken Kaffe und unterhielten uns.

Ansonsten hab ich heute mal wieder die Testberichte aktualisiert und hab endlich mal wieder aufgeholt. Im Moment kommen die ziemlich stoßweise.

Heute dann eine Schlaftablette, weil ich irgendwie doch Schiss vor morgen/übermorgen hab – weniger vor der Op, mehr vor dem was es vielleicht auslösen könnte. Außerdem hab ich heute deutlich über meine 18oo kcal gegessen und hab grad große Mühe damit umzugehen – obwohl das ja Ziel war.

Achja – und ich hab heute der Ernährungsberaterin vom aktuellen Stand erzählt  bzw eine mail abgeschickt (geschrieben war sie ja schon länger, nur das Abschicken klappte nicht). Sie verstand es erst so, dass ich damit erstmal aussteige und bot an, dass ich mich melden kann, wenn ich das Gefühl habe, das sie hilfreich sein kann, was erstmal groß „oh Hintertürchen – toll!“ auslöste, dem ich aber dann doch was entgegensetzen konnte.

Also hab ich nochmal hingemailt, dass ich gern bei unserem Telefontermin bleiben möchte, auch die Termine dann weiter wahrnehmen und da dranbleiben, mir nur eben diese gut 2 Wochen bis zum nächsten Telefontermin noch Zeit geben möchte, das ich unseren Plan mit der Kalorienobergrenze zusammenzukriegen und dann eben mit ihr da gemeinsam dran weiter zu arbeiten.

Da hat sie auch sehr schnell geantwortet, dass das für sie in Ordnung ist.

Dann kam die Handyrechnung, die mich erstmal völlig verwirrte  – und ehrlichgesagt so ganz hab ich das noch nicht verstanden, da muss ich morgen nochmal schauen. Die ist insgesamt etwas höher als erwartet (noch im Rahmen), aber irgendwie ist deren Zusammensetzung so völlig – hä?

Und ich durfte feststellen, dass meine Lactase-Tabletten sich in Brösel verwandelt haben, weil die blöde Packung aufgegangen und sich alles brav im Rucksack verteilt hat (nächstes Mal also gleich zu Beginn mit Thesa fixieren) – bedeutet, dass ich neue besorgen muss und damit die Apothekenrechnung für diesen Monat noch etwas höher wird (alles machbar, aber halt – ungeplant und daher muss ich umplanen). Hab mich wirklich geärgert, warum da die Verpackung für unterwegs so gewählt wird, dass die aufgehen kann.

Wenn ich das jetzt so alles schreibe, war es dann heute doch ein sehr aktiver Tag mit vielen Dingen die so liefen und passierten.

Nachtrag: und dann fällt auf, dass ich vergessen hab den Nagellack abzumachen (war eigentlich schon seit gestern fällig) und wenigstens Basic drauf (wegen verfärbter Nägel) und schon ist es neun, ich hab weder die Schlaftablette noch sonst was genommen (ist jetzt auch zu spät) und tauche die Finger gleich in Eiswasser – in der Hoffnung, dass das alles dann die Nacht übersteht. Wenn alle Stricke reißen halt vorm Termin nochmal abmachen. Das kann eh gut möglich nötig sein, weil ich das jetzt im Dunkeln nur mit Laptopbildschirmbeleuchtung gemacht hab, weil mal wieder die Fernbedienung fürs Licht unauffindbar.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Hinterlasse einen Kommentar

besser

Dank Cortisonsalbe ist es endlich besser. Daher hoffe ich auf deutlich mehr Schlaf heute Nacht. Vor allem bin ich nicht mehr so rot und geschwollen.

Da ich heute sehr viel gelaufen bin, fällt Crosstrainer heute aus.

Jetzt noch ein Salat und dann ab ins Bett.

Morgen dann also Physio und am Nachmittag Betreuung. Übermorgen Voruntersuchungen für die Arthoskopie am Freitag.

Bin grad einfach nur sehr erleichtert.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Hinterlasse einen Kommentar

Thera heute

Als ich kaum in den 2. Stock hochkam, es das typische Körper kann nicht mehr war und streikt gleich (immerhin ein gleich!), hab ich dann vor der Tür entschieden, dass ich noch ne Dosis Hydrocortison nachnehme. War dann auch eindeutig die richtige Entscheidung!

In der Thera dann ging es erst um Gericht, das hebelte mich dann irgendwann völlig aus und dann weiß ich ehrlichgesagt nicht so genau um was es eigentlich ging. Mir fehlt zwar keine Zeit aber irgendwie tümpelten wir ständig zwischen Gefühl ja und nein hin und her.

Wobei wir da halt immer noch an den unterschiedlichen Einstellungen zu knabbern haben. Ich versteh sehe, seh das auch so – bin nur bei weitem nicht so weit, dass ich Gefühle (und Intensität) steuern könnte.

Sein „sind doch nur Gefühle“ kam auch heute als „stellen Sie sich mal nicht so an“ an – da half auch kein „so meint er das nicht“.

Wir sind da einfach an unterschiedlichen Stellen und grade wenn die Geüfhle für mich so unaushaltbar sind, schaff ich das alleine auch nicht – wenn ich aber das Gefühl hab, dass er das nicht versteht und als „stellen Sie sich nicht so an“ abtut  – geht natürlich gar nichts mehr.

Irgendwie weiß ich aber auch nicht wirklich wie wir das klären sollen/könnten.

Mir ist vom Kopf her schon klar, dass er das nicht so meint, es ein Missverständis/blöd ausgedrückt/unterschiedliche Definitionen von Begriffen ist, aber ich/wir krieg/en das irgendwie grad nicht gelöst.

Von daher im Termin für beide Seiten viel Frust und Unverständnis.

Im Anschluss hab ich dann den Hausarzt angerufen, konnte auch kurze Zeit später vorbei, so dass ich gar nicht nach Hause fuhr. Bin dann mit Cortison-Salbe wieder raus und jetzt mit dieser und Fenistil-Gel hoffentlich gewappnet.

Achja und von ihm kam dann auch die Bestätigung, dass die Erhöhung des Hydrocortisons wichtig und richtig war (für den Fall, dass mir mein körperliches Befinden da nicht reicht als Begründung) und dass ich das morgen auch nochmal höher dosiert nehmen soll, wenn denn das Brennen/Jucken/gerötet/geschwollen sein noch sein sollte.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie | Hinterlasse einen Kommentar

Wochenstart oder so

Bin heute erst um halb zehn aufgestanden – was dann zur Folge hatte, dass ich vorhin das Problem hatte, wie ich heute meine Essmenge hinkriegen soll. Weil irgendwie gabs halt Frühstück/Mittag zusammen und  – ach – ich weiß auch nicht. Es war heute irgendwie so, dass der Tag vorbeiflog.

Vormittags extra zur Apotheke gefahren. Seit ein paar Tagen hab ich ziemliche Probleme mit Juckreiz, heute war dann im Gesicht (vor allem um die Augen bzw die Augenlider und Ohren) und Hals/Dekolleté wirklich schlimm – Brennen, extremes Jucken und Spannen – dabei sieht man nicht wirklich was – zumindest wenn man mich nicht kennt. Sonst sieht man schon dass alles etwas „aufgequollen“ ist.

Da gabs erstmal einige Pröbchen mit dem Hinweis, ich soll erstmal schauen was funktioniert.

Dummerweise hab ich noch keine gefunden die wirklich funktioniert – bei einer wird es (nach erstmal 2 Minuten höllisch brennen) ein bisschen besser, aber immer noch weit weg von gut.

Die letzten Tage war es ja vor allem nachts schlimmer, tagsüber ging es noch irgendwie, aber heute war dann einfach irgendwann der Punkt erreicht – es war einfach nicht mehr auszuhalten.

Gegen Abend kam jetzt auch noch Juckreiz auf der Kopfhaut dazu (ob da das heutige Haare waschen die Ursache war?). Aber unangenehm ist halt diese Kombi Jucken/Brennen, die ja auch ein Kratzen unangenehm macht.

Entsprechend hab ich ein bisschen Schiss vor heute Nacht.

Essenstechnisch war es heute wirklich schwierig, was aber vor allem daran lag, dass ich erst so spät aufgestanden und damit Frühstück/Mittag in einem war – dann wird es abends wirklich schwierig auf die Mindestmenge zu kommen. Hab ernsthaft überlegt ob ich Schokonüsse oder Nussbeisser kaufen soll (mich dann aber dagegen entschieden – wäre eindeutig eine ungesunde Richtung wenn ich zu solchen Mitteln greifen muss – finde ja Eis schon grenzwertig).  Heute ist wieder so ein „Eis-Tag“, anders krieg ich die Mindestmenge heute nicht hin. Und ohne dürfte ich nicht auf den Crosstrainer – und der ist mir wichtiger.

Dabei war es heute kein schlechter Tag, nur irgendwie – verpeilt und durch die Juckerei und Brennerei ziemlich abgelenkt.

Morgen wird es wieder besser werden.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | 2 Kommentare

Wochenende

Heute hat mich MissMutig abgeholt, wir waren erst in einer Messe, dann kurz auf einem Empfang, auf dem ich alte Bekannte wieder traf, mit denen ich früher viel zu tun hatte und worüber ich mich echt gefreut hab.

Dann trafen wir zum Essen noch ihren Lebensgefährten, ich wurde zum Essen eingeladen (sehr lecker!) und dann ging es ein paar Schritte in die Fußgängerzone, während dann ein Lockmodul aktiv war, gab es Kaffee und Pfefferminzeis, dann ging es weiter zur Arena, die auf Level 3 war, aber innerhalb weniger Minuten wohl übernommen.

Vor lauter Quatschen hab ich natürlich nicht mitbekommen wie das der Sohn der Freundin gemacht hat, aber das ist ja auch nicht so wichtig.

Dann ging es durch die Fußgängerzone wieder zurück und die beiden fuhren mich nach Hause.

 

Es war ein wirklich sehr guter Tag heute.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Leben, Psycho-Somatik | 2 Kommentare

dies und das

Gestern ja mit dem Betreuer Wohnung gemacht. Ich mag ihn, kein großes Gerede, aber vor allem nicht das Gefühl dass alles ja so anstrengend ist und „eigentlich will ich nicht“ oder so – sondern nur anpacken und – machen.

*****

Für morgen mit MissMutig und Sohn eine Pokemon-Go-Runde in der Stadt ausgemacht – ich freu mich drauf!

*****

Essen: 1800 gehen gut, da muss ich tatsächlich schauen, dass ich es einhalte, dafür geht alles drüber absolut gar nicht. Da blockiert es dann.

*****

Heute dann mal wieder eine Nacht mit Schlaftablette, denn die letzten beiden waren eher – schlaflos. Ich bekam sogar den Stromausfall von kurz nach Mitternacht bis 20 vor zwei mit.

*****

Alles in allem ist es aber eigentlich ganz gut. Ich glaub ich hab mich damit abgefunden, dass Klinik erst in einem halben Jahr stattfinden wird (frühestens).

*****

Heute noch großer Salat mit allem – dann lesend ins vorgewärmte Bett – denn irgendwie ist es kalt geworden.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt | Hinterlasse einen Kommentar

Besuch

Der Sohn von MissMutig hat mir viele Eier ausgebrütet, ein paar Pokemons entwickelt und wir haben abgemacht, dass wir mal in der Stadt auf die Jagd gehen – und ich freu mich sehr drauf.

Gegrillt wurde nebenher auch, dann am Abend noch ein Film gesehen und gegen halb elf ging es dann ins Bett.

Und jetzt mach ihm ihm gleich noch Frühstück.

Es war/ist wirklich sehr schön ihn hier zu haben. Ich mag ihn sehr und hab immer viel Spaß mit ihm. (Der große Vorteil ist ja: ich muss nicht erziehen, ich darf verwöhnen 😉 ).

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Leben, Psycho-Somatik | Hinterlasse einen Kommentar

schlaflos

Wieder mal  eine der schlaflosen Nächte.

Viele Gedanken wegen der Klinik, aber es sind nicht die Gedanken, die sind stoppbar, es ist halt nicht schlafen können.

Trotz unglaublicher Müdigkeit, die auch lesen nicht möglich macht.

Hätte nicht schreiben dürfen, dass das Schlafen wieder besser klappt.

Veröffentlicht unter Grenzen, Leben, Psycho-Somatik | Hinterlasse einen Kommentar

dies und das

Termin beim Ersatzthera: das mit dem Amtsgericht wird sich hoffentlich so regen lassen – er muss da was schreiben, Klinik wird wohl darauf hinauslaufen, dass es erst stattfindet, wenn 8 Kilo runter sind – das wäre dann bei gesunder Abnahme in einem halben Jahr.

*****

Bei meinem Einkaufstrolley, den ich Ostern bekommen habe, öffnet sich manchmal der Reißerschluss. Also hab ich da hingeschrieben – mit Foto. Da das nicht immer ist, war es für mich eher ein „frühzeitig melden“. Heute kam eine mail, dass die Reklamation an den Hersteller weitergeleitet wird.

Als ich dann ein Paket abholte, das gestern angekommen war (und ich nicht wusste, was es den sein soll), stellte sich raus – die haben mir eine Ersatztasche geschickt.

Find ich natürlich toll und freut mich.  So schnell hab ich nicht mit gerechnet.

*****

Mittlerweile mag ich das neue Handy – ich merke erst jetzt, wie sehr mich die Unzuverlässigkeit belastet hat, dieses ständig schauen ob es grad geht oder halt immer Wartezeit mit einplanen, weil ich ja vielleicht den Fahrer grad nicht anrufen/anschreiben kann usw – das hat offensichtlich deutlich mehr belastet, als mir bewusst war.

Noch trau ich dem neuen nicht so wirklich bzw bin überrascht.

Und ich kann endlich wieder Pokemon Go spielen!

*****

Die 1800 kcal sind mittlerweile ok – erreiche ich auch – und ich schaff es sogar mir da 10 kcal Spielraum zu geben (naja manchmal) – aber alles was drüber ist – ist im Moment immer noch ein Riesenproblem. Versuche es jetzt mit „1x die Woche deutlich drüber sein – also mehr als 100 kcal“. Mal schauen.

Morgen sind die Chancen dafür jedenfalls gut.

*****

Da schläft nämlich der Sohn von MissMutig hier und ich hab mir vorgenommen mit ihm zu grillen. Grillfleisch hätte ich jedenfalls für ne ganze Kompanie – weil ich keinen Salat heute bekommen habe – und er soll ja hier nicht verhungern ;).

Da werde ich MissMutig morgen nochmal fragen, ob sie mir eventuell 2 Eisbergsalatköpfe mitbringen könnte, dann müsste ich morgen nicht nochmal los. Kakao (laktosefreien) bringt sie mit und der Rest ist hier.

Ich versuche ja wenigstens das „abends wenig Kohlenhydrate“ der Ernährungsberaterin mit zu berücksichtigen – was ja auch klappt, wenn ich normal frühstücke und Mittag esse.

Freue mich auf den Jungen.

*****

Morgen Betreuungstermin – dann wird auch die Wohnung wieder geschafft sein – hoffe ich. Wir haben nämlich keine Zeitdauer ausgemacht.

*****

Heute also noch etwas lesen und dann schlafen – Gott sei Dank klappt das mit dem Schlafen wieder besser.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie | Hinterlasse einen Kommentar

dies und das

Treffen mit K. war nett, wir werden versuchen das regelmäßiger zu machen. Zum einen hilft ihm das vielleicht mehr Sicherheit zu kriegen was das Handy angeht und ich seh ihn wenigstens ab und an.

*****

Physio war dann ganz ok heute – zu merken, dass körperlich einfach wieder mehr geht tut einfach nur gut.

*****

Der Koordinator hat sich immer noch nicht gemeldet, dafür der Betreuer, er kann mir für Freitag einen Termin anbieten – was ich natürlich angenommen habe.

*****

Das neue Handy ist angekommen und mittlerweile auch eingerichtet. Irgendwie schon schön wieder richtig und eben immer wenn ich will erreichbar zu sein.

*****

Morgen klärt sich hoffentlich das mit dem Amtsgericht und wohl auch wie es mit der Reha/Klinik weiter geht.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie | Hinterlasse einen Kommentar

dies und das

Betreuuer ist krank, eigentlich sollte ich heute Rückmeldung kriegen für wie lange und wer Vertretung macht, aber der Koordinator hat sich leider nicht gemeldet. Hoffe auf morgen.

*****

Offensichtlich ist mein neues Handy unterwegs – zumindest war heute ein Paket mit Identitäts- und Altersnachweis, das der Postbote morgen nochmal zustellen will. Dummerweise bin ich morgen auch nicht da (und auch übermorgen nicht), also werde ich morgen ein paar Minuten eher los fahren und versuchen das Postauto zu finden.

*****

Morgen nochmal Treffen mit K. wegen Handynachhilfe und dann Physio. Tja und ob Betreuung oder nicht wird sich wohl erst morgen klären. Ursprünglich war ja geplant Waschsalon, aber der wird warten müssen. Wohnung ist wichtiger.

*****

Heute Infos bekommen, was ich brauche, um die Selbstversorgung nach der großen Op hinzukriegen, also welche Unterstützungen und Hilfen möglich sind. Jetzt erstmal Arthoskopie abwarten und dann mit dem Arzt besprechen, da er dazu was schreiben muss.

Es wird konkreter.

*****

Heute nur noch lesen und hoffentlich früh schlafen.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Hinterlasse einen Kommentar

Thera heute

Verkorkst irgendwie.

Anfangs war alles soweit ok, wir starteten schon mit dieser Gutachten-Sache, die ich so schön verdrängt hatte. Dann – naja – ich war eher – verwirrt, weil irgendwas da war, ich aber nicht wusste was und wie und warum. Als würde der Körper reagieren oder so.

Dann ging es darum, dass das Fühlen grade unaushaltbar ist. Was er irgendwie kommentierte mit „sind ja nur Gefühle und nur ein kleiner Teil“ und noch einigem mehr, was aber in dem Moment als „er glaubt mir nicht/nimmt mich nicht ernst“ ankam. Tja und dann bin ich ausgestiegen.

So wirklich kamen wir dann nicht mehr rein. Es war einfach ein „blöd gelaufen“.

Irgendwie ist grad alles etwas verkorkst in mir. So viel, so durcheinander.

Nächste Woche neuer Versuch, oder so.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Leben, Psycho-Somatik, Therapie | Hinterlasse einen Kommentar

dies und das

Stadttermin erledigt. Stadt finde ich ja immer sehr anstrengend, aber es ging dann heute eigentlich ganz gut.

*****

Betreuungstermin fällt wegen Krankheit aus – für wie lange erfahr ich dann morgen, wenn die ganze Woche, erfahr ich hoffentlich auch wer die Vertretung machen kann.

Zumal sowohl Wäsche als auch Wohnung nötig wären. Ersteres krieg ich zur Not auch alleine hin, letzteres eher nicht im Moment.

*****

Wegen Stundengenehmigung fürs MRT – es bleibt bei den 5 (was nicht da Problem ist, das kann ich mit den normalen Wochenstunden aufstocken), aber die Fahrtkosten sind immer noch ungeklärt. Auch da hoffe ich, dass ich die nächsten Tage was erfahre. Denn davon hängt dann ab ob das so (mit Betreuer) machbar ist.

*****

Was die Reha angeht kristallisiert sich immer mehr ein: ja ich versuche es, breche aber ab, wenn es zu viel Druck wegen Essen gibt. Bedingung dafür ist von meiner Seite aber auch, dass sich das mit dem Essen bis dahin wieder normalisiert hat und genug Luft ist was das Gewicht angeht. Also eher dann in einem halben Jahr oder so.

Im Moment ist das einfach nur weit weg.

*****

Dafür klappt der Crosstrainer mittlerweile wirklich gut – und ich merke, dass ich endlich fitter werde. Das Maximallimit ist auf meinen Wunsch noch geblieben, da ich Angst hab, dass sich sonst das Essproblem in diese Ecke verlagert.

Im Moment laufen die 10 Minuten täglich gut, angedacht ist jede Woche um 2 oder 3 Minuten zu erhöhen (das hängt dann von der Zahl ab die geht – so gehen 12 und 15, 18 und 20 – alles andere ist – schwierig – innerer Monk halt).

*****

Ich mag Pokemon Go, hab aber Schwierigkeiten mit den Arenen – das klappt irgendwie nie. Irgendwas mach ich da wohl falsch. Das Problem ist, dass wir auch nur recht wenige haben, in der Stadt gibt es eine Hand voll, hier im Ort ist gar nichts, ein Pokestop (und der ist schon ein gutes Stück weit entfernt, lohnt also nicht zum hinlaufen, außer ich will unbedingt sofort ein Ei ausbrüten), das wars. Also geht es eh nur in der Stadt – und dann halt nur, wenn das Handy grade mitspielt. Vielleicht ist auch das der Grund warum ich aus der Arena immer rausfliege – denn die Verbindung ist unterirdisch – da hoffe ich auch sehr aufs neue Handy.

*****

Es hat sich auch der Tagesrhythmus wieder normalisiert. Abends früher „technikfrei“, dafür mehr lesen, morgens wieder zu Zeiten aufstehen, dass ich es auch morgens nennen kann, tagsüber keine „schlaf-gleich-ein“-Tiefs (außer ich hab das Hydrocortison mittags mal wieder vergessen). Das alles fühlt sich wieder mehr nach normalen Alltag und Leben an.

*****

Und deshalb: gleich noch was anständiges Essen, noch eine Folge einer Serie, Haferflocken noch rösten (mach ich immer ein halbes Kilo und das reicht dann für eine Weile, aber heute morgen waren sie dann alle) und dann lesen. Morgen früh dann Thera.

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Hinterlasse einen Kommentar

Sonntagsgedanken

Ein weiterer ruhiger Tag. Tut gut.

Essenstechnisch lief es die letzten Tage deutlich besser, heute war es eine Weile sehr schwierig, weil die Waage mehr anzeigte. Und ja ich weiß Mitte des Zyklus sind Schwankungen und außerdem der regelmäßige Sport usw – aber ein Teil war nur schwer davon abzubringen, dass das nur ist, weil ich gestern 100 Kalorien mehr gegessen hatte.

Gestoppt bekam ich diesen Kampf erst durch ein radikales Stopp – nicht denken, nicht fühlen. Aber das klappte und so war es nur für ne Weile wirklich schwierig.

Das war es heute aber auch schon – der Rest lief recht gut.

Gestern schrieb ich bei Twitter:

Twitter

 

Morgen dann also wieder Kontakt mit der Welt da draußen.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Hinterlasse einen Kommentar

Samstag

Ein ruhiger Tag – äußerlich, aber auch innerlich wird es besser.

Ich entdecke Rosa für mich. Das war neben Rot immer eine Hassfarbe für mich, eine die gar nicht geht.

Dunkles Rot geht als Farbe für mich ja mittlerweile gut, gefällt auch gut, gibt sogar Kleidungsstücke in der Farbe. Rosa aber nach wie vor nicht.

Auf der Suche nach einem dezenten Nagellack erwischte ich einen in hellem Rosa – und  das gefällt erstaunlich gut.

Ich war nie mädchenhaft. Als Kind hab ich immer gesagt ich heiße Christian, wenn mich wer fragte, wollte immer ein Junge sein, verweigerte Kleider und Rüschen und alles was auf Mädchen hindeuten könnte – also auch Rosa.

Und ich bin immer noch nicht wirklich mädchenhaft. Daher überrascht es mich.

Es ist als würde ich mich ein Stück weit neu entdecken, auf vielen Ebenen. Und ich weiß dass das dazu gehört – zum mich wieder finden.

Ich bin heute nicht mehr die, die ich vor vielen Monaten – oder über ein Jahr – verloren habe, von daher ist es auch klar, dass es vieles gibt, was sich verändert hat.

Es ist irgendwie – spannend. Manchmal auch beängstigend oder deprimierend, weil ich auch so vieles verloren hab. Fähigkeiten, Stabilitäten, die ich – hatte und jetzt eben nicht mehr, die neu erarbeitet werden müssen.

Im Moment ist es eine Art Drahtseilakt – der Versuch mich nicht ganz zu verlieren und doch weit genug weg zu bleiben, damit es aushaltbar bleibt. Ehrlichgesagt ist das nicht wirklich etwas was ich bewusst steuere – es ist eher so, dass es Tage gibt, an denen das besser klappt (oder ich weiter weg bin) und Tage an denen es weniger gut klappt.

Heute ist einer der besseren Tage. Und dafür bin ich dankbar. Es verschafft eine Atempause.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | 2 Kommentare

Alltag

Ich stehe morgens auf, stolper durch den Tag, esse, trinke, lenke mich ab, schaue Serien, arbeite Produkttests ab, mach meine Crosstrainereinheit, irgendwie vergeht dann die Zeit und der Abend naht und irgendwann geht es dann ins Bett und hoffentlich schlafe ich dann recht viel oder wenigstens genug, bis am nächsten Tag alles von vorne los geht.

Dazwischen gibt es mal nen Therapie-, Betreuungs-, Physio-, Arzttermin oder sonst etwas, was halt zu erledigen ist.

Oder ein Highlight wie ein Treffen mit MissMutig.

Heute war es dieses Highlight – ich seh sie viel zu selten.

Immerhin geht es einigermaßen.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Hinterlasse einen Kommentar

dies und das

Gestern ja eine panische Mail an den gesetzlichen Betreuer geschickt, nachmittags die Antwort erhalten, dass er sich drum kümmert, heute ein Anruf, dass ich das Schreiben erstmal in die Tonne kloppen kann, er hat mit der Richterin gesprochen und sie suchen jetzt eine machbare Lösung.

Am Nachmittag nochmal ein Anruf, ob ich denn Post bekommen hätte – und die Vorwarung, dass ich die Tage einen Termin bei diesen einen Frau kriege, den ich ignorieren kann – er habe ihn schon abgesagt.

Einer der Gründe, warum ich meinen gesetzlichen Betreuer mag – in solchen Fällen ist er schnell. Ansonsten macht er das was ich möchte oder eben nicht kann ohne mich einzuschränken – wir sehen uns vielleicht ein oder zweimal im Jahr – aber ich weiß, dass er sich um die Sachen kümmert, um die ich ihn gebeten hab.

Aber noch ist es halt nicht geklärt und die Unsicherheit bleibt. Zu oft wurden dann doch wieder Steine in den Weg gelegt.

*****

Ablenken klappt einigermaßen gut. Ansonsten frier ich ziemlich viel – das ist irgendwie neu. Könnte aber am zu wenig Schlaf liegen. Also heute nochmal mit Schlafmittel.

*****

Essenstechnisch wird es täglich besser. Auch wenn ich es noch nicht schaffe meine Höchstmenge zu erhöhen (ist aber aktuell mit 1800 kcal auch durchaus für eine Weile tragbar).

*****

Irgendwie ist es in den letzten Tagen immer später als sonst. Auch so ein Symptom, es fällt schwer dem Körper das zu geben, was er grad braucht – und Schlaf zählt halt auch dazu.

Deshalb werde ich jetzt dann bald Richtung Bett marschieren und noch etwas lesen (und das Wärmeunterbett einschalten!)

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | 1 Kommentar

Hände

Heute war also der Termin im anderen Krankenhaus.

Erstmal also eine Arthoskopie des linken Handgelenkes – ursprünglich hieß es nächsten Montag – was mir ehrlichgesag gut gepasst hätte. Aber dann verschob sich das doch auf den 26. Am Tag vorher muss ich auch hin und die ganzen Voruntersuchungen machen lassen und da erfahr ich dann auch die Uhrzeit für den nächsten Tag.

Was dann die große Op angeht (und er geht davon aus, dass es dann darauf hinausläuft) sprach er von 6 Monaten bis die Hand soweit dann wieder voll nutzbar ist. Sofern es keine Komplikationen gibt.

Die Arthoskopie soll mich aber nicht lange außer Gefecht setzen – da nicht groß was gemacht wird, nur geguckt ob noch genug vom TFCC und Mondbein da ist, damit man da noch was retten kann.

Bevor ich mich für die große entscheide (bzw. für einen Termin) müsste ich für mich klären, ob die Klinik noch eine Option ist. Denn wenn sollte das dann danach erst gemacht werden.

Aber erstmal jetzt die Arthoskopie über die Bühne kriegen.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für Hände