dies und das

Mittwoch, 01. Juli 2015 - 18:09 No comments

Gekühlte Wassermelone. Ich glaub ich bin im Himmel.

*****

Termin bei der Bank war – lustig. Hat dann soweit auch alles geklappt. Nach vielen Hindernissen wie geklauter Druckerpatrone und sonst so ein paar Hürden.

*****

Bisher kein Scheck oder Formular in der Post :(.

*****

Hoffe heute auf deutlich mehr Schlaf – bin seit vier oder so wach – und so um halb acht hab ich nochmal für 10 Min gedöst – statt mich fertig zu machen. Bin einfach nur total müde.

*****

Aktuelle Serien: In Plane Sight – und ja die erste Staffel war eher so lala, aber irgendwann in zweiten hat es mich gepackt (vielleicht war es auch erst die dritte – keine Ahnung).

Außerdem nochmal ein Versuch mit „The Big Bang Theory“ – diesmal auch tatsächlich mit der ersten Folge der ersten Staffel. Vielleicht komm ich ja so rein.

Lesen: dritte Band der Triologie über den „Eisernen Druiden“ – ich mag die Sprache immer noch.

*****

Morgen wird ein heftiger Tag.

7.30 Uhr – alles zusammensuchen und mich fertigmachen, Jause einpacken (und nichts vergessen bitte). 8:00 Uhr werd ich abgeholt. 8.30 – 11.00 Uhr – Buchbinderei, 11.00 Uhr werd ich abgeholt – 11.15  -12.40 Klavier/Computernachhilfe. 12.40 werd ich abgeholt, 13.00  – 15.00 Uhr – Thera, 15.00 – 16.15 Uhr Aufarbeitung Thera per mail, da kann ich dann auch endlich mal was essen, vor der Thera geht das nicht, 16.15 werd ich abgeholt (wenn ich schon eher fertig bin dann eher, meist wird es zwischen 16 und 16.15 Uhr). So kurz nach halb fünf bin ich dann zu Hause und hab meine erste Pause. Außer ich zähl die Fahrten als Pause.

 

 

 

 

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Zahnarztphobie – meine Erfahrungen mit Lachgas Teil 2

Mittwoch, 01. Juli 2015 - 14:01 1 comment

Heute war also der dritte Termin – und der zweite mit Lachgas.

Durch die mail hatten wir ja schon geklärt, dass wir klarere Absprachen brauchen, das hat heute auch wirklich super geklappt. Er hat auch das Lachgas einen Tick höher gestellt – auch das war gut.

Insgesamt war es heute auch besser als letztes Mal. Aber es ist schon so, dass wir nach wie vor Pausen brauchen – und entsprechend nicht ganz so viel schaffen in einer Sitzung – quasi nur einen Zahn.

Das Bohren ist schwierig – es gibt da ja zwei Arten – das eine ist das typische mit dem ekligen Geräusch und das andere fühlt sich „grober“ an. Letzteres triggert sehr, ersteres löst eher Panik aus.

Aber es war machbar – und darüber bin ich wirklich sehr froh.

Im Moment steht auch die Frage im Raum ob ich die Füllungen aus Kunststoff oder Amalgan möchte – letztere übernimmt die Kasse, erstere bedeuten eine Zuzahlung. Da ja das Lachgas hoffentlich von der Kasse übernommen wird, werde ich mich wohl trotzdem für den Kunststoff entscheiden. Im Prinzip wären das die Kosten für eine lange Lachgasbehandlung.

Doch das muss ich erst bis nächste Woche entscheiden.

Ich bin wirklich froh, dass das mit dem Lachgas so gut klappt – ohne wäre das alles überhaupt nicht denkbar. So ist es zwar nicht angstfrei und auch nicht ohne Panikattacken, aber machbar. Und ehrlich – die Panik ist mit Lachgas echt gut in Griff zu kriegen.

Und zumindest die letzten beiden Male bin ich danach nicht heulend zusammengeklappt.

Als Absprachen haben wir akutell:

eine Hand heben bedeutet: eine Pause wäre demnächst gut

beide Hände heben bedeutet: Stopp – Pause so schnell wie möglich

da ich die Musik zwischendrin immer sehr laut stellen muss, haben wir auch die Absprache, dass er mir an die Schulter tippt, wenn er quasi fragt, ob alles ok ist – denn das muss er fragen können und für mich war wichtig, dass ich nicht ständig mit einem Ohr bei ihm sein muss um nur ja keine Frage zu überhören

Ich werd vermutlich nicht angstfrei zum Zahnarzt gehen und ja – die Behandlungen sind auch nur mit Pausen machbar – aber hey: MACHBAR! Wo ich mir doch ohne nicht mal in den Mund schauen lassen konnte.

Das mit dem Backenzahn seh ich allerdings als Problem – da überlegen wir grade sehr ob wir das nicht nach hinten schieben.

Die Damen der Praxis und auch der Arzt selbst sind wirklich klasse – sehr geduldig, nett und aufmunternd. Ich fühle mich da wirklich gut aufgehoben und bin sehr dankbar, dass ich sie gefunden habe.

Es ist anstrengend – aber es läuft :).

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Glück

Dienstag, 30. Juni 2015 - 16:38 1 comment

Wer hier schon länger mitliest weiß: ich liebe Obst und Gemüse.

Heute beim Türken Kirschen für 1,50 das Kilo (ok, die meisten davon nicht in Ordnung und zum raussuchen von 600 Gramm brauchte ich etwa 10 Minuten, dann wurd es mir zu viel – aber hey – Kirschen!), dann sehr viel Wassermelone, Nektarinen und dann sprang noch ein Schälchen Trauben fast von selbst in den Einkaufswagen.

Ich im Obst- und Gemüserausch. Wobei außer Kohlrabi kein Gemüse – denn der Salat der auch auf der Liste stand blieb im Laden – zu viel Viecherzeug drin.

Heute abend also  Obst in rauhen Mengen. Und ja – das macht mich glücklich.

Eigentlich wollte ich die Tafel erst später wieder reinnehmen, überlege aber ernsthaft das in 2 Wochen anzufangen (muss nur schauen ob ich die 10 Euro zusammenkrieg – wir zahlen ja für die Karte 10 Euro – die gilt dann für 6 Monate) – einfach weil das bedeutet, dass es jede Woche irgendwas obstiges/gemüsiges gibt. Außer Bananen ;).

Ich bin nur unsicher, ob mir das aktuell nicht zu viel wird – weil es halt auch Obst und Gemüse ist das spätestens am nächsten Morgen verarbeitet sein muss und natürlich die Leute usw. Aber dafür halt jede Woche Obst/Gemüse.

Hab ja jetzt noch etwas Zeit mir das zu überlegen.

Schon seit zwei Wochen hab ich solchen Gusti auf Wassermelone – da fällt es schwer die jetzt erstmal im  Kühlschrank zu lassen. Aber die Kirschen müssen heute noch weg – und da uns die Nektarinen runtergefallen sind, müssen auch davon 3 dringend weg.

Was mich aber am meisten freut: ich kann das Glück spüren, es wahrnehmen, mich wirklich freuen über das Obst – das hab ich in den letzten Wochen wirklich vermisst.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Pläne

Dienstag, 30. Juni 2015 - 12:06 No comments

Buchbinderei fällt wieder mal die halbe Zeit aus – entweder nur bis viertel vor 10 statt bis viertel nach elf oder gar nicht  – was alles durcheinander bringt, weil natürlich Anschlusstermine auf viertel nach elf geplant waren.

Von daher verschiebt sich wieder mal alles, leider auch die Fertigstellung des aktuellen Projektes, das ursprünglich heute fertig werden sollte.

Neuer Plan also:

Heute Nachmittag: Großeinkauf

Mittwoch: Buchbinderei bis viertel vor 10 (der einzige Tag an dem es länger wäre, aber ich hab um 10 einen Termin), dann zur Bank, dann zum Zahnarzt

Donnerstag: Buchbinderei, Klavier, Computernachhilfe, Therapie – so wie es aussieht alles ohne Pause – wird – interessant

Freitag: Wohnungstermin mit dem Betreuer

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

und eigentlich geht es um was anderes

Montag, 29. Juni 2015 - 17:39 No comments

Und eigentlich geht es gar nicht um die verdammte Wohnung – es ist nur so viel einfacher, als sich mit dem eigentlichen Thema umzuschlagen.

Behörden, die Abhängigkeit davon, die existenzielle Bedrohung wenn das was schief läuft/nicht klappt und Co.

Um Ohnmacht und Ausgeliefersein, um Überleben über das jemand anderer bestimmt – um Abhängigkeit von  Verständnis und Wohlwollen, weil Fakten scheinbar Auslegungsache sind.

Und plötzlich ist das Thema Gericht, dass ich in den letzten Wochen so mühsam geschafft hatte wegzuschieben wieder ganz vorne.

 

Dann lieber Wohnung – da kann ich wenigstens sagen: es ist vorbei, das war damals, heute ist das anders. Was ich bei den Behörden nicht sagen kann, da geht es nach wie vor und im wahrsten Sinne des Wortes um die Existenz.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Miete und Behörden

Montag, 29. Juni 2015 - 17:20 No comments

Dass der österreichische Teil der Rente nicht überwiesen wird, sondern jetzt per Scheck kommt, hat einiges ausgelöst.

Vor vielen vielen Jahren (über 12) war es so, dass ich plötzlich keine österreichische Rente mehr bekam, was ich erst feststellte, als sie eben nicht auf dem Konto einging.

Der Grund war eine fehlende „Lebensbescheinigung“, die wohl alle 2 Jahre fällig war, aber wir haben da nichts bekommen. Außerdem musste ich damals die Rente jedes Jahr verlängern lassen – also einen Verlängerungsantrag stellen – der als „Lebensbescheinigung“ reichen sollte.

Wie auch immer – es kam keine Kohle. Und ich drehte ziemlich am Rad.

Es dauerte 3 Monate.

 

Ein andermal zog die Behörde um. Der Verlängerungsantrag ging unter und ich bekam 10 Monate kein Geld. Und ohne wenigstens ablehnenden Bescheid konnte ich auch kein Geld als vorübergehende Leistung von D bekommen.

 

10 Monate. Damals hätte ich meine Wohnung verloren, wenn nicht nach einem halben Jahr mein Bruder eingesprungen wäre und mir die Miete vorgestreckt hätte.

 

Ja das ist alles lange her – sehr lange. Und doch hat das Wunden hinterlassen. Zitter ich immer noch jeden verdammten Monat am ersten bis das Geld da ist.

 

Es ist „nur“ ein Drittel meines Einkommens – aber wer selbst mal Hartz IV oder Grundsicherung oder ähnliches bekam (und ich bekomm nur wenig mehr als das), weil dass man von 2/3 davon nicht leben kann.

 

Ich hab mit dem Vermieter gesprochen, gesagt, dass ich eben auf den Scheck warten muss und ja leider immer noch keine Post zugestellt wird – und er war auch nicht sauer oder so.

Aber mich triggert der ganze Scheiss gewaltig. Die Ängste von damals, diese Ungewissheit, diese Ohnmacht, das nicht wissen wie überleben (weil anfangs hab ich natürlich erst die Miete überwiesen und dafür konnte ich eben keine Lebensmittel kaufen oder das Telefon bezahlen oder sonst was – das geht mal einen Monat – wobei ehrlichgesagt nicht mal das wirklich).

Das Problem ist halt: entweder Miete und sonst nichts – oder den Rest  und die Miete später.

Und ich versuch mir zu sagen, dass das Geld ja kommt – es kommt nur später. Die Zahlungen gehen weiter – es verschiebt sich nur etwas.

Doch es kommt nicht wirklich an – weil die Panik nicht von dem heute kommt, nicht von den Schwierigkeiten mit dem Scheck, sondern ich in der alten Zeit feststeckte, als völlig unklar war wie es weitergeht, ob es wieder Zahlungen geben wird oder nicht oder ab wann. Ich wusste nur immer um den 16. rum, ob die das rausgeschickt hatten oder nicht (in Österreich gibt es da jeden Monat einen Stichtag Mitte des Monats – das was bis dahin nicht angewiesen wurde, wird im Folgemonat nicht ausbezahlt).

Für den Vermieter ist es aktuell kein Problem – das wird es auch erst wenn ich auch nächsten Monat nicht zahlen kann – ein „später“ ist ihm ziemlich egal – dazu kennt er mich auch lang genug und weiß ja, dass das mit der Post grad nicht an mir liegt.

Und ich versuche wirklich mich daran festzuhalten, dass alles geregelt ist, dass nichts passieren wird. Dass es Umstände macht, aber eben geklärt ist.

Trotzdem hat mich der alte Mist im Griff. Gleich gekoppelt mit der alten Wohnung am alten Wohnort (die sowieso Trigger pur ist – und es ist ja damals noch am alten Wohnort passiert) – diese Wohnung, die mich in meinem täglichen Alpträumen umbrachte, die dafür sorgte, dass ich auch im Winter bei Schnee und Eis oder Regen lieber im Wald übernachtet habe.

Also jetzt konzentrieren auf Skills und hoffen, bald wieder ganz im hier und jetzt zu sein – den Verstand über den alten Mist siegen zu sehen.

 

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Täterintrojekte nochmal

Montag, 29. Juni 2015 - 17:04 No comments

Hier hatte ich mir ja einige Gedanken gemacht – heute bin ich da einen Schritt weiter – ich glaube nicht, dass es das gleiche ist.

 

Aber dass die Ähnlichkeiten zwischen den Automatismen und dem aktuellen „es darf nie wieder passieren“ groß sind.

Beides ist sehr – eigenständig, also ich kann nichts gegensetzen, es nicht steuern oder beeinflussen. Beides hat auch den Täterintrojektanteil – aber die sind nur ein Teil davon – es gibt noch  einiges darüber hinaus.

Beides wird auch aktiv wenn ein (scheinbares oder altes) Tabu gebrochen wird.

Aber dennoch sind es unterschiedliche Sachen, die ähnlich wirken, vielleicht (und das ist für mich noch ein großes Vielleicht) eine ähnliche Intention haben, aber es sind trotzdem zweit paar Schuhe.

Durch diese Ähnlichkeiten kam eben die Frage auf, ob das zusammengehört, das Aktuelle zu den Automatismen gehört. Mittlerweile bin ich sicher, dass es das nicht tut – was anderes ist.

Genauer werden wir das wohl am Do in der Thera anschauen.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

und dann der nächste Stolperstein

Montag, 29. Juni 2015 - 12:58 No comments

Grade erfahren, dass die österreichische Rente NICHT aufs Konto ausgezahlt wird – weil ja das Konto geändert wurde und das ist offensichtlich kompliziert (und so eine Info reicht ja auch 2 Tage bevor das Geld erwartet wird – logisch).

Jedenfalls wurde da ein Scheck ausgestellt – nur: ich krieg seit 3 Wochen keine Post – und ohne das Geld kann ich meine Miete nicht zahlen. Super.

Fürs neue Konto kommt ein Vordruck, der muss ausgefüllt und von der Bank bestätigt werden – dann zurückgeschickt. Bis dahin eben als Scheck. Den ich dann jedesmal erstmal zur Bank schicken muss und dann 10 Tage warten bis das Geld verfügbar.

Das ist sowieso schon blöd, weil das bedeutet, ich hab das Geld nicht am 1., sondern frühestens am 10 (sofern denn der Scheck pünktlich kommt). Das könnte ich ja mit dem Vermieter vielleicht noch klären, dass die Miete eben nicht zum 1. sondern erst zum 15. überwiesen wird – aber ob das diesmal auch so klappt – weiß ich nicht – hängt ja davon ab, wann dieser blöde Scheck hier eintrifft.

Ich find das ganz und gar nicht lustig – echt jetzt. Und das anstehende Telefonat mit dem Vermieter löst auch gar keine Panikattacken aus. Ironie off.

Was ich nicht verstehe: wenn das mit dem neuen Konto nicht so ohne weiteres geht, warum löschen sie dann einfach das alte (das ja noch aktiv ist und das wissen die auch)?

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

Arzt

Montag, 29. Juni 2015 - 12:22 No comments

Die ständigen Arztbesuche nerven. Aber immerhin weiß ich seit heute:

Herz ist in Ordnung (was mich wirklich sehr erleichtert)

kein Diabetes (das stand ja seit ner Weile im Raum, aber der eine Wert, der das ganze auslöste war wohl eine Fehlmessung) – auch hier bin ich heilfroh

es ist nach wie vor ein Infekt im Körper, das Blutbild ist da mehr als nur deutlich

auch ist die Blasen-/Nierenbeckenentzündung nicht weg (allerdings passen diese Werte nicht zu den Blutwerten) – trotzdem wird da jetzt ein Antibiogramm gemacht und Freitag erfahr ich dann das Ergebnis, nächste Woche gibt es dann ein passendes Antibiotikum

was den Rest angeht – theoretisch kann das damit zusammenhängen, dass einfach ein Infekt da ist und der Körper dagegen ankämpft – also alles weitere kann erst abgeklärt werden, wenn das erledigt ist.

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author

sein

Sonntag, 28. Juni 2015 - 16:13 No comments

Ich glaub ich krabbel so langsam aus dem Loch wieder raus.

Wenn ich den Zahnarzt mal außen vor lasse, dann ist das wohl seit Dienstag so, dass es – besser – ist.

Ich komme zwischendrin wieder zur Ruhe – nur kurz – aber immerhin, kann mich wieder über was freuen oder was annehmen, einen Moment auch wieder genießen.

Es ist immer noch ein ständiges kämpfen, aber es gibt – Atempausen.

Auch hat sich an meiner Einstellung dass Gefühle oder damit verbundene Geräusche nicht sein dürfen – nichts geändert.

Aber nicht jedes aufkeimende Gefühl löst gleich Panik aus. Trotzdem ist gleich wegschieben immer noch die erste Wahl.

Ablenken gelingt besser und auch das im hier und jetzt bleiben, ganz im Augenblick sein.

Und ich konnte wieder was kochen – nichts großes – Reis, Soße, Pfannkuchen – aber es geht gut – ich bin sogar fit genug um es danach noch zu essen – oder nach ein paar Stunden (oder dem nächsten Tag) den Abwasch zu schaffen.

Es sind kleine Schritte – wobei eigentlich sind es schon größere mittlerweile – für mich.

Ich hoffe ich verschrei es jetzt nicht – aber es wäre wirklich toll, wenn es es weiter in diese Richtung gehen würde.

 

wenn's gefällt:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the author