Thera heute

Blieb heute sehr an der Oberfläche, der notwendige Corona-Schnelltest vorab ist für mich einfach ein Problem – er löst Körpererinnerungen aus und ich hatte bisher ziemliche Mühe die dann in Griff zu kriegen.

Von daher war es eher oberflächliches Geplauder, was aber auch ok war und ist.

Trotzdem – es war heute schon etwas besser als letzte Woche und für nächste gibt es Überlegungen, damit es hoffentlich noch besser wird.

Wobei das Geplauder heute nicht wegen des Abstrichs war, sondern weil ich mich irgendwie da auch rein geflüchtet hab – eben weg von fühlen, spüren usw.

Sonst so: nicht viel  – Toilettensitz montiert, Zusatzpuffer ebenfalls (diesmal selbstklebende, mal schauen ob die auch halten, ich hab ja so meine Zweifel daran, aber wer weiß, vielleicht überraschen sie mich ja), morgen lass ich den Betreuer nochmal die Schrauben anziehen.

Bin so ein bisschen aus der Zeit gefallen – die wenigen Termine machen sich da dann doch bemerkbar.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie | Schreib einen Kommentar

Mittwoch

Es ist – ok – grad. Nicht super, aber auch nicht schlecht, gut aushalt- und handhabbar.

Mir tut die Ruhe gut – die terminfreie Zeit. Aber ich merke auch Anzeichen von „Versumpfen“ – von daher ist gut, dass morgen Thera ist und übermorgen der Betreuer kommt.

Der Flummi ist im Zahnwechsel und das kostete schon so manches Kabel und Ladegerät. Dafür scheint sich der E-Book-Reader wieder gefangen zu haben (wobei ich mich kaum traue das zu schreiben, wer weiß was dann kommt).

Und es kam endlich das ok für die Ernährungsberatung – wenn auch erstmal nur telefonisch. Mit ein bisschen Glück ist es auch eine ander Dame (wenn die Betreuerin mir den richtigne Namen geschickt hat, auf die genauen Daten warte ich noch).

Heute nicht mehr viel – übliche Abendroutine und dann lesend ins Bett.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

Dienstag

Betreuer hat krankheitsbedingt abgesagt. War jetzt heute von der Arbeit her nicht ganz so tragisch, aber da es ja der ist, der letztes Jahr länger ausfiel, war der erste Gedanke, dass ich froh bin, dass ich aktuell zwei hab.

Gestern ist mein Toilettensitz gebrochen – also eigentlich erst nur unten die Puffer, so dass ich mich auch noch schön bei eingeklemmt hab. Autsch. Beim genauer schauen merkte ich dann, dass der leider gar nicht mehr rettbar ist, weil auch der Ring angebrochen war.

Entsprechend hab ich mich gar nicht getraut zu schauen, ob sich der E-Book-Reader wieder beruhigt hat.

Toilettensitz muss ich ja nun ersetzen, das ist mit meinem Gewicht ja nicht immer ganz so günstig, mit zusätzlichen Puffern sollte es aber dann mit der Mittelklasse klappen.

Ich will gar nicht wissen, wie ich das diesen/nächsten Monat finanziell alles machen soll. Januar ist ja eh der schwierigste Monat, weil die ganzen Jahresbeiträge abgebucht werden.

Na gut – irgendwie wird es schon gehen. Hauptsache den Bonsai-Tigern geht es gut und ich hab ein Dach übern Kopf, ich hab es warm und genug zu Essen und Trinken. Alles andere ist zweitrangig und wird sich finden.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

Montag

Der 11.1. ist für mich immer schwierig. Da rückt der Haupttäter und damit die Vergangenheit leider sehr in den Vordergrund.

Das war auch schon mal weniger intensiv als heute, aber nun denn.

Immerhin kann ich es am Datum festmachen und so auch besser akzeptieren – geht ja auch wieder vorbei und so ging es heute um Ablenken und eher vorsichtiger bleiben was „an Grenzen“ gehen angeht.

Hat soweit bisher auch ganz gut geklappt und ich hoffe, dass sich das auch heute Abend weiter so gestaltet.

Vor allem hoffe ich, dass mein E-Book-Reader sich heute wieder normal verhält – gestern hat er nämlich sehr eigenständig geblättert – meist auch mehrere Seiten – so dass Lesen nicht möglich war. Ohne E-Book-Reader geh ich ein, also hoffe ich, er hatte nur „schlechte Laune“ und funktioniert heute wieder problemlos. Allein der Gedanke, dass der jetzt seinen Geist aufgibt löst Verzweiflung aus – von daher muss er einfach gehen. Punkt.

Irgendwie wollten die Bonsai-Tiger grad nicht wirklich kuscheln – und ja das fehlt mir. Muss wohl die Heizung wieder runter stellen.

 

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

Sonntag

Irgendwie ein komischer Tag, nicht Fisch, nicht Fleisch, mit extremen Süßhunger, was meist ein Symptom ist, dass innen grad viel Unruhe ist oder arbeitet (zumindest wenn es nicht grad die Hormone sind und die sollten es grad nicht sein), auch wenn ich die sonst gar nicht so wahrnehme.

Also mal wieder: Ablenken, bewusst aufs Essen achten und dem Süßhunger nicht nur nachzugeben.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

Samstag

Mit MissMutig getroffen, die auch die Trulla dabei hatte, da es ja immer noch darum geht, dass sich die Trulla und der Flummi anfreunden, damit die Trulla auch mal wieder hier übernachten kann.

Das haben wir heute auch im Schlafzimmer gemacht, weil das weniger „Anschleichmöglichkeiten“ bietet und es lief auch wirklich gut heute – nach ner Weile waren beide entspannt und das Treffen mit MissMutig war sowieso gut.

Außerdem hab ich den Flummi vor Eintreffen der beiden ziemlich müde gespielt.

Das hatte dann zur Folge, dass er, als die beiden wieder weg waren, erstmal gute 6 Stunden tief und fest geschlafen hat.

Sonst hab ich heute nicht allzuviel gemacht. Habe hier 3 Paar bunte Holzplugs, die zu groß sind und die ich so nach und nach kleiner schleifen will, da hab ich heute aber grade so und mit sehr viel Mühe nur eines kleiner geschliffen bekommen – noch passt es nicht ganz, aber da heute irgendwie die Ohrlöcher sowieso irgendwie etwas eng sind (hatte in der Nacht mal wieder die Plugs verloren), werde ich die nochmal probieren, wenn wieder die „normale“ Größe erreicht ist.

Das Holz ist offensichtlich sehr hart und so ist es ziemlich mühsam. Dafür hab ich bei einem passenden Paar die Farben etwas schöner rausgeschliffen (das ging relativ gut).

Das Aufschreiben der Mahlzeiten klappt auch ganz gut und ich hab entschieden, dass ich das jetzt für 14 Tage mache und sollte ich dann das mit dem genaueren Aufschreiben und Kalorienzählen nicht hinbekommen, dann werde ich diese Aufzeichnungen umrechnen – so ca weiß ich die Mengen ja.

Außerdem hab ich entschieden, dass meine großen Blumentöpfe nun eine Art „Käfig“ bekommen – aus langen Pflanzenstangen, Verbindungen zwischen diesen und darüber so eine Tomatenfolie. Ich habs nämlich satt, dass mir die Bonsai-Tiger mit einer schönen Regelmäßigkeit meinen Papyrus und mein Cypergras kaputt fressen.

Zumal bei der letzten Aussaat erstaunlich viele Papyruspflänzchen auch überlebt haben (den ersten Halm kriegen sie ja fast alle, aber zwischen diesem und dem zweiten Hälmchen sterben irgendwie viele ab). Dafür haben sie mir das Zypergras bis auf die Erde abgefressen, ich hab es leider auch noch ertränkt und somit ist grad eh nicht so ganz klar, ob das überlebt – da braucht es Schutz vor den Bonsai-Tigern.

Und falls sich jemand fragt: ja hier gibt es auch verschiedenes Katzengras und vor allem einen geliebten Elefantenfuß, den sie mir Vorliebe anknabbern, während das Katzengras erst nach dem Papyrus oder Zypergras dran käme. Oder zum Spielen.

Also gibt es jetzt ein Gerüst und so nach und nach werden die Setzlinge dann in die großen Töpfe gesetzt werden – mal schauen, wie viele dann dort überleben.

Körperlich hält es sich im Rahmen, nicht gut, aber auch nicht ganz schlecht. Passt schon.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

Fehlplanung

Geplant war: heute früh Großeinkauf, dann kann der Betreuer die Sachen hochtragen und wir sie gemeinsam wegräumen.

So weit so gut. Ausgeblendet hab ich aber leider, dass Einkauf für mich echt Stress ist – psychisch und physisch.

Leider bin ich auch so schlecht beinander, dass ich ohne Hilfe der Kassiererin meine Einkäufe gar nicht eingepackt bekommen hätte (und mit Rollator geht ja kein Einkaufswagen).

Ich war also so fertig als ich zu Hause war, dass ich nicht wusste, wie ich nun einen Wohnungstermin schaffen soll.

Entsprechend haben wir den heute etwas runtergefahren – Bad war fällig, das hab ich auch gemacht, aber auch echt lange für gebraucht, viele Pausen war nötig und so schafften wir das Wohnzimmer nicht mehr – das war auch dann recht schnell klar.

Danach musste ich noch auf die Post warten, weil der Postbote zwei Pakete mitnehmen sollte und im anschluss fiel ich dann halb tot ins Bett – und schlief mehrere Stunden tief und fest (mit drei Bonsai-Tigern mit im Bett auch echt gemütlich).

Um vier riss mich der Wecker dann aus dem Tiefschlaf, weil ich noch einen Telefontermin hatte.

Körperlich jenseits von gut und böse, werde ich hoffentlich morgen dran denken Bedarfsmedis zu nehmen um einem Schub zuvorzukommen (denn den hab ich sicher ausgelöst durch die zu häufige körperliche Überforderung heute – die ersten Anzeichen sind ja schon deutlich spürbar).

Aber ich freu mich auf morgen – da seh ich MissMutig endlich mal wieder.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

Thera heute

War ein schwieriger Start, da vorab ein Corona-Schnelltest gemacht werden muss und der Körpererinnerungen ausgelöst hat, die ich nicht mehr wirklich in den Griff bekam.

Trotzdem – vom Kopf her war ich im hier und jetzt orientiert und so konnten wir dann doch das ein oder andere besprechen und es wurde dann doch noch ein guter Termin.

Allerdings hatte ich nicht damit gerechnet, so massiv auf den Abstrich zu reagieren und das macht mir ehrlichgesagt Angst, weil Thera nur mit vorherigem Abstrich möglich ist.

Mal schauen wie sich das entwickelt.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie | Schreib einen Kommentar

Mittwoch

Physio fiel wegen Erkältung des Physiotherapeuten aus, was mir ehrlichgesagt heute sehr gut passte.

Wohnungstermin war ganz ok, aber so wirklich viel haben wir irgendwie nicht geschafft. Trotzdem – es geht voran.

Sonst war heute nicht viel – wobei ich mich ernsthaft frage, was ich die restliche Zeit getan hab. Ok ich bin heute erst spät aufgestanden (nach neun), von 11 bis halb zwei war Betreuung – aber seitdem?

Hmm.

Geschlafen hab ich immerhin nicht.

Einkaufszettel ist soweit auch fertig – der wird Freitag früh abgearbeitet, weil dann der Betreuer hochtragen und beim wegräumen helfen kann. Das krieg ich nämlich nicht mehr hin.

Achja – noch ne Maske aufgetrennt und neu genäht, weil der Innenstoff erneuert werden musste.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

WMDEDGT 01/21

Es ist wieder der 5. des Monats und Frau Brüllen fragt wieder: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

3 Uhr: wach und nachdem ich die letzten drei Stunden immer wieder wach wurde, stand ich auf.

7 Uhr: kalte Spaghetti Bolognese von gestern gefrühstückt, mal Blogs nachgelesen, nebenher 2 Filme geschaut (Der geilste Tag und St. Vinzent), Bonsai-Tiger  bekuschelt, Liste für heute (Wohnungstermin) gemacht, Pflanzen gegossen und dann – weil mittlerweile wieder  verfroren – mit dem Jungspund wieder ins Bett gekrochen.

Der musste dann aber erstmal noch fast ne Stunde bespielt werden, bevor genug Ruhe zum Schlafen einkehrte. Außerdem kreisten die Gedanken darum, wie ich meine Papyruspflanzen von den Bonsai-Tigern schützen kann bzw wie ich am sinnvollsten Käfige drumrum baue (also um die Pflanzen, nicht die Bonsai-Tiger).

Mittlerweile war aber auch das Bett muckelig warm (hatte das Wärmeunterbett ja erst anschalten müssen) und schlummerte dann so gegen acht, halb neun endlich ein.

10 Uhr: so langsam wieder aus den Tiefen des Schlafes aufsteigen, sehr sehr viel Bonsai-Tiger-Kuscheln (der ist ja nach dem Aufstehen immer noch sehr Baby, der an Haaren nuckeln und sich richtig ankuscheln muss – wir nennen das ja immer „ausbacken“ bei kleinen Kindern und irgendwie ist er das dann ja auch) – zumal er sonst ja eh nicht viel kuschelt – also mit in der Hängematte schlafen ja, aber halt eher in „bitte nicht anfassen“-Manier.

11 Uhr: endlich aus dem – mittlerweile auch sehr warmen – Bett krabbeln, nochmal Nudeln machen (hatte bisschen zu viel Bolognese-Sosse noch in der Schüssel), was ich dann nach dem Essen gemacht hab, weiß ich grad gar nicht mehr. Vermutlich bisschen dies und das und gleichzeitig nichts oder so.

13 Uhr: Betreuer kommt und wir starten mit der Liste und Informationenaustausch (die werte Dame vom Landkreis will wissen, ob ich wirklich das beantragte Stundenkontingent jetzt doch nicht will – ähm – wollen schon, nutzt nur nichts, da die Betreuer eh kaum was machen dürfen und ich die Stunden dann mehr als dringend brauche, wenn die wieder alles machen dürfen)

15:30 Uhr: relativ viel geschafft, festgestellt, dass ich das dritte Seiten der Welt Buch nicht als Hörbuch hab und daher den Termin ohne hinkriegen musste, gleich mal geschaut ob ich das wenigstens auf dem Computer hab und mich im Endeffekt dann fürs Probeabo entschieden, weil es das da gibt und die anderen Bücher hab ich ja.

In der Folge mich mit den diversen Anwendungen fürs Probeabo beschäftigt (vor allem damit ich das Teil auch auf meinen mp3-Player kriege, was irgendwie nicht gehen wollte, bis ich merkte, dass mir da das Grundprogramm fehlt, dass mir außerdem ständig neue Passwörter abforderte.

Außerdem endlich das Medpet als Unterlage mit in die Hängematte gepackt (und schon ist es nur noch an den Füßen kühl).

18:30 Uhr: Abendroutine eingeleitet (diverse Quizsendungen auf ARD und Servus TV), zwei Masken umgenäht, weil ich die ohne Änderung gar nicht nutzen kann (2 hab ich noch, aber ich hab mittlerweile keine Nasenbügel mehr und auch keine Ersatzmöglichkeiten) und da ich tatsächlich an den 5. gedacht habe, das hier geschrieben.

Heute noch geplant: Quizsendungen bis acht, vermutlich noch die Nachrichten und das Corona-Update dann um Viertel nach und dann freu ich mich sehr aufs vorgewärmte Bett.  Vor allem weil ich heute den extrakuscheligen Winterbezug auf meine Gewichtsdecke gezogen hab (und der ist richtig richtig kuschelig).

Eventuell noch etwas lesen und dann schlafen.

 

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar